iFinca, iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie

Quelle: Shutterstock

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Das kolumbianische Unternehmen iFinca bringt die Beta-Version einer App heraus, die mithilfe der Blockchain vollständige Transparenz bei der Kaffeeproduktion herstellen will. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens vom 16. Oktober hervor. Entwickelt wurde die Plattform von der IT-Firma Debut Infotech. Diese ist spezialisiert auf globale Versorgungsketten. Produkte, die unter Verifizierung von iFinca hergestellt wurden, gibt es in Filialen des Versorgers Crazy Mocha in Pittsburgh zu kaufen. Die Expansion in weitere Länder ist ebenfalls geplant.

Den Farmern eine starke Stimme verleihen

In der Pressemitteilung heißt es, dass die meisten Transparenzlevel aktuell nicht über die Zulieferer hinausgehen:

Im letzten Jahr sank der Marktpreis von Kaffee unter den durchschnittlichen Produktionspreis für die meisten Kaffeebauern. Dabei wird Transparenz häufig als mögliche Lösung für die Erhöhung der Sichtbarkeit in der Versorgungskette genannt. So bekommen Farmer eine stärkere Stimme. Die Plattform iFinca macht es erstmals möglich, die komplette Versorgungskette nachzuverfolgen. Angefangen bei der Farm bis zum Röster und ins Café.

Tatsächlich legt iFinca den Fokus auf die Farmer. So stellte man bei einem Testlauf offenbar auch einen Anstieg des Gewinns für Kleinbauern fest. CEO Alexander Barrett betont außerdem den Mehrwert des Konzepts für den Endverbraucher:

Wenn jeder Akteur Zugang zu denselben Informationen hat, können sie zusammen eine wechselseitig profitable Beziehung aufbauen. Diese kompensiert Farmer dann fair und Röster erhalten hochwertigen, ethisch gewonnenen Kaffee.

Konsumenten erfahren durch einen QR-Code-Scan außerdem den Preis, den der Bauer für den Kaffee bekommen hat.


iFinca, iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die zweisprachige Plattform setzt demnach früh an und rationalisiert die Beschaffung von Kaffee. Dies gibt Bauern am Anfang der Versorgungskette mehr Kontrolle über den Produktionsweg des beliebten Heißgetränks. Die App von iFinca nutzt hierbei die Blockchain-Technologie zur Verifizierung von Käufen und allgemeinen Steigerung der Effizienz auf der Versorgungskette.

iFinca nicht allein: Kaffee auf der Blockchain im Trend

Unterdessen machten in jüngster Vergangenheit neben iFinca bereits einige Kaffee-Firmen mit ihren Blockchain-Projekten Schlagzeilen. So schlossen sich einige namhafte Produzenten mit dem Blockchain-Start-up Farmer Connect zusammen. Die Schweizer Firma entwickelt über den IBM Food Trust nachvollziehbare und kontrollierbare Lösungen für den internationalen Kaffee-Handel. Schließlich ist dieser Markt ganz besonders von Korruption und Ausbeutung betroffen. Vom Anbau der Bohne bis zum Verkauf in deutschen Supermärkten gibt es demnach unzählige Produktionsschritte und beteiligte Akteure. Verlässliche Daten bei der Versorgungskette sind hingegen rares Gut. Perfekte Voraussetzungen für die Anwendung von Distributed-Ledger-Technologien also.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

iFinca, iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

iFinca, iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

iFinca, iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

iFinca, iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

iFinca, iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

iFinca, iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: