Blockchain, Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App

Quelle: Shutterstock

Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App

Auch bei Fußballfans scheint sich die Blockchain-Technologie großer Beliebtheit zu erfreuen. Das Londoner Unternehmen Fantastec und der FC Arsenal entwerfen zusammen eine offizielle Blockchain-Sammel-App, die es dem Fan ermöglichen soll, virtuelle Sammelgegenstände zu tauschen.

Der Londoner Fußballklub Arsenal London und das in London ansässige Unternehmen Fantastec haben eine gemeinsame App entwickelt. Das Unternehmen sieht sich selbst als eines der führenden Technologie-Innovatoren der Sportbranche und entwickelt Blockchain-Apps, Plattformen und Produkte für Fans weltweit. Laut Angaben von Fantastec ist es nur 0,5 Prozent der Premier League Fans weltweit möglich, ein Spiel im Stadion zu erleben. Dabei verfolgen Fans weltweit die Geschichten ihrer Spieler und des Vereins. Über die in Kooperation entwickelte App sollen Fans einzigartige Klubinhalte wie Autogramme von Fußballspielern sowie exklusives Fotomaterial freischalten können. Die Blockchain-Technologie soll sicherstellen, dass Arsenal-Fans weltweit offiziell lizenzierte Sammelstücke bei maximaler Sicherheit entdecken, sammeln und mit anderen Fans tauschen können.

Was bietet die App?

Fantastec SWAP: So lautet der Name der App, die Fans dazu anregen soll, ihre eigenen Sammlungen durch den Kauf von Teampaketen zusammenzustellen. Die App soll außerdem die Möglichkeit bieten, Sammelgegenstände mit Fans rund um den Globus zu tauschen. Hat ein Fan eine vollständige Sammlung, wird diese belohnt und der Fan erreicht ein höheres Level, auf dem er seltenere Objekte sammeln kann. Ein höheres Level bedeutet daher auch eine höhere Belohnung. Wie Fantastec verlauten ließ, bietet die Plattform Funktionen, die denen eines sozialen Netzwerks gleichkommen. Wenn man den Aussagen des Unternehmens Glauben schenken darf, soll rund um Fantastec SWAP ein stabiles Blockchain-Ökosystem aufgebaut werden. Dabei soll die App mit den gleichen anspruchsvollen Infrastruktur- und Sicherheitsstandards ausgestattet sein, die auch die Bank of England nutzt.

Ausblick

Derweil beschränkt sich das Angebot der App noch auf exklusive Inhalte des FC Arsenal. Laut eigener Aussage sollen allerdings weitere Vereine folgen und das Angebot vergrößern. Indes erinnert Fantastec SWAP stark an dApps wie Cryptokitties & Co. Cryptokitties bietet Spielern die Möglichkeit, verschiedene Arten von virtuellen Katzen zu kaufen und verkaufen. Das auf der Ethereum-Blockchain angesiedelte Spiel Cryptokitties nutzt den ERC-721 Standard welcher auf einem Non-Fungible-Token basiert. Derzeit nimmt die Zahl der auf Blockchain basierenden Apps ständig zu. Neben Ethereum kämpfen auch NEO und Tron um die Vorherrschaft im Bereich der dApps. Zukünftig kann man also gespannt sein, welche Blockchain-Apps und Konzepte sich dauerhaft beweisen können. Fantastec scheint sich im Bereich Fußball schon einmal ein Stück des Kuchens sichern zu wollen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Blockchain, Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App
„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Blockchain, Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Blockchain, Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Blockchain, Fantastec und der FC Arsenal London entwerfen Blockchain-App
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: