Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain

Quelle: Shutterstock

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Die Schweizer Firma Farmer Connect entwickelt gemeinsam mit anderen Unternehmen aus dem Kaffee-Business eine blockchainbasierte Lösung für die faire Produktion des schwarzen Goldes. Das Schweizer Blockchain-Start-up verkündete eine entsprechende Kooperation am 18. September auf seiner Website.

Im Kern geht es bei der Kollaboration insbesondere darum, die Kaffee-Lieferketten für den Endverbraucher nachvollziehbarer zu machen. Dies geschieht auf Basis der IBM Food Trust Plattform. Dies ist ein Netzwerk, welches mithilfe der Blockchain-Technologie die Versorgungsketten von Produkten effizienter und transparenter macht.

Als Partner nennt Farmers Connect unter anderem die Colombian Coffee Growers Federation (FNC), die J.M. Smucker Company sowie Beyers Koffie. Auch Jacobs Douwe Egberts (JDE) ist bei der Kooperation dabei. JDE ist ein Kaffeeproduzent mit Sitz in den Niederlanden, welcher in Deutschland und 27 weiteren Ländern zu den Marktführern gehört. Zahlreiche bekannte Marken wie beispielsweise Senseo befinden sich im Besitz des Traditionsunternehmens.

Warum die Kaffee-Wirtschaft so undurchsichtig ist

Kaffee als ehemalige Kolonialware war schon immer von komplexen weltwirtschaftlichen Faktoren abhängig. Auch heute noch ist das beliebte Heißgetränk nicht selten Anlass für Medienberichte über Ausbeutung und Korruption. Vom Anbau der Bohne bis zum Verkauf in deutschen Supermärkten gibt es demnach unzählige Produktionsschritte und beteiligte Akteure.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Verlässliche Daten sind bei dieser Versorgungskette indes rares Gut, was der Effizienz schadet. Dagegen will man nun mit der Technologie von Bitcoin & Co. Abhilfe schaffen. Dave Behrends, Gründer und Präsident von Farmer Connect, erklärt:

Blockchain-Technologie, kombiniert mit digitalen Identitäten sowie der Möglichkeit, nachhaltige Projekte grenzübergreifend zu unterstützen, kann viele Vorteile mit sich bringen. Radikale Transparenz, Effizienz und datenbasierte Nachhaltigkeitsmuster bergen immenses Potential für die Erschaffung eines neuen, gerechten Wirtschaftsmodells in einem der vitalsten Warenmärkte.

„Thank My Farmer“: App verleiht Kaffee-Farmern digitale Identität

Ein weiteres Projekt für die Zukunft ist die „Thank My Farmer“-App. Diese soll vorerst ausgewählten Kunden der Kaffee-Unternehmen zur Verfügung stehen. Die Anwendung, in Kooperation mit IBM entwickelt, gibt dem Verbraucher vollständige Informationen über den Kaffee, den sie kaufen. Außerdem wird es eine digitale Identität für Farmer geben, die auf dem Soverin Network basiert. So können zufriedene Verbraucher sogar aktiv „ihre“ Farmer unterstützen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain zur sicheren Halal-Zertifizierung von Lebensmitteln
Blockchain zur sicheren Halal-Zertifizierung von Lebensmitteln
Blockchain

Korea Telecom plant die sichere Rückverfolgung von Halal-Lebensmitteln über die Blockchain. Die Konsumenten sollen Sicherheit und Transparenz über Herkunft und Produktionsweise der Produkte erlangen.

UNICEF richtet Spendenfonds auf Ethereum ein
UNICEF richtet Spendenfonds auf Ethereum ein
Blockchain

Am Dienstag, dem 8. Oktober, teilte UNICEF offiziell mit, dass die Hilfsorganisation einen Fonds für Kryptowährungen eingerichtet hat. Spenden können nun mit digitalen Währungen ausgeführt werden. Das Kinderhilfswerk hat bereits einige Anwendungen der Blockchain-Technologie für die Entwicklungsarbeit genutzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.

Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Insights

Der Crash vom 24. September riss den Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Auch wenn er zwischenzeitlich auf rund 8.500 US-Dollar steigen konnte, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Mit einem Blick auf die Kursentwicklung, auf On-Chain-Aktivität und auf weitere Metriken möchten wir die Situation einschätzen.