Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App

Quelle: Shutterstock

Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App

Auch bei Fußballfans scheint sich die Blockchain-Technologie großer Beliebtheit zu erfreuen. Das Londoner Unternehmen Fantastec und der FC Arsenal entwerfen zusammen eine offizielle Blockchain-Sammel-App, die es dem Fan ermöglichen soll, virtuelle Sammelgegenstände zu tauschen.

Der Londoner Fußballklub Arsenal London und das in London ansässige Unternehmen Fantastec haben eine gemeinsame App entwickelt. Das Unternehmen sieht sich selbst als eines der führenden Technologie-Innovatoren der Sportbranche und entwickelt Blockchain-Apps, Plattformen und Produkte für Fans weltweit. Laut Angaben von Fantastec ist es nur 0,5 Prozent der Premier League Fans weltweit möglich, ein Spiel im Stadion zu erleben. Dabei verfolgen Fans weltweit die Geschichten ihrer Spieler und des Vereins. Über die in Kooperation entwickelte App sollen Fans einzigartige Klubinhalte wie Autogramme von Fußballspielern sowie exklusives Fotomaterial freischalten können. Die Blockchain-Technologie soll sicherstellen, dass Arsenal-Fans weltweit offiziell lizenzierte Sammelstücke bei maximaler Sicherheit entdecken, sammeln und mit anderen Fans tauschen können.

Was bietet die App?

Fantastec SWAP: So lautet der Name der App, die Fans dazu anregen soll, ihre eigenen Sammlungen durch den Kauf von Teampaketen zusammenzustellen. Die App soll außerdem die Möglichkeit bieten, Sammelgegenstände mit Fans rund um den Globus zu tauschen. Hat ein Fan eine vollständige Sammlung, wird diese belohnt und der Fan erreicht ein höheres Level, auf dem er seltenere Objekte sammeln kann. Ein höheres Level bedeutet daher auch eine höhere Belohnung. Wie Fantastec verlauten ließ, bietet die Plattform Funktionen, die denen eines sozialen Netzwerks gleichkommen. Wenn man den Aussagen des Unternehmens Glauben schenken darf, soll rund um Fantastec SWAP ein stabiles Blockchain-Ökosystem aufgebaut werden. Dabei soll die App mit den gleichen anspruchsvollen Infrastruktur- und Sicherheitsstandards ausgestattet sein, die auch die Bank of England nutzt.

Ausblick

Derweil beschränkt sich das Angebot der App noch auf exklusive Inhalte des FC Arsenal. Laut eigener Aussage sollen allerdings weitere Vereine folgen und das Angebot vergrößern. Indes erinnert Fantastec SWAP stark an dApps wie Cryptokitties & Co. Cryptokitties bietet Spielern die Möglichkeit, verschiedene Arten von virtuellen Katzen zu kaufen und verkaufen. Das auf der Ethereum-Blockchain angesiedelte Spiel Cryptokitties nutzt den ERC-721 Standard welcher auf einem Non-Fungible-Token basiert. Derzeit nimmt die Zahl der auf Blockchain basierenden Apps ständig zu. Neben Ethereum kämpfen auch NEO und Tron um die Vorherrschaft im Bereich der dApps. Zukünftig kann man also gespannt sein, welche Blockchain-Apps und Konzepte sich dauerhaft beweisen können. Fantastec scheint sich im Bereich Fußball schon einmal ein Stück des Kuchens sichern zu wollen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: