IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen

Quelle: Shutterstock

IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) publizierte ein Papier zur Zukunft digitaler Geldsysteme. Darin sieht die Organisation klassische Banken und Kreditkartenanbieter in Konkurrenz mit neuen Formen von Geldkonzepten. Die digitalen Währungen können in der Zukunft möglicherweise sogar etablierte Strukturen ersetzen. Weiterhin warnt der IWF vor den Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz. Weitere Publikationen zu dem Thema werden folgen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) veröffentlichte am 15. Juli ein Dokument zum Thema digitale Währungen. Darin setzt sich die Organisation insbesondere mit der zunehmenden Konkurrenzfähigkeit von FinTechs im Vergleich zu herkömmlichen Banken auseinander.

Das Papier, verfasst von Tobias Adrian und Tommaso Mancini Griffoli, ist die erste Veröffentlichung einer neuen Serie von Publikationen des IWF. Diese trägt den Titel „Fintech Notes.“ In ihr befassen sich die Autoren demnach eingehend mit der Zukunft der Digitalwirtschaft. Digitale Geldsysteme nehmen entsprechend einen prominenten Platz in dieser Rundumanalyse der Zukunftsökonomien ein.

Für den IWF ist die Zukunft des Geldes digital

„Digitale Formen des Geldes befinden sich zunehmend in den Geldbörsen (Wallets) der Konsumenten. Gleichzeitig sind sie aber auch in den Köpfen der politischen Entscheidungsträger. Bargeld und Bankeinlagen konkurrieren mit sogenanntem E-Money. Dies ist elektronisch gespeicherter Geldwert, abgebildet in und gekoppelt an Währungen wie den Euro oder den Dollar.“ Auf diese Weise beschreiben die IWF-Autoren des Reports die zunehmende Relevanz digitaler Geldsysteme.

Adrian und Griffoli gehen sogar noch einen Schritt weiter und räumen die Möglichkeit ein, dass digitale Währungen klassische Finanzinfrastrukturen sogar ersetzen. Die neuen Finanzunternehmen stellen nämlich zum Teil auch die Businessmodelle von Kreditkartenanbietern infrage. Die wachsende Beliebtheit der E-Money-Modelle, zu denen Stablecoins zählen, deutet laut IWF außerdem darauf hin, dass diese Modelle verbraucherfreundlicher sind als herkömmliche Bezahlsysteme.

IWF-Skepsis gegenüber Stablecoins bleibt


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dennoch werden Banken laut IWF vermutlich weiterhin existieren. Trotz der Popularität von Stablecoins könnten neue Unternehmen in der Zukunft mit ihren Produkten einfach zu neuen Banken werden.

Auch unterstreichen die Autoren des Dokuments die Risiken der neuen Geldkonzepte. Zu diesen zählt einerseits die Bildung neuer Monopolstrukturen. Weiterhin bedrohen sie möglicherweise schwächere Währungen. Und natürlich erwähnt der IWF-Report auch die bekannten Probleme rund um den Verbraucherschutz und die Finanzstabilität. Ebenso weisen die Autoren auf die möglichen illegalen Aktivitäten (wie z.B. Geldwäsche) hin, die die Nutzung digitaler Währungssysteme mit sich bringt.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationan (UN). Seine Hauptaufgabe ist die Vergabe von Krediten an Länder mit Währungskomplikationen. Der IWF betreibt auch die Förderung der internationalen Währungszusammenarbeit und die die Stabilisierung von Wechselkursen. Er ist außerdem die Schwesterorganisation der Weltbank.

In der Vergangenheit äußerten sich Vertreter des IWF recht aufgeschlossen, wenn auch zurückhaltend, zu dem Vormarsch von Bitcoin und Co. Spätestens seit der Lancierung von Facebooks Libra-Coin müssen sich die internationalen Währungshüter mit der Realität abfinden und die Relevanz digitaler Währungskonzepte anerkennen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige