Indien, Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment

Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment

Wieder Uneinigkeit und Verwirrung in Indien. Wie Anfang der Woche bekannt wurde, plant die Indische Zentralbank (RBI) eine eigene Kryptowährung. Derweil warnt die indische Polizei in einem öffentlichen Statement vor dem Investment in Kryptowährungen.

Im zweitbevölkerungsreichsten Land der Erde sprach die Polizei jetzt eine deutliche Warnung für das Investment in Bitcoin & Co. aus. Laut des Polizeichefs von Jammu und Kaschmir werden diese Formen der Währungen weder von der Regierung noch von den zentralen Finanzinstitutionen als gesetzliches Zahlungsmittel unterstützt.

Die Polizei ist der Meinung, dass das Investment in Kryptowährungen im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass Privatpersonen oder Institutionen dauerhaft Geld verlieren. Die Öffentlichkeit soll wachsam bleiben, um nicht in betrügerische Machenschaften verwickelt zu werden.

Ewiges Hin und Her bei der Regulierung

Im südasiatischen Staat scheinen Meldungen wie diese unterdessen nicht mehr verwunderlich. In den letzten Monaten gab es im eigentlich krypto-affinen Staat immer wieder Streit um Regulierungen und Gesetzentwürfe. In einem Verfahren klagte z. B. eine ganze Reihe von Krypto-Börsen gegen die Regierung. Sie werfen dieser vor, durch die repressive Haltung gegenüber Kryptowährungen die Szene im Land ersticken zu wollen. Diese Vorwürfe schien die indische Regierung außerdem mit dem Hinweis auf die Existenz einer Krypto-Taskforce zerstreuen zu wollen.

Und wie sieht es international aus?


Indien, Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die indische Polizei ist unterdessen mit ihrer Warnung nicht ganz allein. Deutsche Institutionen wie die Verbraucherzentrale sehen ein Investment in Bitcoin & Co. weiterhin als riskant an. Sie warnte im November 2018 vor hohen Verlusten beim Investment oder vor zweifelhaften Anbietern, die mit schnellem Reichtum locken.

Auch die Europäische Union äußerte sich im Februar 2018 bereits kritisch. Sie warnte indes vor dem hohen Risiko beim Handel mit Kryptowährungen. Staaten wie Thailand greifen unterdessen zu Verboten, um den Run auf das virtuelle Gold Bitcoin Einhalt zu gebieten. Dass es auch anders geht, zeigen Länder wie Singapur, Schweiz oder Malta. Regierungen stehen hier dem Handel mit Kryptowährungen eher positiv gegenüber.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Indien, Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment
Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Indien, Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment
Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Regulierung

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indien, Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment
Equilibrium richtet ersten Krypto-Stabilitätsfonds ein
Altcoins

Stable Coins gelten als das Fünkchen Sicherheit am schwankenden Krypto-Markt. Mit der Einrichtung eines Stabilitätsfonds für ihren eigenen Stable Coin bringt die Equilibrum-Plattform den Sicherheitsgedanken auf die nächste Stufe.

Indien, Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment
Diese 5 Coins haben 2019 am besten performt
Kolumne

Altcoin Hodler aufgepasst! Trotz Bitcoins unangefochtener Dominanz in Sachen Marktkapitalisierung (zur Stunde sind es 67 Prozent) konnten Trader 2019 durch geschicktes Coin Picking Bitcoins Performance schlagen. Aufs Jahr gerechnet legte die Kryptowährung Nr. 1 zwar um sagenhafte 96 Prozent zu. Doch damit belegt BTC lediglich Platz drei in der Performance-Rangliste 2019.

Indien, Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

Indien, Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Angesagt

Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: