Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub

Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub

Island hat mit seinem kalten Klima und dem kostengünstigen Strom viele Krypto-Interessierte angelockt, die auf der windigen Insel am Polarkreis ihre große Mining-Chance witterten. Nachdem der Ansturm im Dezember letzten Jahres seinen Höhepunkt erreicht hatte, flaut das isländische Mininggeschäft immer weiter ab. Experten sehen nun den nächsten – und womöglich länger anhaltenden – Hype kommen: die Entwicklung der Blockchain-Technologie.

Islands größter Datencenter-Anbieter Advania hatte letzten Dezember mit einer enormen Nachfrage aus dem Ausland zu kämpfen. Das kalte Klima und der günstige Strom, den Island zu 98 Prozent aus geothermischer Energie gewinnt, lockte viele Miner auf die Insel. Wie das Nachrichtenportal Red Herring am 23. September berichtete, ließ jedoch der Kurssturz von Bitcoin und mehrere Diebstähle von Mining-Computern die Mining-Euphorie bald abkühlen. Anstatt sich nun vollständig von der modernen Technologie abzuwenden, konzentrieren sich viele isländische Unternehmen nun auf die Entwicklung der Blockchain.

Die Cowboys ziehen aus Island ab

Wie ein Manager von Advania Red Herring gegenüber betonte, habe er viele „Cowboys“ gesehen, die nur wegen des Minings nach Island kamen und entsprechend schnell auch wieder verschwanden. Insbesondere der günstige Strom hatte die Insel zum idealen Standort für Bitcoin-Mining gemacht. Während der PUE, ein Wert, anhand dessen man die Energieeffizienz eines Datencenters angibt, im europäischen Durchschnitt bei 1,78 liegt, beträgt er in Island nur 1,03. Somit ist Island fast doppelt so kosteneffizient wie viele seiner kontinentalen Nachbarn. Daher wundert es nicht, dass zahlreiche internationale Mining-Unternehmen wie BitFury und Genesis sehr günstige Mining-Möglichkeiten auf der kalten Insel witterten.

Wo viel Geld vermutet wird, sind einfallsreiche Kriminelle nicht fern. So kam es Anfang des Jahres zu mehreren Diebstählen von Mining-Computern. Einige davon könnten es sogar bis nach China geschafft haben.

Nach dem Mining kommt die Blockchain

Die isländische Regierung hatte dem Mining-Hype zwar keinen regulatorischen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch sah sie die Entwicklung mit Argwohn. Der Ansturm eines neuen Industriezweiges, den viele nach wie vor mit der Silk Road in Verbindung bringen, konnte keine Begeisterungsstürme in der Politik bewirken. Dennoch sorgte er dafür, dass sich viele mit der Welt von Bitcoin und Co und der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie auseinandersetzten. Halldór Jörgensson, Vorsitzender des Borealis Data Center, erklärt dazu:

„Die Nachfrage geht dahin, dass wir uns mehr dem reinen Blockchain-Geschäft zuwenden. Man könnte also sagen, dass die Bitcoin-Welle, die große Welle der Bitcoin-Nachfrage, uns zu einem sehr schnellen Aufbau verholfen hat, weil es wirklich aggressive oder interessierte Parteien gab, die etwas tun wollten, und wir schafften es, den Aufbau zu machen. Wir glauben fest daran, dass sich das ganze Bitcoin-Ding auf eine Ebene reduziert hat, die nicht so verrückt ist wie vor einem Jahr. Wir glauben, dass es eine weitere Welle gibt, die diese Infrastrukturen nutzen wird, die während der Bitcoin-Miningphase aufgebaut wurden.“

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Bildquellen

  • island-1073151152: shutterstock

Ähnliche Artikel

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]