IPO vs. ICO – Das Stimmrecht [Serie Teil 2]

Quelle: Voting concept in flat style - hand putting paper in the ballot box

IPO vs. ICO – Das Stimmrecht [Serie Teil 2]

IPOs und ICOs haben vieles gemeinsam, weisen aber auch fundamentale Unterschiede auf. In unserer Beitragsserie erklären wir die wichtigsten Unterschiede vom Initial Public Offering (IPO) an der Börse und einem Initial Coin Offering (ICO) am Kryptowährungsmarkt. Heutiger Inhalt: Das Stimmrecht – Die Mitbestimmungsrechte durch Aktien und Token.

 

Übersicht der ICO vs. IPO Serie

Teil 1: Der Zweck und die Verwendung

Teil 2: Das Stimmrecht

Eine Aktie ist in der Regel nicht nur ein Anteil am Unternehmen, den der Halter besitzt, sondern auch ein Stimmrecht, das ihm dadurch gewährt wird. Im Fall einer klassischen Aktie kann der Anteilshaber damit an Entscheidungen auf der Hauptversammlung der Aktiengesellschaft teilhaben. Seine Stimmen werden mit dem Anteil der Aktien gewichtet, je mehr Aktien man also besitzt, desto größer die Entscheidungsmacht. Das ist in der Tat ähnlich dem Proof-of-Stake-Konsens-Algorithmus, bei dem Teilnehmer im Netzwerk gewichtet mit ihren Guthaben über den Konsens entscheiden können.

Es gibt durchaus stimmrechtslose Anteile, die lediglich ein Anrecht auf die Gewinnausschüttung darstellen sollen, aber keine Stimmrechte verbriefen. Dies ist jedoch ein Ausnahmefall.

Stimmrechte bei ICOs?

Wie verhält es sich aber bei ICOs und unseren tokenisierten “Anteilen”?

Im klassischen Fall eines ICOs wird mit einem Token nicht automatisch ein Stimmrecht verbrieft. Egal, ob das Token ein sogenannter Utility-Token (Token wird zur Nutzung der Services benötigt) oder ein Security-Token (Token als Anteil an der Gewinnausschüttung), besitzen diese per default keine Möglichkeit, darüber an Abstimmungen teilzunehmen.

DAICOs: ICO + DAO

Ein sehr neues Konzept sind DAICOS, die Kombination eines ICOs mit einer DAO (dezentrale autonome Organisation). Die Kombination beider Technologien wurde von Vitalik Buterin vorgeschlagen, um ICOs einen besseren Umsetzungsrahmen zu geben. Bei herkömmlichen ICOs überlassen Investoren dem Projektteam die volle Verantwortung für das eingesammelte Geld, sobald der Tokensale abgeschlossen ist. Das führt teilweise zu unsachgemäßen Einsatz der finanziellen Mittel.

Um dem vorzubeugen, sollen Tokenbesitzer an Entscheidungen über die Verwendung des Geldes beteiligt werden, also über das DAO-Prinzip darüber abstimmen können. In einem Smart Contract wird dazu ein sogenannter tap-Wert festgelegt. Dieser gibt an, wie viele Wei (kleinste Einheit von Ether) pro Sekunde an das Team ausgeschüttet werden. Sind Investoren nicht mit dem Projektverlauf zufrieden, haben sie ebenfalls die Möglichkeit, ihr verbliebenes Kapital vom Investment wieder auszuzahlen – ebenfalls über den Smart Contract.

In der Tat geht das DAICO-Prinzip also mehr in die Richtung einer Beteiligung mit verbundenen Mitbestimmungsrechten.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!