Island, Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub

Quelle: shutterstock

Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub

Island hat mit seinem kalten Klima und dem kostengünstigen Strom viele Krypto-Interessierte angelockt, die auf der windigen Insel am Polarkreis ihre große Mining-Chance witterten. Nachdem der Ansturm im Dezember letzten Jahres seinen Höhepunkt erreicht hatte, flaut das isländische Mininggeschäft immer weiter ab. Experten sehen nun den nächsten – und womöglich länger anhaltenden – Hype kommen: die Entwicklung der Blockchain-Technologie.

Islands größter Datencenter-Anbieter Advania hatte letzten Dezember mit einer enormen Nachfrage aus dem Ausland zu kämpfen. Das kalte Klima und der günstige Strom, den Island zu 98 Prozent aus geothermischer Energie gewinnt, lockte viele Miner auf die Insel. Wie das Nachrichtenportal Red Herring am 23. September berichtete, ließ jedoch der Kurssturz von Bitcoin und mehrere Diebstähle von Mining-Computern die Mining-Euphorie bald abkühlen. Anstatt sich nun vollständig von der modernen Technologie abzuwenden, konzentrieren sich viele isländische Unternehmen nun auf die Entwicklung der Blockchain.

Die Cowboys ziehen aus Island ab

Wie ein Manager von Advania Red Herring gegenüber betonte, habe er viele „Cowboys“ gesehen, die nur wegen des Minings nach Island kamen und entsprechend schnell auch wieder verschwanden. Insbesondere der günstige Strom hatte die Insel zum idealen Standort für Bitcoin-Mining gemacht. Während der PUE, ein Wert, anhand dessen man die Energieeffizienz eines Datencenters angibt, im europäischen Durchschnitt bei 1,78 liegt, beträgt er in Island nur 1,03. Somit ist Island fast doppelt so kosteneffizient wie viele seiner kontinentalen Nachbarn. Daher wundert es nicht, dass zahlreiche internationale Mining-Unternehmen wie BitFury und Genesis sehr günstige Mining-Möglichkeiten auf der kalten Insel witterten.

Wo viel Geld vermutet wird, sind einfallsreiche Kriminelle nicht fern. So kam es Anfang des Jahres zu mehreren Diebstählen von Mining-Computern. Einige davon könnten es sogar bis nach China geschafft haben.

Nach dem Mining kommt die Blockchain


Island, Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die isländische Regierung hatte dem Mining-Hype zwar keinen regulatorischen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch sah sie die Entwicklung mit Argwohn. Der Ansturm eines neuen Industriezweiges, den viele nach wie vor mit der Silk Road in Verbindung bringen, konnte keine Begeisterungsstürme in der Politik bewirken. Dennoch sorgte er dafür, dass sich viele mit der Welt von Bitcoin und Co und der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie auseinandersetzten. Halldór Jörgensson, Vorsitzender des Borealis Data Center, erklärt dazu:

„Die Nachfrage geht dahin, dass wir uns mehr dem reinen Blockchain-Geschäft zuwenden. Man könnte also sagen, dass die Bitcoin-Welle, die große Welle der Bitcoin-Nachfrage, uns zu einem sehr schnellen Aufbau verholfen hat, weil es wirklich aggressive oder interessierte Parteien gab, die etwas tun wollten, und wir schafften es, den Aufbau zu machen. Wir glauben fest daran, dass sich das ganze Bitcoin-Ding auf eine Ebene reduziert hat, die nicht so verrückt ist wie vor einem Jahr. Wir glauben, dass es eine weitere Welle gibt, die diese Infrastrukturen nutzen wird, die während der Bitcoin-Miningphase aufgebaut wurden.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Island, Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Island, Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Island, Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Island, Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Island, Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Island, Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: