Ethfinex Trustless: Ohne Ausweis traden

Quelle: shutterstock, PR

Ethfinex Trustless: Ohne Ausweis traden

Ehtfinex Trustless, ein Sprössling der Kryptobörse Bitfinex, ermöglicht seit dem 17. September den Handel mit ETH-, OMG- sowie ZRX-Token. Der Clou: Das Trading läuft anonym ab; ein Zwang zur Identifikation per Ausweis besteht nicht.

KYC? Von wegen! Der neuen Kryptobörse Ethfinex Trustless ist es herzlich egal, wer auf ihr Handel treibt. So benötigt man zum Traden weder Ausweis noch Telefonnummer. Nicht einmal eine E-Mail-Adresse wird erfragt. Tatsächlich gibt es überhaupt keine Registrierung im eigentlichen Sinne. Lediglich die Browser-Erweiterung Metamask ist vonnöten, um Ethfinex Trustless benutzen zu können. Das Plugin ermöglicht dem Browser Zugriff auf die Ethereum-Blockchain.

Die ersten Handelspaare

In der ersten Woche steht den Tradern noch eine bescheidene Zahl an Handelspaaren zur Verfügung. So kann man ETH gegen US-Dollar, ZRX und OMG tauschen. ZRX und OMG können wahlweise gegen ETH oder den „Stable Coin“ USDT gewechselt werden. Danach sollen über 40 weitere Token folgen. Auch der „Stable Coin“ Dai soll in diversen Tauschpaaren gehandelt werden können.

Die ersten zwei Wochen: Nicht ganz so „trustless“

Für die ersten beiden Wochen verzichtet Ethfinex Trustless noch nicht komplett auf KYC-Kriterien. So sind Trader in dieser Zeit noch verpflichtet, den hauseigenen Nectar-Token (NEC) zu halten. Das soll dem Ethfinex-Team einen Überblick der aktiven Trader verschaffen und das Troubleshooting im Falle unvorhergesehener Ereignisse erleichtern. Beim NEC handelt es sich um einen ERC-20-Token.

Zudem dient der NEC dem Zweck, treue Market Maker auf Ethfinex zu belohnen. So soll 50 Prozent der Transaktionsgebühren in den Smart Contract von NEC einfließen – und zwar alle 30 Tage. Am Ende eines Monats werden die NEC-Token dann an die Market Maker ausgeschüttet. Dabei gilt: Je höher der Anteil des Makers am Transaktionsvolumen, desto höher die Ausschüttung. Die erhaltenen Token können dann gehodlt oder gegen einen Reward eingetauscht werden. Hier gilt: Je mehr Token man hält, desto größer ist das Stück vom Reward-Kuchen, dass ein Market Maker erhält. Wer also drei Prozent der herausgegebenen NEC-Token hält, hat Anspruch auf drei Prozent des Inhalts des NEC-Smart-Contracts. Es soll außerdem möglich sein, NEC-Token auf Sekundärmärkten zu verkaufen.

Ethfinex: Dezentral trifft zentral

Die Kryptobörse wirbt außerdem damit, die Vorzüge von dezentralisierten und zentralisierten Kryptobörsen auf sich zu vereinen. So behält ein Trader zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über seine Coins. Er muss sie nicht der Börse zur Verwahrung geben, sondern kann über seine eigenen Wallets traden. Damit schützt Ethfinex Trustless vor Hackerangriffen, die bei zentralisierten Exchanges wie Mt.Gox, Bitgrail oder Coincheck bereits gravierende Schäden angerichtet haben. Auch Ethfinex-Vorbild Bitfinex war 2016 Opfer eines verheerenden Hacker-Angriffs. Damals wurden 119.756 Bitcoin im Wert von insgesamt 72 Millionen US-Dollar entwendet, was dem Vertrauen in Kryptobörsen einen harten Schlag versetzte.

Dass die Coins in den Wallets der Nutzer bleiben, soll einen zentralen Angriffspunkt für Hacker verhindern. Da die Orderbücher von Bitfinex und Ethfinex der Preisbestimmung dienen, sollen Liquiditätsengpässe, mit denen rein dezentrale Börsen zu kämpfen haben, vermieden werden.

Seit der Eröffnung der Börse am 17. September hat der Kurs des NEC-Token deutlich zugelegt: Sein 24-Stunden-Plus beträgt 14,9 Prozent. Aktuell liegt der NEC-Kurs bei 0,48 US-Dollar. Nach Marktkapitalisierung belegt Nectar Platz 113 unter den Kryptowährungen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Märkte

Auch wenn die letzten Wochen von einem Auf und Ab des Bitcoin-Kurses geprägt waren, ist Bitcoin das am Besten performende Asset. Die jüngsten Bewegungen führten zu einer erhöhten Volatilität, die bald auf die sechs Prozent zugehen wird.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: