Hendrik Hey im Interview: “Ein wichtiger Teil des ICOs ist der Aufbau einer Community”

Hendrik Hey im Interview: “Ein wichtiger Teil des ICOs ist der Aufbau einer Community”

Welt der Wunder TV plant die weltweit erste Blockchain-Lösung für den internationalen Handel von Medienlizenzen. Hierfür wird eine eigene Kryptowährung platziert und im Rahmen eines international ausgerichteten Token Sales emittiert. Im letzten Jahr sprachen wir in München bereits mit Hendrik Hey, dem Moderator und Geschäftsführer von Welt der Wunder. Jetzt trafen wir ihn erneut und widmeten uns dieses Mal vordergründig dem Thema Community-Building. 

Über die Bedeutung der sozialen Medien müssen wir, glaube ich, heute nicht mehr diskutieren. Freundschaftsportale wie Facebook oder Messenger wie WhatsApp haben sich um sehr spezialisierte, hochprofessionelle Kanäle erweitert. Sei es nun Slack oder Telegram, es entstehen immer weitere Plattformen, auf denen eine intensive, häufig sehr fachorientierte Kommunikation stattfindet.

Man hat heute einerseits die Möglichkeit, sein Anliegen auf den passenden Kanälen schnell zu verbreiten, stellt sich aber anderseits auch klar der Diskussion. Der Umgang mit sozialen Medien darf keine Einbahnstraße sein, man sollte unbedingt bereit sein, offen zu diskutieren und auch etwaige Kritik sehr ernst nehmen. Wenn man Glück hat und das eigene Anliegen stößt auf Nachfrage, entsteht eine Community, die hoffentlich stetig wächst. Jetzt geht es darum, permanent Präsenz zu zeigen.

Das ist sehr zeitintensiv. Ergo sollte man sich früh überlegen, wer einen dabei unterstützen kann. Zum einen sind es natürlich die eigenen Team-Member, die durchaus mehrere Stunden am Tag investieren. Wir haben aber zusätzlich den Weg verfolgt, starke Community-Teilnehmer zu fragen, ob sie uns nicht auch offiziell unterstützen wollen.

Sie fungieren als gekennzeichnete „Admins“, informieren sich bei uns über laufende Entwicklungen, machen uns auf Probleme aufmerksam und regen Maßnahmen an, die Community weiter zu stärken. Sie sind ebenso wie wir jederzeit ansprechbar und helfen den neuen Mitgliedern sich schnell zurechtzufinden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun zu eurem ICO. Wie seid ihr strategisch beim Aufbau eurer Community vorgegangen? Setzt ihr auf Quantität oder eher auf eine ausgewählte Gruppe an Unterstützern?

Die Antwort heißt ganz klar Qualität. Wenn man so will ist ein wichtiger Teil unseres ICOs der Aufbau einer qualitativen Community. Wir kommen ja aus den Medien und forcieren ein Projekt, das im Zentrum der weltweiten Medien-DNA sitzt. Es geht dabei um professionelles Programm, Rechte und Lizenzen. Es ist, wenn man so will, zunächst ein B2B-Projekt für einen starken, existierenden Markt.  Aber vor allem geht es um diejenigen, für die wir das ja alles machen! Unsere Zuschauer und User. Ich will gerade nach dem ICO, wenn das Projekt losgeht, diese Community in den Prozess mit einbauen. Ich träume von einem sehr starken „Community Content Board“, das sich an der Entscheidung, was eigentlich hergestellt werden soll, durchaus beteiligt. Das ist für meine Branche natürlich sehr neu. Bislang wird eigentlich nicht gefragt, sondern einfach entschieden, was der Rezipient bekommt.

Ich halte das für nicht mehr zeitgemäß und auch sehr schädlich. Gerade das klassische TV sollte dringend anfangen, mit seinen Nutzern zu sprechen. Ich glaube, dass wir von einer echten Feedback-Community sehr profitieren werden. Mit dem MILC-ICO entsteht gerade eine solche Community, die sich eben nicht nur für einen „Token“ interessiert, sondern aktiv durch extrem gute Fragen immer tiefer in meine Medienwelt abtaucht. Die Gespräche machen mir persönlich wirklich viel Spaß, zumal mir dabei bewusst wird, wie wenig sich die Medienindustrie eigentlich seinen Nutzern erklärt. Wir ändern das gerade!

Welche Rolle spielen die einzelnen Kanäle, welcher ist der wichtigste für euch?

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich kein großer Facebook-Fan bin, auch wenn es sicher immer noch der stärkste Kanal ist. Mir fehlt dort immer ein wenig die Diskussion.

Ich habe für mich im Moment Telegram entdeckt. Die Struktur entspricht einem guten Forum und das Miteinander funktioniert dort sehr gut. Zumindest in unserer Gruppe wurde schnell ein Konsens gefunden, der auf Basis von Respekt voreinander basiert.

Man sagt sich dort wirklich noch „guten Tag“ und entschuldigt sich auch, wenn mal was in der Kommunikation daneben ging. Alles funktioniert nach dem Prinzip: „Es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten!“

Auch wenn mal Seitenthemen dominant werden, wird die Diskussion schnell wieder zum Kern geführt. Die derzeitigen Mitglieder beeindrucken manchmal durch enormes Wissen, das sie gerne mit Neulingen teilen. Es haben sich dort inzwischen sogar echte „Helden“ entwickelt, die extrem gutes Feedback bekommen.

Ich darf dort übrigens auch jederzeit doofe Fragen stellen und bekomme immer eine gute Antwort. Der Channel bekommt aber auch selbst enorm gutes Feedback. Immer wenn jemand neu hinzukommt und sich einliest, wird der professionelle offene Umgang aller miteinander als sehr außerordentlich bezeichnet. Das freut natürlich alle sehr.

Wie viel Kapazitäten steckt ihr in die Pflege eurer Community oder haltet ihr euch in der Moderation zurück?

Nein, wir halten uns überhaupt nicht zurück. Wir wollen ja mitdiskutieren, Themen anstoßen und lernen und erfahren auch von der Community immer wieder neue Dinge. Ich nehme an den Gesprächen so oft ich kann auch teil. Gehe ich in den Channel, merke ich häufig erst vier Stunden später, wie intensiv das manchmal ist.

Leider sind meine Slots eher abends oder früh morgens. Aber ich verfolge den Tag über die Themen und merke mir die Fragen, auf die ich dann später antworte. Unsere Admins übernehmen bereits in weiten Teilen die Diskussion und steigen immer tiefer in die Materie ein. Es macht daneben aber auch sehr viel Spaß und es gibt immer wieder Momente, wo es fast schon familiär wird.

Wie steht ihr zu Referralprogrammen oder Bounties, um die ICO-Community zu pushen?

Wir haben das offen in der MILC-Community gefragt und die Antwort war ganz klar: „Bitte nicht!“ Auch wenn wir damit leicht Member aufbauen könnten, würde die Qualität sicher darunter leiden. Ehrlich gesagt möchte ich auch nicht, dass jemand für uns Werbung macht, nur weil er dafür etwas bekommt. Wir machen Werbung, aber die wird offen gebucht und platziert. Andere Referral-Links werden bei uns von der Community gelöscht.

Eine Maßnahme gibt es jedoch auch bei uns. Jeden, der der Community beitritt, begrüßen wir mit einem „Willkommens -MILC“.

Daneben gibt es aber noch den inzwischen schon berühmten „Sonder-MILC mit Urkunde!“ Den stelle ich ganz persönlich denen aus, die auf die wesentliche Bedeutung des MILC-Projektes stoßen und die dahinterliegende, weiterführende Tiefe erkennen.

5 Sonder-MILCs gibt es insgesamt, 4 davon habe ich bereits vergeben. Beim 4. musste ich schon mit ein paar Tipps nachhelfen. Der 5. ist echt schwer!

Die Sonder-MILCs mit Urkunde werden aber bestimmt eines Tages sicher mal ganz viel wert sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
Interview

Jüngst machten besorgniserregende Neuigketen über eine Sicherheitslücke im Lightning-Netzwerk die Runde. Es soll sogar schon zu einem Exploit derselben gekommen sein. Alles FUD oder wirklicher Grund zur Sorge?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.