Facebook entwickelt Stable Coin für WhatsApp

Quelle: Shutterstock

Facebook entwickelt Stable Coin für WhatsApp

Facebook arbeitet offenbar an einer eigenen Kryptowährung. Mit einem den US-Dollar abbildenden Stable Coin sollen Transaktionen über den Messenger WhatsApp abgewickelt werden können. Das Feature soll zuerst in Indien freigeschaltet werden.

Bereits seit dem Frühjahr kursieren Gerüchte, dass der Social-Media-Riese Facebook im Hinterzimmer an einer eigenen Kryptowährung tüftelt. Offenbar hatten diese Gerüchte einen wahren Kern. Wie Insider der US-Nachrichtenagentur Bloomberg verrieten, arbeitet man im Silicon Valley gerade an einer hauseigenen Kryptowährung. Facebook möchte dem Vernehmen nach Transaktionen über den Nachrichtendienst WhatsApp ermöglichen. Wie Bloombergs Quellen weiter berichten, soll es sich bei dem Token in spe um einen Stable Coin handeln, der den Wert von einem US-Dollar abbildet.

Projekt noch in der Frühphase

Das Projekt befinde sich indes noch in einem frühen Entwicklungsstadium, so die anonymen Quellen weiter. Auch gelte es unter anderem noch, die Frage zur physischen Deckung des Coins durch Fiat-Einlagen zu klären. Wenn alle Fragen geklärt sind, sollen zuerst die WhatsApp-User in Indien das Feature nutzen können.

Facebook hat um den Ex-PayPal-Chef David Marcus eine Blockchain-Task-Force aufgebaut. Marcus war zuvor für den Facebook Messenger verantwortlich, dessen Nutzerzahlen er drastisch erhöhen konnte. Zudem war Marcus acht Monate lang Mitglied im Verwaltungsrat der Krypto-Börse Coinbase – eine Position, die er aufgrund seiner neuen Tätigkeit für Facebooks Blockchain-Abteilung am 10. August aufgab. Möglicherweise wollte er damit dem Eindruck eines Interessenkonflikts, der mit dem neuen Stable Coin einhergehen könnte, vorbeugen.

Die Konkurrenz hat vorgelegt: Telegram Open Network

Unterdessen schläft die Konkurrenz nicht, im Gegenteil: Messaging-Konkurrent Telegram arbeitet schon seit Längerem an einer eigenen Blockchain-Plattform für Überweisungen. Das Telegram Open Network (TON) sammelte im Mai bereits im Pre-Sale des Initial Coin Offerings die rekordverdächtige Summe von 1,7 Milliarden US-Dollar – eine halbe Milliarde mehr als Telegram ursprünglich einsammeln wollte. TON hat es zwar noch nicht zur Marktreife geschafft; einem im November veröffentlichten Leak zufolge fehlt dazu jedoch nicht mehr viel. Demnach war das TON-Netzwerk im September zu 70 Prozent fertiggestellt.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: