Silk Road: Ross Ulbrichts Strafe wird nicht geändert

Silk Road: Ross Ulbrichts Strafe wird nicht geändert

Nach dem Verfahren um Ross Ulbricht, dem vermeintlichen Gründer der Silk Road, wurde ein Antrag auf Revision des Urteils gestellt. Dieses lehnten die Behörden nun jedoch ab.

Ross Ulbricht, der vermeintliche Gründer von Silk Road, bekam eine lebenslange Haftstrafe. Ein Antrag auf Revision wurde nun abgelehnt. Ulbricht muss offenbar im Gefängnis bleiben.

Laut Tom Goldstein, einem Rechtsexperte aus den USA, hatte der Fall um Ross Ulbricht verfassungsrechtliche Fragen aufgeworfen. Darin ging es vor allem um Datenschutz und Persönlichkeitsrechte. Das war letztlich auch der Grund, warum Ross Ulbricht um eine Revision seines Falles bat. Er sah während des Prozesses und den Untersuchungen eine Verletzung seiner Grundrechte.

So warf Ulbricht, der unter dem Namen Dread Pirate Roberts den Darknet-Marktplatz Silkroad geführt haben soll, den Behörden vor, ohne Genehmigung gehandelt zu haben. Das Sammeln seiner Daten und die Überwachung seines Internetzugangs sei dahingehend nicht rechtlich abgesichert gewesen.

Ulbrichts Urteil bleibt bestehen

Im Zuge dessen hatten insgesamt 20 Organisationen die Behörden dazu aufgefordert, sich den Fall noch einmal anzusehen. So war es vor allem der Vorwurf, einen Auftragsmörder geordert zu haben, auf dem der Prozess gegen Ulbricht unter anderem aufbaute. Da man diesen Vorwurf jedoch nicht bewiesen hatte, sei auch die Verurteilung nicht rechtens.

Wie man dem Twitter-Account Free_Ross und dem Gerichtsurteil nun jedoch entnehmen kann, lehnte das zuständige Gericht den Antrag ab. Ross Ulbricht bleibt verurteilt.

BTC-ECHO

Kennst du schon unseren Krypto-Shop?: Hardware-Wallets, Krypto-Lektüren, Bitcoin-Schlüsselanhänger, Bitcoin-Sammlermünzen, coole Shirts oder eine Bitcoin-Beginner Box für den einfachen Einstieg in die Krypto-Welt. Hier wirst du sicher fündig. Zum Shop


Anzeige

Ähnliche Artikel

Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
Bitcoin

Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
Bitcoin

Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    Angesagt

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.