Indien: Regierung will umfassenden Regulierungsentwurf für den Umgang mit Kryptowährungen vorlegen

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
BTC11,866.36 $ 1.91%

In dem Gerichtsverfahren um die Legalität von Krypto-Börsen in Indien gibt es neue Entwicklungen. Zu ihrer Verteidigung legte die indische Regierung eine eidesstattliche Erklärung vor, aus der hervorgeht, dass ein Gesetzesentwurf für die Regulierung von Krypto-Assets bis Ende 2018 vorliegen soll. 

Indien könnte eigentlich ein Vorreiter in Sachen Kryptowährungen sein. Denn die indische Bevölkerung ist vergleichsweise krypto-affin. Allerdings macht die Regierung des Landes diesen Bestrebungen immer öfter einen Strich durch die Rechnung. Jüngstes Beispiel für diese Ambivalenz ist die Beschlagnahmung des ersten Bitcoin-ATMs durch indische Behörden.

Regierung will für Klarheit sorgen

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Dies könnte sich nun ändern. Denn wie die Nachrichtenseite Quartz berichtet, hat das indische Finanzministerium eine Art Task-Force installiert, die bis Ende des Jahres einen Entwurf zum regulatorischen Umgang mit Kryptowährungen vorlegen soll. Die Arbeitsgruppe gibt es dem Vernehmen nach zwar schon seit November 2017; allerdings wurde erst kürzlich bekannt, dass mit Ergebnissen bald zu rechnen sei. Dies erklärte das indische Finanzministerium im Zuge eines Gerichtsverfahrens an Eides statt.

In dem Verfahren klagt eine ganze Reihe von Exchanges gegen die Regierung und wirft dieser vor, durch die repressive Haltung gegen Kryptos die Szene im Land ersticken zu wollen. Diese Vorwürfe wiederum scheint die indische Regierung mit dem Hinweis auf die Existenz der Arbeitsgruppe zerstreuen zu wollen.

In der eidesstattlichen Erklärung vor Gericht heißt es:

„Derzeit werden ernsthafte Anstrengungen zur Vorbereitung eines Gesetzentwurfs über virtuelle Währungen […] unternommen. Der Gesetzentwurf wird den Mitgliedern des Kabinetts übermittelt und anschließend zur Diskussion gestellt. Dies ist für den kommenden Monat geplant.“

Zankapfel Kryptowährungen

Dem Gerichtsverfahren geht ein lange währender Streit zwischen indischen Krypto-Unternehmen und der Regierung voraus. Wie BTC-ECHO berichtete, werfen indische Regierungsbehörden den Unternehmen immer wieder unlautere Geschäftspraktiken vor. Einige Regierungsvertreter gingen sogar so weit, Kryptowährungen generell als Schneeballsystem zu bezeichnen.

Nachdem die indische Zentralbank die Kreditvergabe an Krypto-Börsen verboten hatte, reichte ein Zusammenschluss von Krypto-Börsen oben genannte Klage vor dem obersten Gerichtshof des Landes ein. Denn seit dieser Entscheidung ist das Geschäft auf dem Subkontinent kaum noch rentabel. Die indische Handelsplattform Zebpay kündigte im Zuge dessen bereits im September ihren Umzug an krypto-freundliche Ufer an: Sie geht nach Malta.

Die Causa Bitcoin ist indes noch nicht ausgesessen. Wie das Gericht in der Angelegenheit entscheidet und welchen Weg die indische Regierung in Zukunft einschlägt, ist gestern wie heute völlig offen.

BTC-ECHO

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter