Anzeige
Silk Road: Ross Ulbrichts Strafe wird nicht geändert

Silk Road: Ross Ulbrichts Strafe wird nicht geändert

Nach dem Verfahren um Ross Ulbricht, dem vermeintlichen Gründer der Silk Road, wurde ein Antrag auf Revision des Urteils gestellt. Dieses lehnten die Behörden nun jedoch ab.

Ross Ulbricht, der vermeintliche Gründer von Silk Road, bekam eine lebenslange Haftstrafe. Ein Antrag auf Revision wurde nun abgelehnt. Ulbricht muss offenbar im Gefängnis bleiben.

Laut Tom Goldstein, einem Rechtsexperte aus den USA, hatte der Fall um Ross Ulbricht verfassungsrechtliche Fragen aufgeworfen. Darin ging es vor allem um Datenschutz und Persönlichkeitsrechte. Das war letztlich auch der Grund, warum Ross Ulbricht um eine Revision seines Falles bat. Er sah während des Prozesses und den Untersuchungen eine Verletzung seiner Grundrechte.

So warf Ulbricht, der unter dem Namen Dread Pirate Roberts den Darknet-Marktplatz Silkroad geführt haben soll, den Behörden vor, ohne Genehmigung gehandelt zu haben. Das Sammeln seiner Daten und die Überwachung seines Internetzugangs sei dahingehend nicht rechtlich abgesichert gewesen.

Ulbrichts Urteil bleibt bestehen

Im Zuge dessen hatten insgesamt 20 Organisationen die Behörden dazu aufgefordert, sich den Fall noch einmal anzusehen. So war es vor allem der Vorwurf, einen Auftragsmörder geordert zu haben, auf dem der Prozess gegen Ulbricht unter anderem aufbaute. Da man diesen Vorwurf jedoch nicht bewiesen hatte, sei auch die Verurteilung nicht rechtens.

Wie man dem Twitter-Account Free_Ross und dem Gerichtsurteil nun jedoch entnehmen kann, lehnte das zuständige Gericht den Antrag ab. Ross Ulbricht bleibt verurteilt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.