Klarstellung VISA Deutschland zu Bitcoin-Kreditkarten: Vorgehen gegen WaveCrest ist kein Angriff gegen Bitcoin

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen

Quelle: Suphanburi, Thailand - 22 May 2017 : Pile of VISA card, credit cards on the table. shallow focus in soft tone. business concept. - Shutterstock

BTC13,863.77 $ 4.10%

Die Pressestelle von VISA Deutschland hat der BTC-ECHO-Redaktion eine Stellungnahme zum jüngsten Vorgehen gegen WaveCrest geschickt und betont, dass es hierbei nicht um Kryptowährungen oder ein Verbot von Bitcoin-Kreditkarten geht. 

Im Zuge der Breaking News um Bitcoin-Kreditkarten ist an verschiedenen Stellen die Sorge groß, dass es sich hierbei um einen Angriff auf Kryptowährungen seitens des Kreditkarten-Dienstleisters VISA handeln würde. In der Community wurde ein entsprechender Unmut laut, der die klassischen Ressentiments gegen Banken auf das Unternehmen VISA übertrug.


Konkret ist jedoch zu sagen, dass lediglich das Vertragsverhältnis zwischen WaveCrest und VISA aufgekündigt wurde. In einer Mail an BTC-ECHO hat die Pressestelle von VISA Deutschland diese jüngsten Ereignisse eingeordnet:

“Die Entscheidung von Visa bezieht sich ausschließlich auf WaveCrest, keinesfalls auf die gesamte Krypto-Industrie bzw. Krypto-Wirtschaft. Wir können bestätigen, dass der Lizenzvertrag von Visa mit WaveCrest beendet wird und alle Visa Kartenprogramme von WaveCrest eingestellt werden. Visa ist der Sicherheit seines Bezahlsystems verpflichtet. Die Einhaltung der Visa Regeln ist für die Gewährleistung der Sicherheit und Integrität des Visa Zahlungssystems von entscheidender Bedeutung. Die Kartenprogramme unserer Emittenten müssen unseren Lizenzbestimmungen sowie allen geltenden Gesetzen entsprechen.”

In anderen Pressemeldungen wird betont, dass WaveCrest die regulatorischen Ansprüche seitens VISA nicht erfüllt. Entsprechend ist die aktuelle Situation zwar sowohl für die betroffenen Unternehmen als auch die Besitzer von Bitcoin-Kreditkarten sehr unangenehm, jedoch nicht als Angriff auf Kryptowährungen zu werten.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter