„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?

Quelle: Shutterstock

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Im letzten Jahr schrieben wir über Pennystocks im Krypto-Markt. Gerade jene, die Ende 2017/Anfang 2018 die Kryptowährungen erst kennenlernten, erhofften sich von preiswerten Shitcoins eine große Rendite. Damals hatten derartige Anleger durchaus recht. Innerhalb einer Woche konnten „billige“ Kryptowärungen Kurszuwächse um die 200 Prozent verbuchen. Allein ein Blick auf die Entwicklung der Bitcoin-Dominanz zeigt, dass diese Hoffnung sich aktuell zerschlagen hat (hier am Beispiel der von Cryptocap berechneten Werte dargestellt):

Chart wurde mit TradingView erstellt. 

Dennoch existieren immer noch nicht wenige, die ihre Hoffnung in die „billigen Coins“ setzen. Auf Basis emotionaler Argumente ist die oben beschriebene Hoffnung nachvollziehbar: Es fühlt sich nach „mehr“ an, wenn man als Investor 1.000 Token statt einem Bruchteil eines Bitcoins besitzt, wie auch jüngst Friedemann Brenneis treffend illustrierte.

Shitcoins: Aus Sicht der Bitcoin Price Equivalence „lohnenswert“…

Auch auf dem klassischen Markt ist ein derartiges Verhalten durchaus bekannt. So investieren manche Investoren eher in Silber denn in Gold. Schließlich kostet eine Unze Silber nur 18 US-Dollar, während Investoren für eine Unze Gold aktuell knapp 1.500 US-Dollar zahlen müssen. Nun ist jedoch Gold seltener als Silber. Übertrieben ausgedrückt könnten Investoren ansonsten auch in Kupfer oder Aluminium investieren. Diesen Gedanken kann man auf Kryptowährungen übertragen. Im oben erwähnten Artikel wird über die Bitcoin Price Equivalence gesprochen. Zur Erinnerung: Die Bitcoin Price Equivalence oder kurz BPE möchte den Supply der unterschiedlichen Kryptowährungen berücksichtigen. Die Formel dafür ist recht einfach:


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BPE(x) = Kurs(x) * supply(x)/supply(Bitcoin)

Es handelt sich also um ein Maß, welches abschätzen möchte, wie viel Geld ein Investor in eine Kryptowährung investieren muss, um denselben Anteil am Gesamtsupply einer Kryptowährung zu erhalten, den er mit Kauf eines Bitcoins von allen Bitcoins erhalten würde. Schaut man sich das für die aktuellen Top 10 der Kryptowährungen an, ist Bitcoin zweifelsohne immer noch „am teuersten“:

Man sieht jedoch auch, dass die Kurse sich nicht mehr so dramatisch von Bitcoin unterscheiden. Insbesondere bei XRP ist das interessant: Auch wenn der XRP-Kurs mit 0,25 US-Dollar aktuell sehr gering ist, beträgt die BPE immerhin satte 607 US-Dollar. Dabei ist sogar noch nicht einmal der totale Supply von Ripple berücksichtigt.

… wie sieht es jedoch mit der Brauchbarkeit und Akzeptanz aus?

Sicherlich könnten sich in den Unmengen an Kryptowährungen tatsächlich welche mit einer extrem guten Bitcoin Price Equivalence finden. Wir könnten sogar noch absurder werden und einen neuen Shitcoin mit einem nur sehr geringen Supply schaffen. Der 42-Coin tut genau das: Es existieren lediglich 42 Coins. Bei einem aktuellen Kurs von 22.190 US-Dollar entspricht das einer Bitcoin Price Equivalence von überschaubaren 0,05 US-Dollar.

Nun ist der 42-Coin jedoch nicht wirklich brauchbar. Ein Investment-Ansatz ist deshalb, den Use Case einer Kryptowährung unter die Lupe zu nehmen. So kann man, mit Blick auf die Welt der Decentralized Finance, in Ethereum großes Anwendungspotenzial als das #defi zugrundeliegende Protokoll sehen. Ryan Sean Adams hat jüngst in einem Twitter Thread die Rolle Ethereums in der Welt von MakerDAO, Compound und anderen #defi-Anwendungen gut beschrieben. Er sieht in MakerDAOs Stable Coin Dai ein Beispiel für ein Derivat auf Ethereum. Das Wertversprechen Ethereums fasst er wie folgt zusammen:

Ethereum ist der einzige vertrauenswürdige Wertspeicher auf Ethereum… Für mehr vertrauenswürdige Derivate wird mehr Ether benötigt. Wenn also die Nachfrage nach derartigen Derivaten wächst, steigt auch der Wert von Ethereum.

Noch wichtiger jedoch ist die Anerkennung eines Assets. Zwar könnte man sagen, dass Kupfer oder Aluminium inzwischen deutlich mehr Use Cases als Gold vorweisen können – Gold als Wertspeicher kann jedoch auf eine längere Geschichte zurückblicken. Man spricht hier vom Lindy Effect: Ein Asset setzt sich mit steigendem Alter immer mehr durch, es bewährt sich. Bitcoin mag on-chain nicht die Fähigkeiten mancher Wettbewerber vorweisen. Seine vergleichsweise hohe Marktdurchdringung zeigt jedoch, dass Bitcoin sich bewährt hat. Entsprechend lohnt sich also eher ein Investment in Bitcoin als in irgendeinen neuen Token, auch wenn dieser 0,01 US-Dollar kostet.

Investiere nicht in Bitcoin, kulminiere Satoshis

Derartige Gedanken lösen jedoch nicht das beschriebene Problem: Ein Bitcoin ist immer noch recht teuer. Vielleicht sollte ein „kleiner Investor“ seinen Bezugspunkt ändern. Für 100 US-Dollar erhält ein Investor knapp 0,01 BTC. Das entspricht jedoch auch 10 mBTC (lies mili-BTC) oder eine Million Satoshi. Für Hundert US-Dollar wird man also zum Millionär – kein Wunder, dass der Hashtag #stackingsats auf Twitter boomt!

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.