Japanische Modekette “Marui” akzeptiert Bitcoin

Japan gilt seit einigen Monaten als Vorreiter in der Bitcoin-Adaption. Nachdem die Elektronikkette Bic Camera Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert hat, beginnt nun die junge Modelinie Marui sich an die digitale Währung heranzutasten.

Japan im Bitcoin-Fieber

Die Bitcoin-Adaption schritt in Japan seit Mai so weit voran, dass erst kürzlich vor dem Fork am ersten August bis zu 5.000 Händler kurzfristig die Zahlungen mit Bitcoin einstellen mussten, um ungeahnten Netzwerkproblemen aus dem Weg zu gehen.

Marui, eine der beliebtesten Modeketten in Japan, gab nun bekannt, dass sie mit Service-Provider und Bitcoin-Börse, BitFlyer, zusammenarbeiten wollen. Durch die Partnerschaft soll erstmal ein Test durchgeführt werden, der die Einführung von Bitcoin in einem der 31 Shops beinhaltet.

Im Kaufhaus Shinjuku Marui Annex in Tokio sollen dann vom 7. August bis zum 31. Oktober Bitcoin-Zahlungen akzeptiert werden. Das Kaufhaus ist ein beliebtes Einkaufsziel und besitzt durch die dortig größte Busstation Tokios eine große Kundendichte.

Als Werbung dient ein GiveAway von BitFlyer: Wer mehr als 3.000 Yen (ca. 23 Euro) via Bitcoin ausgibt, bekommt die Chance weitere 3.000 Yen in Bitcoin zu gewinnen. Insgesamt 10 Personen werden später ausgewählt.

Marui gab außerdem an, dass man bereits alle weiteren Schritte eingeplant hat, um Bitcoin auch auf die anderen Filialen zu skalieren, falls die Adoption positive Ergebnisse liefert.

BTC-ECHO

Über Danny de Boer

Danny de BoerDanny de Boer arbeitet als Social-Media-Redakteur für BTC-ECHO und ist dabei insbesondere auf die Produktion von Videos und Videoreportagen spezialisiert. Er studiert Medien- und Kommunikationsinformatik an der Hochschule Kamp-Lintfort. Seit Jahren ist Danny großer Verfechter des revolutionären Potentials von Kryptowährungen und konzentriert sich entsprechend auch in seinem Studium auf die Bereiche IT-Sicherheit und Kryptographie.

Bildquellen