Indien: Polizei warnt vor Krypto-Investment

Sebastian Holz

von Sebastian Holz

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Sebastian Holz

Teilen
BTC13,122.88 $ 1.02%

Wieder Uneinigkeit und Verwirrung in Indien. Wie Anfang der Woche bekannt wurde, plant die Indische Zentralbank (RBI) eine eigene Kryptowährung. Derweil warnt die indische Polizei in einem öffentlichen Statement vor dem Investment in Kryptowährungen.

Im zweitbevölkerungsreichsten Land der Erde sprach die Polizei jetzt eine deutliche Warnung für das Investment in Bitcoin & Co. aus. Laut des Polizeichefs von Jammu und Kaschmir werden diese Formen der Währungen weder von der Regierung noch von den zentralen Finanzinstitutionen als gesetzliches Zahlungsmittel unterstützt.


Die Polizei ist der Meinung, dass das Investment in Kryptowährungen im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass Privatpersonen oder Institutionen dauerhaft Geld verlieren. Die Öffentlichkeit soll wachsam bleiben, um nicht in betrügerische Machenschaften verwickelt zu werden.

Ewiges Hin und Her bei der Regulierung

Im südasiatischen Staat scheinen Meldungen wie diese unterdessen nicht mehr verwunderlich. In den letzten Monaten gab es im eigentlich krypto-affinen Staat immer wieder Streit um Regulierungen und Gesetzentwürfe. In einem Verfahren klagte z. B. eine ganze Reihe von Krypto-Börsen gegen die Regierung. Sie werfen dieser vor, durch die repressive Haltung gegenüber Kryptowährungen die Szene im Land ersticken zu wollen. Diese Vorwürfe schien die indische Regierung außerdem mit dem Hinweis auf die Existenz einer Krypto-Taskforce zerstreuen zu wollen.

Und wie sieht es international aus?

Die indische Polizei ist unterdessen mit ihrer Warnung nicht ganz allein. Deutsche Institutionen wie die Verbraucherzentrale sehen ein Investment in Bitcoin & Co. weiterhin als riskant an. Sie warnte im November 2018 vor hohen Verlusten beim Investment oder vor zweifelhaften Anbietern, die mit schnellem Reichtum locken.

Auch die Europäische Union äußerte sich im Februar 2018 bereits kritisch. Sie warnte indes vor dem hohen Risiko beim Handel mit Kryptowährungen. Staaten wie Thailand greifen unterdessen zu Verboten, um den Run auf das virtuelle Gold Bitcoin Einhalt zu gebieten. Dass es auch anders geht, zeigen Länder wie Singapur, Schweiz oder Malta. Regierungen stehen hier dem Handel mit Kryptowährungen eher positiv gegenüber.

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter