IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators
IOTA, IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators

IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators

IOTA, die DLT-Plattform mit Fokus auf dem Internet der Dinge (IoT), will sich seiner zentralistischen Altlast, dem „Coordinator“ entledigen. Dazu hat die in Berlin ansässige IOTA Foundation eigens ein Team zusammengestellt, das Schritte für den „Coordicide“, den Tod des Koordinators, einleiten soll. Wie diese Schritte aussehen, hat die Organisation nun auf ihrem Blog erläutert.

Der Begriff „Blockchain“ ist sicherlich eines der Buzz-Wörter dieses Jahres. Die dezentralisierte, öffentliche und unveränderliche Transaktionshistorie gelang durch das Bitcoin-Protokoll zur Prominenz. Dabei gibt es neben der Blockchain-Technologie noch zahlreiche weitere Wege der dezentralisierten Buchhaltung. Der Begriff der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) umfasst also weit mehr als nur die Blockchain. Eine der bekanntesten Blockchain-Alternativen ist das „Tangle“ von IOTA.

Anders als bei der Blockchain à la Bitcoin gibt es beim Tangle keine Miner und damit auch keine Transaktionsgebühren. Wer eine Transaktion im Tangle durchführen möchte, muss dazu mindestens zwei vorausgegangene Transaktionen bestätigen, bevor die eigene Transaktion selbst Teil des Tangles wird. Anders als bei einer Blockchain werden Transaktionen nicht zu Blöcken zusammengefasst und in einer Reihe aneinander gekettet. Stattdessen wird jede Transaktion Teil eines gerichteten Graphen (Directed Acyclic Graph, DAG), eben: des Tangles. Neue, noch unbestätigte Transaktionen werden zu Spitzen („Tips“) dieses Graphen, bis sie ihrerseits von nachkommenden Transaktionen bestätigt werden.

Eine schöne Visualisierung dieses so entstehenden Gewirrs findet man zum Beispiel hier.


IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt ist das Konsensverfahren bei IOTAs Tangle deutlich schlanker und skalierbarer als bei einer Blockchain. Allerdings funktioniert das System nur, wenn die Zahl der „ehrlichen“ Transaktionen deutlich höher ist als die von böswilligen Akteuren durchgeführter Transaktionen. Je mehr Teilnehmer das Netzwerk hat, so die Annahme, desto größer die Anzahl der ehrlichen Transaktionen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass ein junges Netzwerk mit verhältnismäßig wenig Teilnehmern anfälliger für Attacken wird.

Die Rolle des “Coordinator” im IOTA-Tangle

Um das Tangle in seiner Frühphase Angriffen zu schützen, setzt IOTA den zur Überprüfung sogenannten „Coordinator“ (auch: „Coo“) ein. Der Coo ist eine spezielle Node, die von der IOTA Foundation betrieben wird. Er veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Zero-Value-Transaktionen, die für das Tangle eine Checkpoint-Funktion erfüllen. Diese Transaktionen, auch „Milestones“ genannt, bestimmen die Richtung, in der das Tangle fortgesponnen wird. Eine Transaktion ist erst dann valide, wenn sie der Koordinator direkt oder indirekt mit einem „Meilenstein“ bestätigt.

Der Einsatz des Koordinators trifft in der Krypto-Szene vielfach auf Kritik, da er der IOTA Foundation prinzipiell das letzte Wort über den Status quo des Netzwerks gibt. Zwar kann die Foundation nicht rückwirkend Transaktionen ungültig machen; sie könnte jedoch de facto Einlagen von Teilnehmern des Netzwerks einfrieren, in dem der Koordinator deren Transaktionen nicht bei der Veröffentlichung neuer Milestones berücksichtigt. Darüber hinaus könnte ein Angriff auf den Koordinator das ganze Tangle lahmlegen. Nicht zuletzt beschneidet der Einsatz des Koordinators die Skalierbarkeit von IOTA, die eigentlich eine der größten Stärken des Protokolls ist.

Das Kreuz mit der Zentralisierung

Die oben genannte Kritik lässt sich in einem Wort auf den Punkt bringen: Zentralisierung. Die Kritik stößt bei IOTA nicht auf taube Ohren, im Gegenteil: Der Coo war von Beginn an als Übergangslösung vorgesehen. Zur Frage nach dem Ende des Koordinators schreibt die IOTA Foundation in ihrem Blog:

„Die kurze Antwort ist, dass der Koordinator entfernt werden kann und wird, wenn unser Forschungsteam davon überzeugt ist, dass wir das koordinatorfreie Tangle ausreichend verstehen.“

Deshalb plant die IOTA Foundation in den kommenden Monaten den Start eines koordinatorfreien Testnets. Innerhalb dieses Testnets sollen diverse theroetische Ansätze erprobt werden, die aus IOTA langfristig eine durchweg dezentraliserte IoT-Plattform ohne Skalierungsprobleme machen sollen.

