Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab

Quelle: Shutterstock

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern. Dass dies aber keinesfalls besorgt stimmen sollte, verrät ein Blick auf die Verteilung der Hash Rate: Die Dominanz der großen Mining Pools wie BTC.com und Antpool sinkt.

Die Miner haben es derzeit nicht leicht. Berichte über wirtschaftliche Schwierigkeiten, insbesondere der größeren Mining Pools, häufen sich. Im Zuge des andauernden Bärenmarktes sehen sich die Pools mit sinkenden Umsätzen konfrontiert; Coinbase Rewards müssen häufig unmittelbar liquidiert werden, da die Pools die Stromkosten für den Betrieb der Farmen sonst kaum noch decken können. Kurz: Das Bitcoin Mining wird zunehmend unprofitabel.

Anzeige

So mancher beschwört aufgrund dessen schon die Death Spiral – die Todesspirale. Man begründet die These des bevorstehenden Dahinsiechen der Kryptowährung Nr. 1 mit einer sich selbst potenzierenden Negativspirale, bei der das Difficulty Adjustment zeitlich derart verzögert auf eine rapide sinkende Hash Rate reagiert (die Difficulty passt sich alle 2016 Blöcke an, also etwa alle zwei Wochen), dass die Miner beschließen, ihr Geschäft gänzlich einzustellen.

Die Hash Rate ist ein dynamisches Konstrukt – und das ist gut so

Tatsächlich ist zu beobachten, dass die akkumulierte Hash Rate im Bitcoin-Netzwerk nach dem Allzeithoch im September 2018 (61,9 Terahashes pro Sekunde) sinkt. Derzeit steht die Rate bei 43,6 Terahashes pro Sekunde.

Entwicklung der Hash Rate im Bitcoin-Netzwerk seit Januar 2018.

Gleichzeitig ist in der Grafik aber auch anschaulich zu erkennen, dass die Hash Rate im Netzwerk bei etwa 31 TH/S Anfang Januar 2019 „gebounct“ ist. Seither zeigt der Trend wieder nach oben.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Können wir also kollektiv durchatmen? War die Bitcoin-Todesspirale nur ein weiterer Fall von FUD?

Miner angeschlagen, aber nicht am Boden

Die kurze Antwort lautet: ja. Wieso das dynamische Wechselspiel aus An- und Abschalten der ASICs –immer an der Grenze zur Profitabilität – sogar gesund für BTC ist, erklärt uns Diar in seiner neuesten Ausgabe.

Laut Bericht sprechen die absoluten Zahlen eine düstere Sprache. Denn obgleich die gesamte Industrie in 2018 einen Gesamtumsatz von 5,8 Milliarden US-Dollar erzielen konnte, stehen Umsätzen von 1,2 Milliarden US-Dollar im Januar 2018 bloß 210 Millionen US-Dollar im Dezember gegenüber. Das entspricht einem Einbruch von 83 Prozent im Laufe des vergangenen Jahres. Dies bestätigt den allgemeinen Markttrend der Mining-Industrie: zunehmende wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Also doch die Todesspirale, fragt man sich. Nein. Denn wie Diar hervorhebt, öffnet das Zurückfahren der Geräte der großen Pools kleineren Marktteilnehmern Tür und Tor. Anstatt einer Konzentration der Hash Power auf die großen Pools führt der Bärenmarkt also vielmehr zu einer fortschreitenden Diversifikation der Bitcoin Hash Power.

In Zahlen ausgedrückt: Wie Diar schreibt, sei zu Beginn des Jahres 2018 noch 53 Prozent der Hash Rate auf die von Bitmain und ViaBTC geführten Mining Pools gefallen. Seit Anfang dieses Jahres können die beiden Pools nur noch 39 Prozent der Hash Power auf sich vereinen – ein klares Zeichen für mehr Dezentralität des Netzwerks.

Verteilung der Bitcoin Hash Rate auf die verschiedenen Mining Pools in Prozent.

Am Beispiel von BTC.com ist diese Entwicklung besonders sichtbar. Während der Mining Pool zu Höchstzeiten im April 2018 noch über 27 Prozent der Hash Rate auf sich vereinen konnte, sind es zur Zeit nur noch etwa 17 Prozent. Dafür konnten unbekannte Miner ihren Anteil innerhalb eines Jahres von 2,7 Prozent auf aktuell 7,7 Prozent fast verdoppeln. Insgesamt zeigt sich eine abnehmende Zentralisierung des Bitcoin Minings.

Die Kryptowährung Nr. 1 scheint – von den Kurskapriolen einmal abgesehen – gesünder denn je.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige