IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA, IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide

Quelle: Shutterstock

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Der Weg bis zur kompletten Abschaltung des IOTA-Koordinators teilt sich in drei Phasen. Einer Pressemitteilung von Chefentwickler Edward Greve zufolge sollen zunächst alle technischen Probleme behoben werden, die einer Umsetzung des Coordicides im Weg stehen. Während dieser Phase wollen die Developer auch die Node Software namens „Bee“ schreiben.

Durch diese Strategie wird die Reference Node Software idealerweise ohne große Verzögerung nach der Klärung der letzten Forschungsfragen verfügbar sein.

Sobald die „IOTA Foundation sowie die Community ein gewisses Maß an Sicherheit gewonnen hat, dass alles glatt geht“ möchte man das Testnet starten, heißt es in der Mitteilung. Dieses soll – anders als der Prototyp „Go-Shimmer“ – bereits ohne Coordinator funktionieren. Das Testnet soll sodann auch möglichst nahe am tatsächlichen Mainnet sein, schließlich steht einiges an Kapital auf dem Spiel. Fehler im Code können Teilnehmern am IOTA-Tangle im schlimmsten Fall teuer zu stehen kommen.

Wie Bug Hunting incentiviert werden soll

IOTA diskutiert im Paper ferner zwei Lösungen, wie man das Bug Hunting im Testnet incentivieren kann. Man könnte entweder das Finden von Bugs rein monetär belohnen oder Test-IOTA-Token nach Abschluss des Bounty-Programms im Verhältnis 1-zu-1 gegen echte IOTA-Token tauschen.

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide

Nach Abschluss aller Testläufe soll nach Inhalt des Blog-Eintrags sodann das Mainnet ohne Koordinatoren an den Start gehen.

Sobald die Community sich einig ist, dass das Testnetz stabil ist und das IOTA Mainnet vollständig unterstützt, können wir den genauen Zeitpunkt der Umstellung festlegen […].

Dabei möchten die Entwickler nach Möglichkeit externe Software wie die Trinity Wallet und verschiedene Client Libraries rückwärtskompatibel gestalten. Updates der Hash-Funktionen sowie Wallet-Adressen soll automatisch ablaufen.

Der IOTA-Kurs blieb von dem Blog-Eintrag weitestgehend unbeeindruckt. Anders als im Mai: Damals sorgte die Ankündigung des Coordicides für einen zweistelligen Kurssprung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA, IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

IOTA, IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Bitcoin-Kursprognosen unter der Lupe
Wissen

Bitcoin-Kursprognosen existieren wie Sand am Meer. Neben absurd positiven oder negativen Abschätzungen basieren viele auf Modellen, die man in unterschiedliche Klassen unterteilen kann. Dieser Artikel möchte in diese Modelle einführen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

IOTA, IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

IOTA, IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

IOTA, IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide