IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen

Quelle: Shutterstock

IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) publizierte ein Papier zur Zukunft digitaler Geldsysteme. Darin sieht die Organisation klassische Banken und Kreditkartenanbieter in Konkurrenz mit neuen Formen von Geldkonzepten. Die digitalen Währungen können in der Zukunft möglicherweise sogar etablierte Strukturen ersetzen. Weiterhin warnt der IWF vor den Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz. Weitere Publikationen zu dem Thema werden folgen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) veröffentlichte am 15. Juli ein Dokument zum Thema digitale Währungen. Darin setzt sich die Organisation insbesondere mit der zunehmenden Konkurrenzfähigkeit von FinTechs im Vergleich zu herkömmlichen Banken auseinander.

Das Papier, verfasst von Tobias Adrian und Tommaso Mancini Griffoli, ist die erste Veröffentlichung einer neuen Serie von Publikationen des IWF. Diese trägt den Titel „Fintech Notes.“ In ihr befassen sich die Autoren demnach eingehend mit der Zukunft der Digitalwirtschaft. Digitale Geldsysteme nehmen entsprechend einen prominenten Platz in dieser Rundumanalyse der Zukunftsökonomien ein.

Für den IWF ist die Zukunft des Geldes digital

„Digitale Formen des Geldes befinden sich zunehmend in den Geldbörsen (Wallets) der Konsumenten. Gleichzeitig sind sie aber auch in den Köpfen der politischen Entscheidungsträger. Bargeld und Bankeinlagen konkurrieren mit sogenanntem E-Money. Dies ist elektronisch gespeicherter Geldwert, abgebildet in und gekoppelt an Währungen wie den Euro oder den Dollar.“ Auf diese Weise beschreiben die IWF-Autoren des Reports die zunehmende Relevanz digitaler Geldsysteme.

Adrian und Griffoli gehen sogar noch einen Schritt weiter und räumen die Möglichkeit ein, dass digitale Währungen klassische Finanzinfrastrukturen sogar ersetzen. Die neuen Finanzunternehmen stellen nämlich zum Teil auch die Businessmodelle von Kreditkartenanbietern infrage. Die wachsende Beliebtheit der E-Money-Modelle, zu denen Stablecoins zählen, deutet laut IWF außerdem darauf hin, dass diese Modelle verbraucherfreundlicher sind als herkömmliche Bezahlsysteme.

IWF-Skepsis gegenüber Stablecoins bleibt

Dennoch werden Banken laut IWF vermutlich weiterhin existieren. Trotz der Popularität von Stablecoins könnten neue Unternehmen in der Zukunft mit ihren Produkten einfach zu neuen Banken werden.

Auch unterstreichen die Autoren des Dokuments die Risiken der neuen Geldkonzepte. Zu diesen zählt einerseits die Bildung neuer Monopolstrukturen. Weiterhin bedrohen sie möglicherweise schwächere Währungen. Und natürlich erwähnt der IWF-Report auch die bekannten Probleme rund um den Verbraucherschutz und die Finanzstabilität. Ebenso weisen die Autoren auf die möglichen illegalen Aktivitäten (wie z.B. Geldwäsche) hin, die die Nutzung digitaler Währungssysteme mit sich bringt.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationan (UN). Seine Hauptaufgabe ist die Vergabe von Krediten an Länder mit Währungskomplikationen. Der IWF betreibt auch die Förderung der internationalen Währungszusammenarbeit und die die Stabilisierung von Wechselkursen. Er ist außerdem die Schwesterorganisation der Weltbank.

In der Vergangenheit äußerten sich Vertreter des IWF recht aufgeschlossen, wenn auch zurückhaltend, zu dem Vormarsch von Bitcoin und Co. Spätestens seit der Lancierung von Facebooks Libra-Coin müssen sich die internationalen Währungshüter mit der Realität abfinden und die Relevanz digitaler Währungskonzepte anerkennen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
Politik

Der US-Bundesstaat Maryland verfolgt in Zukunft rigoros Bitcoin-Steuersünder. Wie der Generalstaatsanwalt mitteilte, reiht sich Maryland damit in den „Cryptocurrency Crackdown“ des IRS (Internal Revenue Service) ein. Diese „Operation Cryptosweep“ sagt Bitcoin-Besitzern, die Steuern hinterziehen, den Kampf an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Angesagt

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!