Silk Road: Ross Ulbrichts Strafe wird nicht geändert

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
BTC18,925.69 $ 1.83%

Nach dem Verfahren um Ross Ulbricht, dem vermeintlichen Gründer der Silk Road, wurde ein Antrag auf Revision des Urteils gestellt. Dieses lehnten die Behörden nun jedoch ab.

Ross Ulbricht, der vermeintliche Gründer von Silk Road, bekam eine lebenslange Haftstrafe. Ein Antrag auf Revision wurde nun abgelehnt. Ulbricht muss offenbar im Gefängnis bleiben.

Anzeige

Bitcoin, Aktien und Co unschlagbar günstig handeln - Made in Germany

Top 5 Kryptowährungen | 7.300 Aktien | 1.000 ETFs | 0 € Orderentgelt

Als erster deutscher Anbieter bietet justTRADE eine All-in-One Lösung für den Handel mit Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum, Ripple, …) Aktien, ETFs und Zertifikaten. Website und App sind intuitiv gestaltet, bieten viele nützliche Features und sind sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Trader geeignet. Das Beste: es fallen keinerlei Transaktionskosten oder Netzwerk-Gebühren an.

Jetzt mehr erfahren


Laut Tom Goldstein, einem Rechtsexperte aus den USA, hatte der Fall um Ross Ulbricht verfassungsrechtliche Fragen aufgeworfen. Darin ging es vor allem um Datenschutz und Persönlichkeitsrechte. Das war letztlich auch der Grund, warum Ross Ulbricht um eine Revision seines Falles bat. Er sah während des Prozesses und den Untersuchungen eine Verletzung seiner Grundrechte.

So warf Ulbricht, der unter dem Namen Dread Pirate Roberts den Darknet-Marktplatz Silkroad geführt haben soll, den Behörden vor, ohne Genehmigung gehandelt zu haben. Das Sammeln seiner Daten und die Überwachung seines Internetzugangs sei dahingehend nicht rechtlich abgesichert gewesen.

Ulbrichts Urteil bleibt bestehen

Im Zuge dessen hatten insgesamt 20 Organisationen die Behörden dazu aufgefordert, sich den Fall noch einmal anzusehen. So war es vor allem der Vorwurf, einen Auftragsmörder geordert zu haben, auf dem der Prozess gegen Ulbricht unter anderem aufbaute. Da man diesen Vorwurf jedoch nicht bewiesen hatte, sei auch die Verurteilung nicht rechtens.

Wie man dem Twitter-Account Free_Ross und dem Gerichtsurteil nun jedoch entnehmen kann, lehnte das zuständige Gericht den Antrag ab. Ross Ulbricht bleibt verurteilt.

BTC-ECHO

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter