Ethfinex Trustless: Ohne Ausweis traden

Quelle: shutterstock, PR

Ethfinex Trustless: Ohne Ausweis traden

Ehtfinex Trustless, ein Sprössling der Kryptobörse Bitfinex, ermöglicht seit dem 17. September den Handel mit ETH-, OMG- sowie ZRX-Token. Der Clou: Das Trading läuft anonym ab; ein Zwang zur Identifikation per Ausweis besteht nicht.

KYC? Von wegen! Der neuen Kryptobörse Ethfinex Trustless ist es herzlich egal, wer auf ihr Handel treibt. So benötigt man zum Traden weder Ausweis noch Telefonnummer. Nicht einmal eine E-Mail-Adresse wird erfragt. Tatsächlich gibt es überhaupt keine Registrierung im eigentlichen Sinne. Lediglich die Browser-Erweiterung Metamask ist vonnöten, um Ethfinex Trustless benutzen zu können. Das Plugin ermöglicht dem Browser Zugriff auf die Ethereum-Blockchain.

Die ersten Handelspaare

In der ersten Woche steht den Tradern noch eine bescheidene Zahl an Handelspaaren zur Verfügung. So kann man ETH gegen US-Dollar, ZRX und OMG tauschen. ZRX und OMG können wahlweise gegen ETH oder den „Stable Coin“ USDT gewechselt werden. Danach sollen über 40 weitere Token folgen. Auch der „Stable Coin“ Dai soll in diversen Tauschpaaren gehandelt werden können.

Die ersten zwei Wochen: Nicht ganz so „trustless“

Für die ersten beiden Wochen verzichtet Ethfinex Trustless noch nicht komplett auf KYC-Kriterien. So sind Trader in dieser Zeit noch verpflichtet, den hauseigenen Nectar-Token (NEC) zu halten. Das soll dem Ethfinex-Team einen Überblick der aktiven Trader verschaffen und das Troubleshooting im Falle unvorhergesehener Ereignisse erleichtern. Beim NEC handelt es sich um einen ERC-20-Token.

Zudem dient der NEC dem Zweck, treue Market Maker auf Ethfinex zu belohnen. So soll 50 Prozent der Transaktionsgebühren in den Smart Contract von NEC einfließen – und zwar alle 30 Tage. Am Ende eines Monats werden die NEC-Token dann an die Market Maker ausgeschüttet. Dabei gilt: Je höher der Anteil des Makers am Transaktionsvolumen, desto höher die Ausschüttung. Die erhaltenen Token können dann gehodlt oder gegen einen Reward eingetauscht werden. Hier gilt: Je mehr Token man hält, desto größer ist das Stück vom Reward-Kuchen, dass ein Market Maker erhält. Wer also drei Prozent der herausgegebenen NEC-Token hält, hat Anspruch auf drei Prozent des Inhalts des NEC-Smart-Contracts. Es soll außerdem möglich sein, NEC-Token auf Sekundärmärkten zu verkaufen.

Ethfinex: Dezentral trifft zentral


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Kryptobörse wirbt außerdem damit, die Vorzüge von dezentralisierten und zentralisierten Kryptobörsen auf sich zu vereinen. So behält ein Trader zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über seine Coins. Er muss sie nicht der Börse zur Verwahrung geben, sondern kann über seine eigenen Wallets traden. Damit schützt Ethfinex Trustless vor Hackerangriffen, die bei zentralisierten Exchanges wie Mt.Gox, Bitgrail oder Coincheck bereits gravierende Schäden angerichtet haben. Auch Ethfinex-Vorbild Bitfinex war 2016 Opfer eines verheerenden Hacker-Angriffs. Damals wurden 119.756 Bitcoin im Wert von insgesamt 72 Millionen US-Dollar entwendet, was dem Vertrauen in Kryptobörsen einen harten Schlag versetzte.

Dass die Coins in den Wallets der Nutzer bleiben, soll einen zentralen Angriffspunkt für Hacker verhindern. Da die Orderbücher von Bitfinex und Ethfinex der Preisbestimmung dienen, sollen Liquiditätsengpässe, mit denen rein dezentrale Börsen zu kämpfen haben, vermieden werden.

Seit der Eröffnung der Börse am 17. September hat der Kurs des NEC-Token deutlich zugelegt: Sein 24-Stunden-Plus beträgt 14,9 Prozent. Aktuell liegt der NEC-Kurs bei 0,48 US-Dollar. Nach Marktkapitalisierung belegt Nectar Platz 113 unter den Kryptowährungen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Bitcoin-Kurs-Treiber: ETF rückt langsam näher
Bitcoin-Kurs-Treiber: ETF rückt langsam näher
Märkte

Ein Bitcoin ETF wird als hochkarätiger Treiber für den Bitcoin-Kurs gehandelt. Nun äußerte sich der Vorsitzende der US-amerikanischen Börsenaufsicht zum Thema. Dabei zeigte Jay Clayton von der Securities and Exchange Commission (SEC) die aktuelle Position der Behörde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: