Netzwerkausfall IOTA-Tangle steht still

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,744.34 $ 0.19%

Seit der Nacht vom 28. Dezember auf den 29. Dezember hat der Coordinator IOTAs keine neuen Milestones mehr erstellt. Entsprechend sind aktuell keine geldwerten Transaktionen möglich. Das Entwickler-Team ist sich des Problems bewusst und arbeitet daran.

Zyniker könnten den Eindruck gewinnen, als würde der Koordinator im Zuge des Coordicides nicht allein abtreten wollen. Jedenfalls steht das IOTA-Netzwerk seit den frühen Morgenstunden still. Der offizielle Twitter-Account der IOTA Foundation äußerte sich etwas allgemein dazu:

Konkret scheint es ein Problem mit geldwerten Transaktionen zu geben. Diese scheint der Koordinator aktuell nicht final bestätigen zu können. Es werden aktuell keine Meilensteine erzeugt, der letzte wurde um vier Uhr morgens erstellt.

Zwar werden weiterhin Daten-Transaktionen gesendet, doch sind dieses Transaktionen, in denen keine IOTA-Token den Besitzer wechseln. Die Notwendigkeit diese über einen Meilenstein zu finalisieren besteht also nicht. Und auch hier ist die Transaktionsrate eher gering:

IOTA ist bzgl Transaktionen sehr träge


Entsprechend sind aktuell auch derartige Daten-Transaktionen der primäre Use Case für IOTA. Laut iotasear.ch sind die letzten geldwerten Transaktionen inzwischen über einen Monat her:
Geldwerte Transaktionen sind ein Ding der Vergangenheit bei IOTA

David Sønstebø: Keine Panik, aber schlechtes Timing für IOTA

David Sønstebø, einer der Köpfe hinter IOTA, hat sich dazu geäußert. Die aktuellen Probleme, so David Sønstebø, sind zwar aktuell unangenehm, da viele Entwickler aktuell im Urlaub sind. Das Timing ist ärgerlich. Doch derartige Probleme sind seiner Meinung nach im Vorfeld des Coordicides zu erwarten. Sie zeigen, wieso ein zu schnelles Ausschalten des Koordinators eine schlechte Idee wäre. Seiner Meinung nach besteht kein Grund zur Panik. Die Gelder sind sicher, wenn aktuell auch nicht übertragbar. In der Hinsicht unterscheidet sich die Situation nicht von Spam-Attacken auf das Netzwerk, die ebenfalls Transaktionen unmöglich machten.

Letztlich illustriert das aktuelle Problem auch die Notwendigkeit des Ausschaltens vom Koordinator. Wenn das System wirklich dezentral aufgesetzt ist sollten derartige Probleme ein Relikt der Vergangenheit sein. IOTA hat mit dem Tangle ein neues dezentrales System geschaffen, so dass die Nutzung desselben, um es mit der Lightning-Community auszudrücken, immer noch #reckless ist. Entsprechend sollte man die Zeit zwischen den Jahren genießen, nicht sofort über einen Panik-Sell nachdenken und abwarten, wie die Entwickler weitermachen.

UPDATE vom 30.12.2019, 12:05: Vor neun Stunden veröffentlichten die Entwickler hinter IOTA eine neue Version der IOTA Reference Implementation und behoben damit besagten Bug.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany