Libra Leak: Rückhalt der Partner bröckelt

Quelle: Shutterstock

Libra Leak: Rückhalt der Partner bröckelt

Visa und MasterCard sollen Insiderangaben zufolge ihr Engagement bei Libra nochmal überdenken. Zuckerberg bleibt unterdessen noch gelassen.

Der geplante Facebook Coin Libra läuft Gefahr, zum Rohrkrepierer zu verkommen. Offenbar hat der regulatorische Gegenwind, der dem Stable Coin in spe aus allen Himmelsrichtungen mal mehr, mal weniger stark entgegenweht, einige große Unterstützer des Projekts verschreckt. Das berichtet das Wallstreet Journal unter Berufung auf Insider-Berichte. Demnach habe die harsche Haltung von EU- und US-Regulatoren gegenüber Libra dafür gesorgt, dass einige Libra-Partner – darunter die Zahlungsdienstleister Visa und MasterCard – ihr Engagement bei Libra noch einmal überdenken möchten. Visa und MasterCard sind Gründungsmitglieder der Libra Association. Bei dieser handelt es sich um einen eigens für Libra gegründeten, branchenübergreifenden Dachverband mit Sitz in Genf.

Neben Visa und MasterCard gehören unter anderem die Vodafone-Gruppe, eBay, Spotify, Uber Technologies und Andreessen Horowitz zu den prominenten Gründungsmitgliedern. Diese sollen auch als die Betreiber von Netzwerkknoten in Libra fungieren. Voraussetzung dafür ist eine Investition von 10 Millionen US-Dollar. Diese soll über den Erwerb des „Libra Investment Token“ erfolgen. Die Einnahmen aus dem Token-Verkauf an die Gründungsmitglieder bilden einen Teil des Kapitals, mit dem die Libra-Reserve aufgebaut werden soll. Die Libra-Reserve, die letztlich für die Wertstabilität des Stable Coin garantieren soll, setzt sich aus einem Währungskorb sowie aus diversen Staatsanleihen zusammen. Libra-Kritiker aus Banken- und Regierungskreisen befürchten unter anderem, dass der Facebook Coin aufgrund der großen Nutzerbasis von Facebook zu einer Gefahr für das staatliche Geldmonopol werden kann.

Libra: Bislang niemand offiziell an Bord

Dass Libra sich gerade im Hinblick auf die ungelöste Regulierungsfrage noch lange nicht in trockenen Tüchern befindet, darauf hat Visa-Chef Alfred Kelly Jr. bereits im Juli hingewiesen. So zügelte er die Erwartungen von Visa-Investoren an Libra bereits im Juli. Anlässlich einer Fragerunde zum Geschäftsquartal 2019 fragte ein Analyst der Deutschen Bank den Visa CEO nach dessen Einschätzung in Bezug auf die Libra-Kooperation:

Es gibt einige Verwirrung auf dem Markt darüber, was man davon halten soll. Ist es ein strategischer Partner von Visa oder eine potenzielle disruptive Bedrohung? Ich bin nur neugierig auf deine Gedanken und das Niveau der erwarteten Visa-Beteiligung an Facebooks Libra.

Woraufhin Kelly – auch unter Verweis auf die unklare Regulierungslage –  abwiegelte:

Das erste, was ich sagen würde, ist, dass ich es wichtig finde, die Fakten hier zu verstehen und keine Schnellschüsse zu machen. Deshalb haben wir eine unverbindliche Absichtserklärung für den Beitritt zu Libra unterzeichnet. Wir sind eines von – ich glaube, es sind 27 – Unternehmen, die dieses Interesse bekundet haben. Also hat sich noch niemand offiziell angemeldet. […] Wir befinden uns in Diskussionen und unsere endgültige Entscheidung für den Beitritt wird von einer Reihe von Faktoren bestimmt, darunter natürlich die Fähigkeit des Verbandes, alle erforderlichen regulatorischen Anforderungen zu erfüllen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ferner spricht Kelly von einer „gewaltigen Menge“ an Aufgaben, die es für die Libra Association noch zu bewältigen gebe. Derzeit befände sich das Projekt noch in einer „sehr, sehr frühen“ Phase.

Zuckerberg zur Libra-Kritik: Privates Engagement schlägt Medientheater

Unterdessen gelangte jüngst der Mitschnitt einer Facebook-internen Q&A-Runde mit Mark Zuckerberg an die Öffentlichkeit. Darin gibt sich der Facebook-Chef hinsichtlich der Regulierungsfragen bei Libra weitestgehend gelassen:

Die öffentlichen Dinge, denke ich, sind in der Regel etwas dramatischer. Aber ein großer Teil davon ist die private Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt, und ich denke, dass diese oft substanzieller und weniger dramatisch sind. Und diese Meetings werden nicht für die Kamera gespielt, vielmehr werden dort viele Diskussionen und Details ausgehandelt,

so Zuckerberg in dem geleakten Mitschnitt, der dem Magazin The Verge vorliegt.

Libra vs. Gehirnchirurgie

Offenbar hat Zuckerberg bislang weder seinen Mut noch seinen Humor verloren. Eine der Fragen an den Facebook-Gründer bezog sich auf die zukünftige Implementierung von Gehirn-Computer-Schnittstellen, wie sie etwa von dem Unternehmen Neuralink entwickelt werden.

Was hältst du von der Privatsphäre in einer Welt, in der wir die Kaufabsicht erfassen und Anzeigen über einen direkten Gehirn-Link schalten könnten?

Zuckerberg betont in seiner Antwort, dass Facebook in den kommenden Jahren zwar den Sektor Augmented und Virtual Reality aufmischen will, die Schädeldecken der Facebook User sollen dabei jedoch intakt bleiben:

Wir konzentrieren uns ausschließlich auf nicht-invasive [VR- und AR-Lösungen]. Wir versuchen, AR und VR in den nächsten fünf bis zehn Jahren zu einer großen Sache zu machen. […] Du denkst, Libra ist schwer zu starten. „Facebook will eine Gehirnoperation durchführen,“ – ich will nicht die Kongressanhörung dazu sehen,

so Zuckerberg weiter.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.