IOTA kündigt Coordicide an – Kurs schießt in die Höhe

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,732.66 $ -1.29%

IOTA hat am 29. Mai den „Tod des Coordinator“ angekündigt. Mit dem Plan, das zentrale Element des Ökosystems zu eliminieren, will die IOTA Foundation den Schritt in die Dezentralität wagen. Mit der Ankündigung geht ein Kursanstieg im zweistelligen Prozentbereich einher.

Ein häufiger Kritikpunkt am IOTA-Ökosystem ist dessen Einsatz des Coordinator. Dieser übernimmt letztlich die Rolle, im technologischen Grundgerüst Vertrauen herzustellen. Das Tangle wird also vom Coordinator geleitet. Denn um über IOTA Transaktionen zu senden, muss man jeweils zwei ältere Transaktionen überprüfen. Der Coordinator veröffentlicht regelmäßig „Milestones“ [zu deutsch: Meilensteine], alle Transaktionen bis zu diesem Punkt zählen als sicher. Je länger die Kette an Transaktionen also wird – so die Theorie –, desto sicherer wird das System.

„Coordicide“: Tod dem Coordinator


Nun handelt es sich beim Coordinator jedoch um eine zentrale Instanz in einem dezentralen System. Diese gilt es nun auszulöschen, die IOTA Foundation hat deshalb den „Coordicide“ angekündigt. So will die Foundation mit der Abschaffung des CoordIOTA zur „ersten dezentralisierten und skalierbaren DLT“ machen.

Wie man dem zugehörigen White Paper zum Coordicide entnehmen kann, arbeitet das IOTA-Team dazu aktuell an CLIRI (Coo-less IRI). Dabei handelt es sich wiederum um eine Testumgebung für ein Coordinator-freies Netzwerk:

Das ist ein notwendiger Schritt, um die Herausforderungen zu verstehen, die ein IOTA-Netzwerk [ohne Coordinator] in der Zukunft haben wird.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Ganz ausgereift ist das System jedoch offenbar noch nicht. Dazu heißt es im White Paper weiter, CLIRI sei noch in einer „frühen Entwicklungsphase.“  Die Testumgebung für CLIRI startete laut White Paper am 5. März.

IOTA-Kurs steigt nach Ankündigung

Die Ankündigung genügte indes aus, um den IOTA-Kurs innerhalb der letzten 24 Stunden um über zehn Prozent in die Höhe schießen zu lassen. So liegt er bei aktuell 0,47 US-Dollar. In den letzten sieben Tagen konnte er noch mehr an Fahrt gewinnen und verzeichnet ein Kursplus von 14 Prozent.

Damit performt IOTA im Krypto-Vergleich außerordentlich gut. Mit einem Tagesplus von 14 Prozent dominiert der IOTA-Kurs die Top 30 der Kryptowährungen.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter