Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App

Quelle: Shutterstock

Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App

Auch bei Fußballfans scheint sich die Blockchain-Technologie großer Beliebtheit zu erfreuen. Das Londoner Unternehmen Fantastec und der FC Arsenal entwerfen zusammen eine offizielle Blockchain-Sammel-App, die es dem Fan ermöglichen soll, virtuelle Sammelgegenstände zu tauschen.

Der Londoner Fußballklub Arsenal London und das in London ansässige Unternehmen Fantastec haben eine gemeinsame App entwickelt. Das Unternehmen sieht sich selbst als eines der führenden Technologie-Innovatoren der Sportbranche und entwickelt Blockchain-Apps, Plattformen und Produkte für Fans weltweit. Laut Angaben von Fantastec ist es nur 0,5 Prozent der Premier League Fans weltweit möglich, ein Spiel im Stadion zu erleben. Dabei verfolgen Fans weltweit die Geschichten ihrer Spieler und des Vereins. Über die in Kooperation entwickelte App sollen Fans einzigartige Klubinhalte wie Autogramme von Fußballspielern sowie exklusives Fotomaterial freischalten können. Die Blockchain-Technologie soll sicherstellen, dass Arsenal-Fans weltweit offiziell lizenzierte Sammelstücke bei maximaler Sicherheit entdecken, sammeln und mit anderen Fans tauschen können.

Was bietet die App?

Fantastec SWAP: So lautet der Name der App, die Fans dazu anregen soll, ihre eigenen Sammlungen durch den Kauf von Teampaketen zusammenzustellen. Die App soll außerdem die Möglichkeit bieten, Sammelgegenstände mit Fans rund um den Globus zu tauschen. Hat ein Fan eine vollständige Sammlung, wird diese belohnt und der Fan erreicht ein höheres Level, auf dem er seltenere Objekte sammeln kann. Ein höheres Level bedeutet daher auch eine höhere Belohnung. Wie Fantastec verlauten ließ, bietet die Plattform Funktionen, die denen eines sozialen Netzwerks gleichkommen. Wenn man den Aussagen des Unternehmens Glauben schenken darf, soll rund um Fantastec SWAP ein stabiles Blockchain-Ökosystem aufgebaut werden. Dabei soll die App mit den gleichen anspruchsvollen Infrastruktur- und Sicherheitsstandards ausgestattet sein, die auch die Bank of England nutzt.

Ausblick

Derweil beschränkt sich das Angebot der App noch auf exklusive Inhalte des FC Arsenal. Laut eigener Aussage sollen allerdings weitere Vereine folgen und das Angebot vergrößern. Indes erinnert Fantastec SWAP stark an dApps wie Cryptokitties & Co. Cryptokitties bietet Spielern die Möglichkeit, verschiedene Arten von virtuellen Katzen zu kaufen und verkaufen. Das auf der Ethereum-Blockchain angesiedelte Spiel Cryptokitties nutzt den ERC-721 Standard welcher auf einem Non-Fungible-Token basiert. Derzeit nimmt die Zahl der auf Blockchain basierenden Apps ständig zu. Neben Ethereum kämpfen auch NEO und Tron um die Vorherrschaft im Bereich der dApps. Zukünftig kann man also gespannt sein, welche Blockchain-Apps und Konzepte sich dauerhaft beweisen können. Fantastec scheint sich im Bereich Fußball schon einmal ein Stück des Kuchens sichern zu wollen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: