Julian Hosp meldet sich zu Wort: Update zum Rücktritt vom TenX Präsidenten

Quelle: Julian Hosp

Julian Hosp meldet sich zu Wort: Update zum Rücktritt vom TenX Präsidenten

Der Rücktritt von Julian Hosp als Präsident von TenX ist am 09.01 eingeschlagen wie eine Bombe. Nachdem Hosp in Form einer Video-Botschaft seinen Rücktritt von TenX verkündet hat, spekulierte man im Netz wild über Motive und den Verkauf von 2,2 Millionen Pay Token. Um Klarheit in der Angelegenheit zu bekommen, sprach BTC-ECHO mit Julian Hosp.

Im Hauptfokus der Diskussion stehen zwei Ethereum-Adressen mit insgesamt 2,2 Millionen Pay Token. Diese Token, so die Spekulation, sollen zu einem besonders günstigen Zeitpunkt abgestoßen worden sein. So sollen im Zeitraum vom 26. – 31. Dezember die Token via Bittrex verkauft worden sein, genau in der Zeit, in der auch das Handelsvolumen vom Pay Token besonders hoch ausfiel. Schließlich erhöhte sich das PAY-Handelsvolumen vor dem 30. Dezember 2018 signifikant, da an diesem Tag der relevante Snapshot für die Ausschüttung der neuen TenX-Token stattfinden sollte.

Wie in unserem Artikel gestern formuliert, gehen mit dieser Aktion zweierlei Fragen einher, die zum Nachteil von Julian Hosp ausgelegt werden können (hier nachzulesen).

Julian Hosp äußert sich

Gegenüber BTC-ECHO äußerte Hosp, dass die Token-Verkäufe primär steuerlich motiviert sind, weshalb es ganz normal sei, noch im alten Jahr Token-Bestände zu veräußern, um den steuerlichen Pflichten nachzukommen. Auch betonte Hosp, dass er die Entscheidung zum Rücktritt erst vor drei Tagen (heute vier Tagen) getroffen habe. Demnach sei es also eine falsche Annahme, ihm vorzuwerfen, bereits lange im Voraus geplant zu haben, TenX zu verlassen. Auf Nachfrage erhielten wir außerdem folgendes Statement:

„Auch wenn ich mich vielleicht wiederhole, möchte ich nochmals betonen, dass ich die Entscheidung, als Präsident von TenX zurückzutreten, wie in meiner Ankündigung erwähnt, erst in den letzten 3 Tagen traf. Ich bin traurig, Spekulationen zu lesen, die versuchen, zufällige Punkte zu kombinieren, um daraus eine Geschichte zu machen.“

So kann man auch nicht beweisen, dass alle Transaktionen auf ihn zurückzuführen sind. Demgegenüber kam ein Screenshot in die Diskussion, der vermeintlich beweisen soll, dass eine der Transaktionen von Hosp stammt.

Sicherlich legt dieser Screenshot nahe, dass Hosp die Überweisung ausgeführt hat, beweisen kann man allerdings nichts. Jede Person kann schließlich in die Signatur schreiben, was sie will. Hosp distanziert sich davon, dass man ihm alle Transaktionen zuschreiben kann.

Lies auch:  Breaking: TenX lanciert Kreditkarte

Was bleibt

Viele Fragen bleiben im Fall des Rücktritts von Julian Hosp als TenX Präsident ungeklärt. BTC-ECHO wird auch zukünftig über weitere Entwicklungen berichten, Informationen zusammentragen und alle Seiten zu Wort kommen lassen. Wir legen Wert darauf, keine vorschnellen Schlüsse zu ziehen. Bis die Sachlage geklärt ist, sind die Anschuldigungen, die gegen Julian Hosp vorgetragen werden als Vermutungen einzuordnen.

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Constantinople abgesagt, Bitcoin ETF und Julian Hosp
Die Lage am Mittwoch: Constantinople abgesagt, Bitcoin ETF und Julian Hosp
Kolumne

Stürmische Zeiten in der Krypto-Welt. Die Ethereum Hard Fork, ewige Kämpfe um Bitcoin ETF und der Rücktritt von Julian Hosp.

Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Bitcoin

In den letzten Jahren geschahen öfter Hard Forks im Bitcoin-Universum.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

In Japan soll es bald Bitcoin ETF geben. Derweil tritt Dr.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.