LINE: Japans beliebteste Chat-App integriert Kryptowährungen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/chonburi-thailand-november-19-2017-apple-758313604?src=6cqg5LXccKf2SiU0UucrpQ-1-12

LINE: Japans beliebteste Chat-App integriert Kryptowährungen

Die kostenlose Chat-App LINE verzeichnet derzeit 168 Millionen Nutzer, die darüber regelmäßig kommunizieren. Wie die Japan Times berichtet hat, verhandelt die Betreibergesellschaft derzeit mit mehreren Unternehmen, um Kryptowährungen in den mobilen Bezahlservice LINE Pay zu integrieren. Nach der Bekanntgabe schossen die Aktien des Unternehmens in die Höhe.

Die Line Corp. betreibt in Japan die beliebteste Chat-Software auf tragbaren Geräten. Momentan sollen nach Insiderinformationen Verhandlungen mit mehreren namentlich nicht genannten Unternehmen laufen, um Kryptowährungen in den tragbaren Bezahldienst LINE Pay zu integrieren. Nicht nur die Popularität der App soll damit vergrößert werden. Auch sollen die Anwender dazu verleitet werden, immer wieder zu dieser App zurückzukehren. LINE Pay steht auch den deutschen Anwendern zur Verfügung, allerdings kann dort momentan nur mit einer der anerkannten Kreditkarten bezahlt werden. Die Bezahlplattform LINE Pay wurde im Jahr 2014 gegründet und arbeitet momentan mit 30 japanischen Banken zusammen. Damit bezahlen mehr als 30 Millionen Japaner. Der Wert wird aktuell auf 10,75 Milliarden US-Dollar geschätzt. Nach Informationen des Nachrichtendienstes Bloomberg sollen momentan auch Verhandlungen mit Vertretern der südkoreanischen Handelsplattform UPbit laufen. Offiziell wollte dazu aber niemand Stellung beziehen. Nach der Bekanntgabe dieses Gerüchts aus anonymen Kreisen schoss die Aktie kurzfristig um 10 % in die Höhe. Im Dezember letzten Jahres wurde behauptet, UPbit habe sogar das Handelsvolumen des Marktführers Bithump überholt. Bei UPbit werden aufgrund der Zusammenarbeit mit Bittrex mehr als 120 verschiedene Kryptowährungen gehandelt.

Die Geschäftsleitung von LINE hofft mit dem neuen Feature, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den sozialen Netzwerken Facebook und Snapchat zu erlangen, zumal Facebooks CEO Mark Zuckerberg kürzlich das Thema Kryptowährungen selbst ins Gespräch gebracht hat. Die Nutzer der App leben zumeist in Thailand, Taiwan und Japan. Sie verschicken am häufigsten süße oder ausdrucksstarke Sticker (Grafiken) im Hello-Kitty-Stil an ihre Kontakte und nutzen LINE zum Beispiel für Essensbestellungen, ihre Jobsuche oder das Anschauen von Video-Streams. Da dabei häufig kostenpflichtige Dienste in Anspruch genommen werden, erscheint die Integration von Kryptowährungen als neue Bezahloption logisch.

LINE bei Tests gut bewertet, fristet hierzulande ein Nischendasein

Die deutsche Presse lobt die Möglichkeit, dass man diese Chat-App nutzen kann, ohne der Software wie bei WhatsApp und anderen Wettbewerbern, obligatorisch den Zugriff auf das Telefonbuch des eigenen Smartphones gewähren zu müssen. Auch wird in Tests lobend hervorgehoben, dass im Geschäftsmodell der Line Corp. derzeit noch nicht die Sammlung und Analyse des Nutzungsverhaltens der Anwender vorgesehen ist. Dabei muss sich diese Software im Vergleich zur Konkurrenz nicht verstecken, wenn es darum geht, mit der App zu chatten oder zu telefonieren. Die kostenlose Software ist plattformübergreifend für Tablet-PCs und Smartphones mit Android, Windows Phone und BlackBerry als auch in der Desktop-Variante für Windows und Mac OS X verfügbar. Darüber hinaus gibt es die App auch als Erweiterung für den Browser Chrome. Einziger Nachteil ist die geringe Anzahl europäischer Nutzer. Für einen Chat oder Telefonat müssen natürlich beide Kommunikationspartner diese App installiert haben.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: