IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern

Quelle: Shutterstock

IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern

IBM entwickelt eine blockchainbasierte Plattform, um Zertifikate und Qualifikationen von Arbeitnehmern zu speichern. Dadurch lassen sich Bewerbungsverfahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zukünftig optimieren. Zudem können Weiterbildungen gezielt eingesetzt und anerkannt werden, um den Fachkräftemangel vieler Branchen aufzufangen.

IBM gab am Donnerstag, dem 14. November, in einer Pressemitteilung die Einführung einer Blockchain-Plattform für den Nachweis akademischer und beruflicher Qualifikationen bekannt. Das Learning Credential Network (LCN) speichert Zertifikate und Abschlüsse und soll unter anderem Einstellungsverfahren von Unternehmen optimieren. Gleichzeitig lassen sich berufliche Weiterbildungen gezielter einsetzen, um den Anschluss zum Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Der Mangel an geeigneten Qualifikationen sei laut IBM eine der größten zukünftigen Herausforderungen für Arbeitnehmer. Eine aktuelle Studie des IBM Institute for Business Value ergab demnach, dass über 120 Millionen Arbeitnehmer der zwölf größten Volkswirtschaften aufgrund des digitalen Wandels in den kommenden drei Jahren neu qualifiziert werden müssen.

Aus der Studie geht ebenfalls hervor, dass sich neue Anforderungen schnell entwickeln, während andere Qualifikationen überflüssig werden. Dadurch entstehen „Qualifikationslücken“, die sich jedoch durch entsprechende Weiterbildungen schließen lassen.



Um der Herausforderung des Fachkräftemangels Herr zu werden, haben Regierungen und Privatwirtschaft verschiedene Projekte angeregt. Mit speziellen Ausbildungsprogrammen, die es Mitarbeitern ermöglichen, sich ohne akademischen Abschluss fortzubilden, lassen sich diese gezielt auf die jeweiligen Anforderungen schulen. Die Blockchain des Learning Credential Networks erfasst Abschlüsse und protokolliert damit erworbene sowie fehlende Kompetenzen.

Mit Blockchain dem wandelnden Arbeitsmarkt begegnen

Das Learning Credential Network soll den Bedarf an Qualifikationen schließen. Die Plattform verwendet folglich die Blockchain-Technologie, um eine überprüfbare Aufzeichnung von Lern- und Qualifikationsnachweisen zu ermöglichen. Die Nutzer erhalten die Kontrolle ihrer Daten und autorisieren die Weitergabe der Informationen. Dadurch soll ein besserer Austausch zwischen Arbeitgebern und potenziellen Arbeitnehmern stattfinden: Arbeitgeber können durch das LCN die Kompetenzen der Arbeitnehmer überprüfen und mit offenen Stellen abgleichen.

Stellenbewerber sehen sich heute mit einer unüberschaubaren Menge an Berufsmöglichkeiten konfrontiert. Dabei müssen erforderliche Weiterbildungsmöglichkeiten gefunden werden, um im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Das LCN optimiert den zunehmend komplexen und ineffizienten Bewerbermarkt. Die Blockchain könnte die Identifizierung vielversprechender Kandidaten und akademischer Institutionen erleichtern und die wachsende Nachfrage nach Lernzertifikaten bewältigen.

Mehr zum Thema:

IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern