Gründer von Silk Road 2 verurteilt: Fünf Jahre Haft für Dread Pirate Roberts 2

Quelle: Shutterstock

Gründer von Silk Road 2 verurteilt: Fünf Jahre Haft für Dread Pirate Roberts 2

Ein Gericht im englischen Liverpool spricht Dread Pirate Roberts 2 (DPR2), den Gründer des Online-Schwarzmarkts Silk Road 2, schuldig. Die britische Polizei hatte Thomas W., wie DPR2 bürgerlich heißt, bereits 2014 festgenommen. Das Gericht verurteilte ihn nun zu fünf Jahren und vier Monaten Haft.

Verglichen mit dem Strafmaß, das Ross Ulbricht ereilte, wirkt die Verurteilung seines Nachfolgers Thomas W. human. Denn im Gegensatz zu Ulbricht wird W. nicht den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen müssen. Wir erinnern uns: 2015 verurteilte ein US-Gericht den Gründer des Online-Schwarzmarkts Silk Road zu einer lebenslänglichen Haftstrafe, ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Haftentlassung. W. hingegen wurde von einem Liverpooler Gericht zu fünf Jahren und vier Monaten verurteilt.

Nach der Zerschlagung der Silk Road durch das FBI ließ dessen Nachfolge-Organisation, Silk Road 2, nicht lange auf sich warten. Schließlich tauchte bereits Monate nachdem der Online-Schwarzmarkt vom Netz ging, die Vertriebsplattform Silk Road 2 im Darknet auf – dessen mutmaßlichen Hauptbetreiber hat das Gericht Ende letzter Woche verurteilt.

Wie sich nun herausstellte, hatte W. als Betreiber der Plattform eine tragende Rolle inne. Dies zumindest legt der Urteilsspruch des Liverpooler Bezirksgerichts nahe:

Sie haben mit illegalen Drogen gehandelt und den Handel anderer mit solchen Drogen über den heimlichen Online-Marktplatz Silk Road erleichtert.

Richter Thomas Teague

Handel mit MDMA, Geldwäsche und Verbreitung von anstößigen Bildern Minderjähriger

Konkret legte man DPR2 den Handel mit verbotenen Betäubungsmitteln wie MDMA, Geldwäsche und die Verbreitung von anstößigen Bildern Minderjähriger zur Last. Auch eine Plattform für Kinderpornos soll W. geplant haben, wie das Online-Magazin Motherboard berichtet.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da englische Medien über laufende Gerichtsverfahren nicht berichten dürfen, war erst nach dem Urteilsspruch bekannt geworden, dass die Behörden bereits 2014 die Festnahme von DPR2 gelang. Kurz nach der Verhaftung kam der mutmaßliche Betreiber des Online-Schwarzmarkts indes gegen eine Kaution auf freien Fuß. Seither gilt W. unter dem Pseudonym The Cthulhu als Experte für Cyber Security und publiziert auf seinem Blog zu Themen rund um TOR und Datenschutz.

Bei den Ermittlungen kam den Fahndern die Transparenz der Bitcoin Blockchain zugute. Motherboard zitiert Paul Chowles, einen der Ermittler in der Sache DPR2, folgendermaßen:

„Effektiv ging er uns an Tag eins seiner Silk-Road-Aktivitäten ins Netz.“ Die Fahnder, so Chowles, konnten verschiedenen Zahlungen aus der analogen Welt mit Bitcoin-Transaktionen wie etwa auf die Exchange Mt.Gox in Verbindung bringen. War der Link einer BTC-Adresse in die analoge Welt einmal hergestellt, konnten Chowles und sein Team alle Zahlungsströme nachvollziehen. Der Zahlungskanal mündete schließlich in einem Silk-Road-2-Account mit dem Pseudonym namens „StExo“. Das Gericht sieht es als bewiesen an, dass sich dahinter W. verbirgt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.