Kommt Chinas Zentralbank-Kryptowährung bereits im November?

Quelle: Shutterstock

Kommt Chinas Zentralbank-Kryptowährung bereits im November?

Nach Inhalt von Medienberichten plant China den Launch einer eigenen Zentralbank-Kryptowährung, einer sogenannten Central Bank Digital Currency (CBDC). Die neue Währung könnte bereits am 11. November dieses Jahres in Betrieb genommen werden.

Die Spiele sind eröffnet. Nachdem Libra und Walmart ihr Ansinnen in den Ring geworfen haben, scheint sich noch ein Player zu den neuen Währungsanwärtern zu gesellen. Obgleich sich die chinesische Notenbank (People’s Bank of China, PBOC) bisher noch nicht selbst aus der Deckung gewagt hat, verdichten sich die Anzeichen um eine staatliche Digitalwährung aus dem Reich der Mitte.

So berichtet etwa das Wirtschaftsmagazin Forbes mit Verweis auf verschiedene Quellen, dass die Zentralbankwährung bereits am 11. November dieses Jahres ausgerollt werden könnte. Der 11. November, in China als „Single’s Day“ bekannt, gilt als einer der umsatzstärksten Tage im Jahr.

Nach Angaben einer von Forbes zitierten Quelle, soll die Notenbank geplant haben, die Währung zunächst an bis zu acht Institutionen, darunter staatliche Banken, aber auch Privatunternehmen wie Tencent und Alibaba, zu verteilen. Sodann soll das neue digitale Geld seinen Weg in den Wirtschaftskreislauf finden. Dabei habe die Notenbank ehrgeizige Pläne: Neben 1,3 Milliarden Chinesen soll der digitale Renminbi (in dem Bericht ist die Rede von DC/EP, was für Digital Currency/Electronic Payments steht) auch im Ausland gehandelt werden können. Mithilfe des Interbankensystems soll DC/EP nach nicht allzu langer Zeit also auch in den USA und Europa verfügbar sein.

Konkurrenz für Libra und Konsorten

Stimmen die Gerüchte, wäre das ein Paukenschlag. Denn mit dem gehandelten Startzeitpunkt, der nur wenige Monate in der Zukunft liegt, hätte Chinas CBDC einen veritablen Vorsprung vor vergleichbaren Projekten aus der Privatwirtschaft wie Facebooks Libra. Die Idee, die Distribution der Währung über eine Reihe von Partner(banken) vorzunehmen, erinnert indes an Libra. Schließlich plant auch Facebook mithilfe von 100 Partnern, darunter Uber, MasterCard, Spotify und ebay, seine digitalen Token unters Volk zu bringen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine offizielle Stellungnahme der PBOC lässt zwar noch auf sich warten. Die Aussagen der Quelle decken sich aber mit dem Inhalt einer Rede, die PBOC-Vorstand Mu Changchun im August gehalten hatte. Demnach sei mit einer chinesischen Zentralbank-Kryptowährung genau die beschriebene Partnerschaft mit privaten und öffentlichen Unternehmen möglich. Im Tauschverhältnis 1:1 könnten die Partner traditionellen Renminbi gegen die digitale Version eintauschen. „Dieses duale System ist auf unsere nationalen Bedürfnisse zugeschnitten“, so Mu. Nach Angaben Mus könnte es die chinesische Kryptowährung auf bis zu 300.000 Transaktionen pro Sekunde bringen – und schlägt damit Libra um Längen. Schließlich bringt es Facebooks Projekt lediglich auf 1.000 Transaktionen pro Sekunde.

Sollte der digitale Renminbi tatsächlich am Single’s Day an den Start gehen, steht der neuen Währung gleich die Feuerprobe bevor: Der Tag gilt als umsatzstärkster Geschäftstag für das Online-Shopping weltweit.

Weder Blockchain noch dezentral

Im Gegensatz zu dezentralen Projekten wie Bitcoin wird DC/EP nicht auf einer öffentlichen Blockchain gespeichert; die Geldpolitik verbleibt zudem in den Händen der PBOC. Man könne sich den digitalen Renminbi auch als eine Art digitalen Bargeldersatz vorstellen, so Mu. Schließlich soll er nur umlaufende Bargeldreserven ersetzen, nicht aber Sichteinlagen auf Bankkonten. „Die CBDC wird wie Bargeld zirkulieren“, sagte Mu.

Dass eines Tages aber auch im Supermarkt hierzulande digitaler Renminbi den Besitzer wechselt, ist indes schwer vorstellbar.

Dann doch eher Bitcoin.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: