Gründer von Silk Road 2 verurteilt: Fünf Jahre Haft für Dread Pirate Roberts 2

Quelle: Shutterstock

Gründer von Silk Road 2 verurteilt: Fünf Jahre Haft für Dread Pirate Roberts 2

Ein Gericht im englischen Liverpool spricht Dread Pirate Roberts 2 (DPR2), den Gründer des Online-Schwarzmarkts Silk Road 2, schuldig. Die britische Polizei hatte Thomas W., wie DPR2 bürgerlich heißt, bereits 2014 festgenommen. Das Gericht verurteilte ihn nun zu fünf Jahren und vier Monaten Haft.

Verglichen mit dem Strafmaß, das Ross Ulbricht ereilte, wirkt die Verurteilung seines Nachfolgers Thomas W. human. Denn im Gegensatz zu Ulbricht wird W. nicht den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen müssen. Wir erinnern uns: 2015 verurteilte ein US-Gericht den Gründer des Online-Schwarzmarkts Silk Road zu einer lebenslänglichen Haftstrafe, ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Haftentlassung. W. hingegen wurde von einem Liverpooler Gericht zu fünf Jahren und vier Monaten verurteilt.

Nach der Zerschlagung der Silk Road durch das FBI ließ dessen Nachfolge-Organisation, Silk Road 2, nicht lange auf sich warten. Schließlich tauchte bereits Monate nachdem der Online-Schwarzmarkt vom Netz ging, die Vertriebsplattform Silk Road 2 im Darknet auf – dessen mutmaßlichen Hauptbetreiber hat das Gericht Ende letzter Woche verurteilt.

Wie sich nun herausstellte, hatte W. als Betreiber der Plattform eine tragende Rolle inne. Dies zumindest legt der Urteilsspruch des Liverpooler Bezirksgerichts nahe:

Sie haben mit illegalen Drogen gehandelt und den Handel anderer mit solchen Drogen über den heimlichen Online-Marktplatz Silk Road erleichtert.

Richter Thomas Teague

Handel mit MDMA, Geldwäsche und Verbreitung von anstößigen Bildern Minderjähriger

Konkret legte man DPR2 den Handel mit verbotenen Betäubungsmitteln wie MDMA, Geldwäsche und die Verbreitung von anstößigen Bildern Minderjähriger zur Last. Auch eine Plattform für Kinderpornos soll W. geplant haben, wie das Online-Magazin Motherboard berichtet.

Da englische Medien über laufende Gerichtsverfahren nicht berichten dürfen, war erst nach dem Urteilsspruch bekannt geworden, dass die Behörden bereits 2014 die Festnahme von DPR2 gelang. Kurz nach der Verhaftung kam der mutmaßliche Betreiber des Online-Schwarzmarkts indes gegen eine Kaution auf freien Fuß. Seither gilt W. unter dem Pseudonym The Cthulhu als Experte für Cyber Security und publiziert auf seinem Blog zu Themen rund um TOR und Datenschutz.

Bei den Ermittlungen kam den Fahndern die Transparenz der Bitcoin Blockchain zugute. Motherboard zitiert Paul Chowles, einen der Ermittler in der Sache DPR2, folgendermaßen:

„Effektiv ging er uns an Tag eins seiner Silk-Road-Aktivitäten ins Netz.“ Die Fahnder, so Chowles, konnten verschiedenen Zahlungen aus der analogen Welt mit Bitcoin-Transaktionen wie etwa auf die Exchange Mt.Gox in Verbindung bringen. War der Link einer BTC-Adresse in die analoge Welt einmal hergestellt, konnten Chowles und sein Team alle Zahlungsströme nachvollziehen. Der Zahlungskanal mündete schließlich in einem Silk-Road-2-Account mit dem Pseudonym namens „StExo“. Das Gericht sieht es als bewiesen an, dass sich dahinter W. verbirgt.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Libra- und Bitcoin-Tweets kommen meistens aus den USA
Libra- und Bitcoin-Tweets kommen meistens aus den USA
Insights

Eine Studie der Trading-Plattform The TIE ergab, dass die meisten Twitter-Posts zum Thema Bitcoin und Libra aus den USA stammen. Mit einigem Abstand folgen Beiträge aus dem Vereinigten Königreich. Unter den Top 5 der Länder, die am meisten zu Krypto-Themen twittern, befinden sich weiterhin Kanada, die Türkei, Indien und Australien. Besonders negativ tweetet man aus Venezuela über Bitcoin und Co. Eine Häufung der Bitcoin-Tweets deutet indes auch auf die Popularität des Themas im Land hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: