Meinungswechsel beim IWF: Lagarde äußert sich positiv gegenüber Krypto

Meinungswechsel beim IWF: Lagarde äußert sich positiv gegenüber Krypto

Vor nicht allzu langer Zeit hat sich die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Christine Lagarde nicht besonders positiv über Kryptowährungen geäußert. In ihrem Blogpost erläuterte sie die „dunkle Seite“ von Kryptowährungen und bezeichnete diese als Vehikel für Geldwäsche und Terrorfinanzierung.

In ihrem neusten Beitrag beleuchtet sie allerdings die Vorteile von Kryptowährungen sowie der Blockchain und stellt diese in ein positives Licht.

Die Blockchain kann mehr als Geldwäsche und Terrorfinanzierung

Durch die Dotcom Blase haben einige Unternehmen fusioniert, die nachhaltig unser Leben verändert haben. In Lagardes Augen kann das nun auch für Blockchain-Technologien gelten, die sich langfristig durchsetzen.

Die IWF-Chefin hat sich außerdem mit einigen Vorteilen und Usecases befasst: Kryptowährungen und die Blockchain ermöglichen schnelle, effizientere und günstige Transaktionen, auch in das Ausland. Solange private Kryptowährungen noch riskant und instabil sind, kann es nach Lagarde eine Nachfrage an digitalem Geld, welches durch die Zentralbank ausgegeben wird, geben. Der IWF wird das im kommenden Stabilitätsreport näher erläutern.

Darüber hinaus nannte sie die sichere Aufbewahrung von Informationen und Aufzeichnung, die vor allem auch in der Medizinbranche wichtig ist. Mit Hilfe der Blockchain können außerdem Eigentümerrechte von Menschen in Entwicklungsländern gesichert werden. Das würde zum einen das Vertrauen in den Markt steigern und Investments fördern.

Die Dezentralisierung kann zu einer besseren Diversifikation des Finanzsektors führen. Und damit zu einem Finanzsystem, welches effizienter und potentiell robuster gegenüber Bedrohungen ist.

„Es gibt die Hoffnung, dass dezentralisierte Applikationen, beflügelt durch Krypto-Assets, zu einer Diversifizierung in der Finanzwelt führen können. Eine bessere Balance zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung kann zu einem effizienteren und robusteren Finanzsystem führen.“

Regulierung laut der IWF-Chefin trotzdem ein Muss

Bevor Krypto-Assets allerdings das Finanzverhalten nachhaltig verändern können, müssen diese das Vertrauen und die Unterstützung der Konsumenten und Behörden gewinnen.

Lies auch:  Exklusiv: Details zur Blockchain-Strategie der Bundesregierung

Auch wenn Frau Lagarde in der Vergangenheit nicht die besten Worte für Kryptotechnologien übrig hatte, ist ihre Anerkennung ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. An ihrer Meinung werden sich einige Menschen orientieren und der Kryptowelt eine Chance geben. Damit ist sie nach Shiller schon die zweite Kritikerin, der in dieser Woche ein Licht aufgeht.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Politik

Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.