Einer dieser theoretischen Ansätze ist die Einführung eines Reputationssystems für Nodes. Dabei sollen Nodes, die versuchen, ungültige Vorgänge (wie z. B. Double Spending) zu bestätigen, zugunsten zuverlässiger Nodes mit hoher Reputation schrittweise an Einfluss verlieren. Erste Tests mit dem von den Cornell-Forschern Walsh und Sirer Reputationssystem haben „vielversprechende Ergebnisse“ geliefert, heißt es im IOTA-Blog. Nachbesserungen soll es auch bei dem (Markov-Chain-Monte-Carlo-)Verfahren geben, das bei der Auswahl der zu bestätigenden Transaktionen Verwendung findet.

Sternenbilder

Einen weiteren Weg, den Coo endgültig aus dem Tangle zu verbannen, sieht IOTA im „Stars“-Konzept. Zu den „Stars“ sollen Nodes „bekannte[r] öffentliche[r] Einrichtungen wie Regierungen, Unternehmen oder Einzelpersonen“ zählen, die über eine „besonders hohe Vertrauenswürdigkeit“ verfügen. Diese „vertrauenswürdigen“ Nodes würden dann, ähnlich den Milestone-Transaktionen des Koordinators, Referenztransaktionen durchführen. Auch hierbei handelt es sich um eine Art Reputationssystem. Statt einem einzigen gäbe es viele Koordinatoren und der User bzw. die Community hätte Wahlfreiheit in der Zusammensetzung der Star-Konstellationen.

Am (noch nicht absehbaren) Ende, so das ehrgeizige Ziel der IOTA Foundation, kann das Tangle als „ein sich entwickelnder, zellulärer Automat betrachtet werden, der die Handlungen der sich fehlverhaltenden Nodes isoliert und schließlich eliminiert, indem er einen geeigneten evolutionären Algorithmus einsetzt.“

IOTAs Ambitionen sind groß – schließlich soll das Tangle die Plattform der IoT-Branche werden. Zahlreiche Großunternehmen haben bereits ihr Interesse bekundet, darunter Bosch, VW und Fujitsu. Im BTC-ECHO Podcast hat sich Alex Roos mit IOTA-Experte Tobias Zeitler über den Status quo des IOTA-Projekts, seine Ziele und die Hürden, die es noch zu nehmen gilt, unterhalten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IOTA, IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators
Liquid.com sagt Initial Exchange Offering für Gram ab
Altcoins

Der Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) dauert an – ein Start des Telegram Open Network ist noch immer nicht in Sicht. Die japanische Bitcoin-Börse Liquid.com hat nun den Token Sale für die geplante Telegram-Kryptowährung Gram abgesagt.

IOTA, IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators
Venezuela: Maduro hält an staatlicher Kryptowährung Petro fest
Altcoins

In Mitten von politischen Unruhen, drastischen Sanktionen und einer maroden Wirtschaft setzt Venezuelas Präsident weiter auf seine staatliche Kryptowährung. Dass ausgerechnet der kaum akzeptierte Petro den erhofften Befreiungsschlag bringt, bleibt weiterhin fraglich. Vielmehr sieht es danach aus, dass die Bürger des krisengebeuteten Staates lieber Bitcoin & Co. ihr Vertrauen schenken.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators
Bitcoin-Kursprognosen unter der Lupe
Wissen

Bitcoin-Kursprognosen existieren wie Sand am Meer. Neben absurd positiven oder negativen Abschätzungen basieren viele auf Modellen, die man in unterschiedliche Klassen unterteilen kann. Dieser Artikel möchte in diese Modelle einführen.

IOTA, IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators
Performance von Bitcoin so hoch wie seit Monaten nicht mehr
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Assets ist leicht negativ. Die Volatilität bewegt sich weiterhin um die bekannten drei Prozent und die Performance ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

IOTA, IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

Der BTC-ECHO Newsflash. Die wichtigsten Bitcoin und Blockchain News der vergangenen Woche.

IOTA, IOTA plant schrittweise Abschaffung des Coordinators
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Angesagt

Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.