Antigeldwäsche-Richtlinie, EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/money-washing-machine-close-334848800

EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet

Der letzten Freitag beschlossene Kompromiss von Vertretern der EU-Staaten und Europaparlaments-Abgeordneten über die neuen Antigeldwäsche-Richtlinie ist noch nicht rechtskräftig. Hier sind dennoch vorab die wichtigsten Punkte, die den Handel mit Kryptowährungen betreffen werden.

Wie wir bereits berichteten, haben sich Ende letzter Woche nach zähem Ringen Vertreter des Europäischen Parlaments, der Europäischen Kommission und vom Rat der Mitgliedstaaten auf eine neue EU-weite Antigeldwäsche-Richtlinie geeinigt. Der Kompromiss enthält bei weitem nicht alle Forderungen, um Steuervergehen besser aufdecken und sanktionieren zu können. Am Widerstand der EU-Mitgliedsstaaten sind zahlreiche Vorschläge des Parlaments gescheitert. Weitere Details über die verhandelten und abgewiesenen Punkte kann man dem Blog des grünen EP-Abgeordneten Sven Giegold entnehmen. Fest steht: Es geht immer weiter in Richtung Regulierung. Auch der Kreis der von der geplanten Regelung betroffenen Firmen wird auf die Anbieter elektronischer Geldbörsen und Wechselstuben virtueller Währungen ausgeweitet. Ganz offiziell ging es wie üblich um die Eindämmung von Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Terrorfinanzierung.

Goodbye pseudoanonyme Transfers?

Angedacht ist eine zentrale Datenbank, die die Namen und Adressen der Anleger aus dem EU-Raum mit den Wallet-Adressen verknüpft. Dort könnten Ermittler mit einem berechtigten Interesse jederzeit überprüfen, welche EU-Bürger an Transfers beteiligt waren. Wem das nicht gefällt, müsste sich in etwa zwei Jahren einen Wallet-Anbieter außerhalb der EU-Zone suchen. Die Bundesanstalt BaFin und andere Regulierungsbehörden haben in der Vergangenheit mehrfach gefordert, dass für den Handel mit virtuellen Währungen die gleichen Regeln gelten sollen, wie für den konventionellen Devisen- und Rohstoffhandel. Bei derartigen Geschäften sind die Finanzdienstleister dazu verpflichtet, die Identität ihrer Kunden zwingend festzuhalten. Anonyme Transaktionen sind laut der neuen Antigeldwäsche-Richtlinie ebenfalls verboten. Bleibt abzuwarten, wie die EU mit den schon jetzt bekannten Schlupflöchern technischer Natur umgehen will. Was ist mit anonymen Währungen wie Monero? Wie soll mit gemixten Bitcoin-Guthaben verfahren werden, deren Ursprung mit viel Aufwand verwischt wurde, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Finanzämter sollen automatisch informiert werden

Auf jeden Fall sollen vermehrt die Finanzämter ins Spiel kommen, die in ländlichen Regionen mit der Versteuerung von Einkommen aufgrund des Handels von Kryptowährungen noch nichts anfangen können. Geplant ist eine gesetzlich vorgeschriebene Mitteilung an das zuständige Finanzamt, sobald das Wallet-Guthaben eines EU-Bürgers in Fiatgeld umgewandelt, also beispielsweise auf das Girokonto des Anlegers ausgezahlt, werden soll. Vorerst gelten die automatischen Mitteilungen nach Medienangaben nur für den Handel mit Bitcoin. Unabhängig von der Art der digitalen Währung sind derartige Gewinne einkommenssteuerpflichtig, doch auch hier gibt es schon jetzt Freigrenzen und Ausnahmen, wie im Steuerrecht üblich.

Fazit


Antigeldwäsche-Richtlinie, EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Noch bleibt alles beim Alten. Außerdem gilt es abzuwarten, ob die neue Regulierung tatsächlich in dieser Form auch vom EU-Parlament und allen EU-Staaten beschlossen wird. Fest steht: Sobald dies geschehen ist, wäre auch der deutsche Gesetzgeber gezwungen, die neue Richtlinie innerhalb von 18 Monaten in nationales Recht umzuwandeln. Es wird also noch etwas dauern, bis wir von der neuen Antigeldwäsche-Richtlinie betroffen sind. Außerdem erscheinen die Maßnahmen bei näherer Betrachtung nicht ganz so lückenlos, wie der Gesetzgeber das gerne hätte.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Antigeldwäsche-Richtlinie, EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Antigeldwäsche-Richtlinie, EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet
Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Antigeldwäsche-Richtlinie, EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Antigeldwäsche-Richtlinie, EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Antigeldwäsche-Richtlinie, EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Antigeldwäsche-Richtlinie, EU: Was die neue Antigeldwäsche-Richtlinie im Detail bedeutet
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: