Europol, Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter

Quelle: Shutterstock

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Nicht nur Tech-Interessierte, überzeugte Freiheitsliebhaber oder aufmerksame Investoren gehören zum Nutzerkreis von Kryptowährungen. Die (vermeintliche) Anonymität von Bitcoin & Co. lockt seit jeher immer wieder auch Kriminelle auf den Plan, die ihre Gesetzesbrüche verschleiern wollen. Ob Geldwäsche, Erpressung oder Drogenhandel – vor allem im Darknet sind Digitalwährungen beliebt, da sich deren Finanzströme von den Behörden oft nur über Umwege nachverfolgen lassen.

Bitcoin bleibt „Währung der Wahl“ Krimineller

Im Zuge ihres jährlichen Berichts zur organisierten Kriminalität im Internet nimmt die europäische Polizeibehörde Europol diesen Nutzertrend einmal jährlich genau unter die Lupe. Das Ergebnis der jüngsten Europol-Analyse: Nach wie vor erfreuen sich Kryptowährungen im Zuge großangelegter Verbrechen großer Beliebtheit. Während das Krypto-Zugpferd Bitcoin dabei unangetastet an der Pole-Position genutzter Bezahlalternativen steht, nimmt auch Monero eine immer größere Rolle ein:

Nachdem wir in der Vergangenheit bereits von einer geringfügigen Verlagerung auf Kryptowährungen mit Privatsphäre-Fokus berichtet haben, bleibt Bitcoin […] bei kriminellen Zwecken die Währung der Wahl. Dabei zeichnen sich diese Entwicklungen besonders auf Handelsplätzen im Darknet ab, von denen viele nun Monero akzeptieren oder sogar gänzlich mit Monero handeln,

so die Experten aus Den Haag.

Anders als Bitcoin setzt der Privacy Coin besonders auf die Anonymität seiner Nutzer. Dabei erschweren ausgefeilte Techniken wie die Ringsignaturen die Rückverfolgung von Geldströmen. Dadurch ist Monero für Kriminelle besonders attraktiv. Hierin sieht Europol dunkle Vorzeichen:

Nutzer von Kryptowährungen wie Dash oder Monero, die sich auf Privatsphäre fokussieren, können anonym bleiben, solange sie nicht mit einer Krypto-Börse in Verbindung treten oder ihre Bestände mit einem Wallet-Anbieter teilen […]. Deshalb werden wir den Aufstieg krimineller Börsen sehen, die im digitalen Untergrund außerhalb des regulierten Bereiches Fiat- gegen Kryptowährungen tauschen,


Europol, Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so die Einschätzung der Ermittler.

Krypto-Nutzer werden zu Betrugsopfern

Als zweiten wegweisenden Trend deutet Europol darauf hin, dass auch Krypto-Nutzer immer häufiger Opfer von Betrugsversuchen werden:

Derzeit sehen wir, wie sich Malware und Phishing routinemäßig gegen Krypto-Investoren und -Unternehmen richtet, und dass neue Betrugsarten wie Investitionsbetrüge mit Kryptowährungen [häufiger werden].

Dies läge vor allem in der geringen Expertise vieler Krypto-Nutzer begründet, die unbedarft in das Netz der Betrüger schwämmen.

Abseits dessen gibt der Bericht auch eine vorsichtige Entwarnung. Anders als noch im Vorjahr sei der Trend des sogenannten Crypto-Jackings 2019 bisher eher rückläufig. Im laufenden Jahr würden die Behörden weniger Fälle verfolgen, in denen Kriminelle die Rechnerleistung fremder Computer kaperten, um diese nach Kryptowährungen schürfen zu lassen. Ganz von der Bildfläche verschwunden sei das Phänomen jedoch nicht. Besonders Monero würde nach wie vor häufig von Malware-Programmen geschürft.

Europol empfiehlt IT-Schulungen für Ermittler

Angesichts der stetig wachsenden Bedeutung von Kryptowährungen für die organisierte Kriminalität empfiehlt die Behörde nationalen Polizeiämtern, ihr Personal zu schulen. Nach Ansicht der EU-Behörde gehörten Krypto-Ermittlungen mittlerweile fest zum Tagesgeschäft der Ermittler. Hierauf müsste sich die Polizei europaweit einstellen und dabei vor allem von der Krypto-Industrie selbst lernen. Dafür gelte es von staatlicher Seite, „vertrauensbasierte Partnerschaften“ zu schaffen. Die derzeit geltenden Regularien müssten angepasst werden, um grenzübergreifend arbeiten zu können.

Derweil tut auch Europol selbst viel dafür, die Ermittlungen der EU-Mitglieder anzuleiten und diesen unter die Arme zu greifen. Erst im September gelang den portugiesischen Polizeibehörden mit Unterstützung aus Den Haag ein Schlag gegen einen Geldfälscher-Ring, der im Darknet Blüten gegen Bitcoin verkaufte. Hierbei übersahen die Fälscher allerdings die Protokollfunktion der Blockchain, die die Ermittler auf ihre Fährte lockte. Gemeinsam konnten die Behörden über 70.000 Euro an Falschgeld sicherstellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Europol, Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Europol, Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Mark Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Europol, Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Europol, Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Europol, Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Europol, Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: