Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün

Quelle: solar panels with wind turbines against mountanis landscape against blue sky with clouds via Shutterstock

Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün

Angesichts des zugegebenermaßen hohen Stromverbrauchs gerät das Mining von Kryptowährungen immer wieder in die Kritik von Umweltschützern. Es gibt aber auch „grüne Alternativen“ fürs Schürfen, die den Umweltschutz höher gewichten. Werfen wir einen Blick auf bereits bestehende umweltfreundliche Mining-Lösungen.

„Mining verbraucht so viel Strom wie eine Kleinstadt!“, „Bitcoin schadet der Umwelt!“ diese und ähnliche Vorwürfe werden laut, wenn die Themen Kryptowährungen und Umweltschutz aufeinanderprallen. In unserem Video aus dem Dezember 2017 haben wir dazu bereits Stellung bezogen. Nun scheinen immer mehr Mining-Unternehmen auf die Kritik der Umweltschützer zu reagieren und setzen auf „grüne Alternativen“

Unverkäuflicher Wasserstrom aus Österreich

Das Wiener Start-up HydroMiner verwandelt den Strom aus abgelegenen österreichischen Wasserkraftwerken in Kryptowährungen. Aufgrund der alten Leitungen ist es bei diesen Werken ohne erhebliche Instandsetzungskosten nicht mehr möglich, den erzeugten Strom zu verkaufen. Wenn jedoch direkt am Wasserkraftwerk eine Mining-Farm aufgebaut wird, braucht es diese Leitungen nicht. Ende letzten Jahres hat das Unternehmen einen ICO veranstaltet, der 8.676 Ether einbrachte. Damit wurde eine weitere Mining-Farm aufgebaut, die den Strom eines Wasserkraftwerks direkt vor Ort nutzt. Die dabei verkauften H20-Token sollen gegen „Mining-Zeit“ eintauschbar sein. So müssen die Token-Holder keine eigene Mining-Hardware kaufen und wissen zudem, dass sie mit Ökostorm schürfen (lassen). Demnächst soll der Pre-Sale des H30-Token starten.

Überflüssiger Sonnenstrom aus Japan


Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das japanische Unternehmen Kumamoto Energy nutzt Solarenergie zur Stromerzeugung. Der Mensch hat heutzutage Einfluss auf vieles, aber nach wie vor nicht auf die Sonnenstunden am Tag. Daher gibt es hin und wieder sehr sonnige Tage, die einen Überfluss an Solarstrom erzeugen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen die Tochtergesellschaft OZ Mining gegründet, die diesen überschüssigen Solarstrom für das Minen von Kryptowährungen verwendet.

Sollten die simplen aber genialen Idee von HydroMiner und Kumamoto Energy weltweit die Runde machen, dürfte es weniger berechtigte Kritik aus den Lagern der Umweltschützer geben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.