Indien: Regierung will umfassenden Regulierungsentwurf für den Umgang mit Kryptowährungen vorlegen

Quelle: shutterstock

Indien: Regierung will umfassenden Regulierungsentwurf für den Umgang mit Kryptowährungen vorlegen

In dem Gerichtsverfahren um die Legalität von Krypto-Börsen in Indien gibt es neue Entwicklungen. Zu ihrer Verteidigung legte die indische Regierung eine eidesstattliche Erklärung vor, aus der hervorgeht, dass ein Gesetzesentwurf für die Regulierung von Krypto-Assets bis Ende 2018 vorliegen soll. 

Indien könnte eigentlich ein Vorreiter in Sachen Kryptowährungen sein. Denn die indische Bevölkerung ist vergleichsweise krypto-affin. Allerdings macht die Regierung des Landes diesen Bestrebungen immer öfter einen Strich durch die Rechnung. Jüngstes Beispiel für diese Ambivalenz ist die Beschlagnahmung des ersten Bitcoin-ATMs durch indische Behörden.

Regierung will für Klarheit sorgen

Dies könnte sich nun ändern. Denn wie die Nachrichtenseite Quartz berichtet, hat das indische Finanzministerium eine Art Task-Force installiert, die bis Ende des Jahres einen Entwurf zum regulatorischen Umgang mit Kryptowährungen vorlegen soll. Die Arbeitsgruppe gibt es dem Vernehmen nach zwar schon seit November 2017; allerdings wurde erst kürzlich bekannt, dass mit Ergebnissen bald zu rechnen sei. Dies erklärte das indische Finanzministerium im Zuge eines Gerichtsverfahrens an Eides statt.

In dem Verfahren klagt eine ganze Reihe von Exchanges gegen die Regierung und wirft dieser vor, durch die repressive Haltung gegen Kryptos die Szene im Land ersticken zu wollen. Diese Vorwürfe wiederum scheint die indische Regierung mit dem Hinweis auf die Existenz der Arbeitsgruppe zerstreuen zu wollen.

In der eidesstattlichen Erklärung vor Gericht heißt es:

„Derzeit werden ernsthafte Anstrengungen zur Vorbereitung eines Gesetzentwurfs über virtuelle Währungen […] unternommen. Der Gesetzentwurf wird den Mitgliedern des Kabinetts übermittelt und anschließend zur Diskussion gestellt. Dies ist für den kommenden Monat geplant.“

Zankapfel Kryptowährungen

Dem Gerichtsverfahren geht ein lange währender Streit zwischen indischen Krypto-Unternehmen und der Regierung voraus. Wie BTC-ECHO berichtete, werfen indische Regierungsbehörden den Unternehmen immer wieder unlautere Geschäftspraktiken vor. Einige Regierungsvertreter gingen sogar so weit, Kryptowährungen generell als Schneeballsystem zu bezeichnen.

Lies auch:  UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.

Nachdem die indische Zentralbank die Kreditvergabe an Krypto-Börsen verboten hatte, reichte ein Zusammenschluss von Krypto-Börsen oben genannte Klage vor dem obersten Gerichtshof des Landes ein. Denn seit dieser Entscheidung ist das Geschäft auf dem Subkontinent kaum noch rentabel. Die indische Handelsplattform Zebpay kündigte im Zuge dessen bereits im September ihren Umzug an krypto-freundliche Ufer an: Sie geht nach Malta.

Die Causa Bitcoin ist indes noch nicht ausgesessen. Wie das Gericht in der Angelegenheit entscheidet und welchen Weg die indische Regierung in Zukunft einschlägt, ist gestern wie heute völlig offen.

BTC-ECHO

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Regulierung

Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Regulierung

Luxemburg hat Wertpapieren, die über die Blockchain herausgegeben werden, den legalen Status verliehen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Angesagt

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.