Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern

Quelle: Shutterstock

IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern

IBM entwickelt eine blockchainbasierte Plattform, um Zertifikate und Qualifikationen von Arbeitnehmern zu speichern. Dadurch lassen sich Bewerbungsverfahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zukünftig optimieren. Zudem können Weiterbildungen gezielt eingesetzt und anerkannt werden, um den Fachkräftemangel vieler Branchen aufzufangen.

IBM gab am Donnerstag, dem 14. November, in einer Pressemitteilung die Einführung einer Blockchain-Plattform für den Nachweis akademischer und beruflicher Qualifikationen bekannt. Das Learning Credential Network (LCN) speichert Zertifikate und Abschlüsse und soll unter anderem Einstellungsverfahren von Unternehmen optimieren. Gleichzeitig lassen sich berufliche Weiterbildungen gezielter einsetzen, um den Anschluss zum Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Der Mangel an geeigneten Qualifikationen sei laut IBM eine der größten zukünftigen Herausforderungen für Arbeitnehmer. Eine aktuelle Studie des IBM Institute for Business Value ergab demnach, dass über 120 Millionen Arbeitnehmer der zwölf größten Volkswirtschaften aufgrund des digitalen Wandels in den kommenden drei Jahren neu qualifiziert werden müssen.

Aus der Studie geht ebenfalls hervor, dass sich neue Anforderungen schnell entwickeln, während andere Qualifikationen überflüssig werden. Dadurch entstehen „Qualifikationslücken“, die sich jedoch durch entsprechende Weiterbildungen schließen lassen.


Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um der Herausforderung des Fachkräftemangels Herr zu werden, haben Regierungen und Privatwirtschaft verschiedene Projekte angeregt. Mit speziellen Ausbildungsprogrammen, die es Mitarbeitern ermöglichen, sich ohne akademischen Abschluss fortzubilden, lassen sich diese gezielt auf die jeweiligen Anforderungen schulen. Die Blockchain des Learning Credential Networks erfasst Abschlüsse und protokolliert damit erworbene sowie fehlende Kompetenzen.

Mit Blockchain dem wandelnden Arbeitsmarkt begegnen

Das Learning Credential Network soll den Bedarf an Qualifikationen schließen. Die Plattform verwendet folglich die Blockchain-Technologie, um eine überprüfbare Aufzeichnung von Lern- und Qualifikationsnachweisen zu ermöglichen. Die Nutzer erhalten die Kontrolle ihrer Daten und autorisieren die Weitergabe der Informationen. Dadurch soll ein besserer Austausch zwischen Arbeitgebern und potenziellen Arbeitnehmern stattfinden: Arbeitgeber können durch das LCN die Kompetenzen der Arbeitnehmer überprüfen und mit offenen Stellen abgleichen.

Stellenbewerber sehen sich heute mit einer unüberschaubaren Menge an Berufsmöglichkeiten konfrontiert. Dabei müssen erforderliche Weiterbildungsmöglichkeiten gefunden werden, um im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Das LCN optimiert den zunehmend komplexen und ineffizienten Bewerbermarkt. Die Blockchain könnte die Identifizierung vielversprechender Kandidaten und akademischer Institutionen erleichtern und die wachsende Nachfrage nach Lernzertifikaten bewältigen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Blockchain, IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Angesagt

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: