Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün

Quelle: solar panels with wind turbines against mountanis landscape against blue sky with clouds via Shutterstock

Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün

Angesichts des zugegebenermaßen hohen Stromverbrauchs gerät das Mining von Kryptowährungen immer wieder in die Kritik von Umweltschützern. Es gibt aber auch „grüne Alternativen“ fürs Schürfen, die den Umweltschutz höher gewichten. Werfen wir einen Blick auf bereits bestehende umweltfreundliche Mining-Lösungen.

„Mining verbraucht so viel Strom wie eine Kleinstadt!“, „Bitcoin schadet der Umwelt!“ diese und ähnliche Vorwürfe werden laut, wenn die Themen Kryptowährungen und Umweltschutz aufeinanderprallen. In unserem Video aus dem Dezember 2017 haben wir dazu bereits Stellung bezogen. Nun scheinen immer mehr Mining-Unternehmen auf die Kritik der Umweltschützer zu reagieren und setzen auf „grüne Alternativen“

Unverkäuflicher Wasserstrom aus Österreich

Das Wiener Start-up HydroMiner verwandelt den Strom aus abgelegenen österreichischen Wasserkraftwerken in Kryptowährungen. Aufgrund der alten Leitungen ist es bei diesen Werken ohne erhebliche Instandsetzungskosten nicht mehr möglich, den erzeugten Strom zu verkaufen. Wenn jedoch direkt am Wasserkraftwerk eine Mining-Farm aufgebaut wird, braucht es diese Leitungen nicht. Ende letzten Jahres hat das Unternehmen einen ICO veranstaltet, der 8.676 Ether einbrachte. Damit wurde eine weitere Mining-Farm aufgebaut, die den Strom eines Wasserkraftwerks direkt vor Ort nutzt. Die dabei verkauften H20-Token sollen gegen „Mining-Zeit“ eintauschbar sein. So müssen die Token-Holder keine eigene Mining-Hardware kaufen und wissen zudem, dass sie mit Ökostorm schürfen (lassen). Demnächst soll der Pre-Sale des H30-Token starten.


Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Überflüssiger Sonnenstrom aus Japan

Das japanische Unternehmen Kumamoto Energy nutzt Solarenergie zur Stromerzeugung. Der Mensch hat heutzutage Einfluss auf vieles, aber nach wie vor nicht auf die Sonnenstunden am Tag. Daher gibt es hin und wieder sehr sonnige Tage, die einen Überfluss an Solarstrom erzeugen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen die Tochtergesellschaft OZ Mining gegründet, die diesen überschüssigen Solarstrom für das Minen von Kryptowährungen verwendet.

Sollten die simplen aber genialen Idee von HydroMiner und Kumamoto Energy weltweit die Runde machen, dürfte es weniger berechtigte Kritik aus den Lagern der Umweltschützer geben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Umweltschutz, Kryptowährungen und Umweltschutz: Mining geht auch grün
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.