Bitcoin, Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest

Quelle: Shutterstock

Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest

Das europäische Polizeiamt (Europol) hat eine der größten Geldfälscher-Banden des Kontinents festgenommen. Sie verkaufte gefälschtes Geld gegen Bitcoin. 

Der portugiesischen Polizei gelang gemeinsam mit Europol ein Schlag gegen einen Geldfälscher-Ring, der Falschgeld gegen Bitcoin verkaufte. Nach Informationen von Sputniknews beschlagnahmte die Polizei neben Geräten für den Gelddruck circa 70.000 Euro an Falschgeld.

Laut dem Magazin schätzt Manuel Mourato von der portugiesischen Polizei die Qualität des Falschgeldes hoch ein:

Neben Hologrammen enthalten die Banknoten auch die Imitation von Tinte sowie Wasserzeichen. Die Banknoten haben viele Sicherheitsmerkmale. Es handelt sich um eine der qualitativ hochwertigsten Fälschungen, die in Europa beschlagnahmt wurden.

Die Polizei hat insgesamt fünf Personen festgenommen. Der Kopf der Gruppe wurde offenbar in Kolumbien gefunden und ausgeliefert. Wie Sputniknews weiter berichtet, steuerte er die Produktion der Blüten je nach Auftragslage. Kamen Bestellungen über einen Darknet-Marktplatz herein, produzierte der Rest des Teams das Geld dann in der portugiesischen Niederlassung.

Bitcoin: Der Fehler der Fälscher

Bei aller Qualität der „Blüten“ schienen die Fälscher in Sachen Darknet und Kryptowährungen jedoch weniger bewandert zu sein. So ließen sie sich offenbar in Bitcoin bezahlen. Dabei übersahen sie jedoch, dass die grundlegende Technologie der Währung transparent ist und lediglich für Pseudonymität sorgt. Anders gesagt: Über die Blockchain lassen sich Geldströme gut nachverfolgen – für Dinge, die im Verborgenen geschehen sollen, ist das Bitcoin-System eher ungeeignet.

Banknoten noch im Umlauf


Bitcoin, Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dennoch schaffte es die Bande laut Presseinformationen, insgesamt über eine Million Euro zu produzieren. Im Umlauf waren diese schließlich in Deutschland, Frankreich, Spanien und Portugal. Trotz der Aufdeckung der Bande sei es wahrscheinlich, dass noch einige Noten im Umlauf sind:

Häufig werden sie nur bei der Einzahlung erkannt. Im Sinne des normalen Handels handelt es sich um Banknoten, die leicht untergehen. Diejenigen, die gefälschte Banknoten erkennen, seien gewarnt, nicht zu versuchen, sie an eine andere Person weiterzugeben, da dies ein Verbrechen ist. Man muss bei den Behörden Meldung erstatten […],

warnt der Koordinator der strafrechtlichen Ermittlungen Luís Ribeiro gegenüber Sputniknews.

Bitcoin & Co. in Portugal

Erst kürzlich machte die Nachricht die Runde, dass Bitcoin-Transaktionen sowie der Handel mit Kryptowährungen in dem europäischen Land steuerfrei sind. Selbiges gilt für das „Schürfen“ der Kryptowährung. Damit verfolgt Portugal eine krypto-freundliche Politik, mit der es sich von den meisten europäischen Ländern abhebt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest
Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Bitcoin, Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Bitcoin, Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Bitcoin, Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Bitcoin, Bitcoin gegen Blüten: Europol nimmt Geldfälscher-Ring fest
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.