Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub

Quelle: shutterstock

Island: Vom Mining-Standort zum Blockchain-Hub

Island hat mit seinem kalten Klima und dem kostengünstigen Strom viele Krypto-Interessierte angelockt, die auf der windigen Insel am Polarkreis ihre große Mining-Chance witterten. Nachdem der Ansturm im Dezember letzten Jahres seinen Höhepunkt erreicht hatte, flaut das isländische Mininggeschäft immer weiter ab. Experten sehen nun den nächsten – und womöglich länger anhaltenden – Hype kommen: die Entwicklung der Blockchain-Technologie.

Islands größter Datencenter-Anbieter Advania hatte letzten Dezember mit einer enormen Nachfrage aus dem Ausland zu kämpfen. Das kalte Klima und der günstige Strom, den Island zu 98 Prozent aus geothermischer Energie gewinnt, lockte viele Miner auf die Insel. Wie das Nachrichtenportal Red Herring am 23. September berichtete, ließ jedoch der Kurssturz von Bitcoin und mehrere Diebstähle von Mining-Computern die Mining-Euphorie bald abkühlen. Anstatt sich nun vollständig von der modernen Technologie abzuwenden, konzentrieren sich viele isländische Unternehmen nun auf die Entwicklung der Blockchain.

Die Cowboys ziehen aus Island ab

Wie ein Manager von Advania Red Herring gegenüber betonte, habe er viele „Cowboys“ gesehen, die nur wegen des Minings nach Island kamen und entsprechend schnell auch wieder verschwanden. Insbesondere der günstige Strom hatte die Insel zum idealen Standort für Bitcoin-Mining gemacht. Während der PUE, ein Wert, anhand dessen man die Energieeffizienz eines Datencenters angibt, im europäischen Durchschnitt bei 1,78 liegt, beträgt er in Island nur 1,03. Somit ist Island fast doppelt so kosteneffizient wie viele seiner kontinentalen Nachbarn. Daher wundert es nicht, dass zahlreiche internationale Mining-Unternehmen wie BitFury und Genesis sehr günstige Mining-Möglichkeiten auf der kalten Insel witterten.

Wo viel Geld vermutet wird, sind einfallsreiche Kriminelle nicht fern. So kam es Anfang des Jahres zu mehreren Diebstählen von Mining-Computern. Einige davon könnten es sogar bis nach China geschafft haben.

Nach dem Mining kommt die Blockchain

Die isländische Regierung hatte dem Mining-Hype zwar keinen regulatorischen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch sah sie die Entwicklung mit Argwohn. Der Ansturm eines neuen Industriezweiges, den viele nach wie vor mit der Silk Road in Verbindung bringen, konnte keine Begeisterungsstürme in der Politik bewirken. Dennoch sorgte er dafür, dass sich viele mit der Welt von Bitcoin und Co und der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie auseinandersetzten. Halldór Jörgensson, Vorsitzender des Borealis Data Center, erklärt dazu:

„Die Nachfrage geht dahin, dass wir uns mehr dem reinen Blockchain-Geschäft zuwenden. Man könnte also sagen, dass die Bitcoin-Welle, die große Welle der Bitcoin-Nachfrage, uns zu einem sehr schnellen Aufbau verholfen hat, weil es wirklich aggressive oder interessierte Parteien gab, die etwas tun wollten, und wir schafften es, den Aufbau zu machen. Wir glauben fest daran, dass sich das ganze Bitcoin-Ding auf eine Ebene reduziert hat, die nicht so verrückt ist wie vor einem Jahr. Wir glauben, dass es eine weitere Welle gibt, die diese Infrastrukturen nutzen wird, die während der Bitcoin-Miningphase aufgebaut wurden.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Mining

Dass Verbote erfinderisch machen, beweist der jüngste Fall eines chinesischen Betrügernetzwerks: Um das landesweite Bitcoin-Mining-Verbot zu umgehen, soll ein in der Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Rechner tausender Internet-Cafés mit Trojaner-Software gekapert und dann für Krypto-Mining genutzt haben. Dank der Hilfe zahlreicher Komplizen sollen so Millionengewinne in die Taschen der Drahtzieher gewandert sein.   

Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Mining

Die Ruinen der sowjetischen Industrie in Sibirien ziehen Bitcoin Miner an. Das kalte Klima und die niedrigen Energiepreise sind die idealen Voraussetzungen für das lukrative Mining der Coins. Vor allem die Wasserwerke versorgen nun die verlassenen Fabriken aus der Zeit der Sowjetunion mit Energie für das Schöpfen der digitalen Währungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: