Monero: Access Mining ist das neue Malware Mining

Quelle: Shutterstock

Monero: Access Mining ist das neue Malware Mining

Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich der Supply der Kryptowährung Monero teilweise aus illegalen Quellen speist. Bei keiner anderen Kryptowährung ist das Phänomen Malware Mining so virulent wie bei dem Privacy Coin. Nach einem Bericht der IT-Sicherheitsfirma Carbon Black hat ein altbekanntes Schadprogramm in neuem Gewand mindestens 500.000 Geräte infiziert. Das Mining von XMR ohne das Wissen der Geräteinhaber stellt dabei nur die Spitze des Eisbergs dar. 

Ein alter Bekannter treibt derzeit in seiner neuesten Inkarnation auf mindestens 500.000 Geräten sein Unwesen. Ein Botnet betreibt Mining der Kryptowährung Monero (XMR) ohne das Wissen – geschweige denn die Zustimmung – der Gerätebesitzer. Die Rede ist von dem Botnet Smominru, das bereits zu Beginn des vergangenen Jahres zweifelhafte Berühmtheit erlangte. Damals hatten Sicherheitsforscher herausgefunden, dass Smominru im letzten Halbjahr des Jahres 2017 XMR im Gegenwert von über 3,3 Millionen US-Dollar „geschürft“ hat. Aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht der IT-Sicherheitsfirma Carbon Black geht hervor, dass die Gefahr durch Smominru noch nicht gebannt ist. Im Gegenteil: Die Forscher entdeckten eine bislang angeblich unbekannte Verbindung zwischen Smominru und einem weiteren Botnet namens MyKings.

Danach können die betroffenen Endgeräte nicht nur zum XMR-Mining missbraucht werden; ihre Besitzer laufen nun auch die Gefahr, dass der Zugang zu ihrem Netzwerk vollautomatisiert auf dem Schwarzmarkt landet. Malware Mining dient hier als Fassade, hinter der sich eine größere Gefahr verbirgt: Access Mining.

Access Mining ist eine Taktik, bei der ein Angreifer den Fußabdruck und die Verbreitung von Commodity-Malware, in diesem Fall einen Krypto-Miner, nutzt, um eine Verkaufsabsicht von Systemzugriff auf bestimmte Computer im Dark Web zu verbergen. Access Mining beinhaltet das Hinzufügen eines Remote-Access-Trojaners (RAT) zur Commodity Malware, das Sammeln von [Zugriffsdaten] und das Anbieten dieser Informationen auf entsprechenden Marktplätzen.

Lukrativer als Monero-Malware-Mining?

Nach Einschätzung der Analysten bietet Access Mining böswilligen Akteuren eine lukrative Verdienstmöglichkeit:

Einer der beliebtesten bekannten Access-Marktplätze […] bietet über 35.000 Zugangsdaten für den Verkauf in verschiedenen Ländern und für eine Vielzahl von Windows-Betriebssystemen. Die Preise […] liegen zwischen 4 und 20 US-Dollar bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 6,75 US-Dollar.

Ohne Adam Riese zu zitieren, machen die Analysten daraus folgende Milchmädchenrechnung. Wenn die Zugänge zu lediglich der Hälfte der infizierten Geräte veräußert werden, bedeutete das einen Umsatz von 1,69 Millionen US-Dollar. Ob das lukrativer ist, als weiter im stillen XMR zu minen, hängt freilich nicht zuletzt vom Monero-Kurs ab.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anfang des Jahres hatten Forscher den Anteil der durch Malware Mining geschürften XMR auf über 4,2 Prozent beziffert.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige