Blockchain für eine gerechtere Welt ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar

Brigitte Bernhardt

von Brigitte Bernhardt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Brigitte Bernhardt

Brigitte Bernhardt hat Architektur studiert, PR und Redaktion gelernt und arbeitet als Fachautorin für verschiedene Medien. In die Kryptowelt ist sie 2017 eingetaucht und war vom ersten Moment fasziniert – von der Technik, von der Idee, den Menschen die Kontrolle über das eigene Geld zu geben und von den Möglichkeiten, die Kryptowährungen und Blockchain für unsere Welt bedeuten.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC11,992.43 $ 2.38%

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

„Das ultimative Ziel ist es, das Versprechen der Blockchain zu erfüllen, um das Leben der Menschen mit Ethereum Classic, einer der größten öffentlichen Blockchains der Welt, zu verbessern.“ So beschreibt das Team von Ethereum Classic Labs seine Mission. Dieses Ziel verfolgt die Organisation unter anderem durch diverse Partnerschaften, auch im humanitären Bereich. Ganz konkret hat ETC Labs nun die Zusammenarbeit mit dem UNICEF-Innovationsfonds bekanntgegeben.

Dafür stellt ETC Labs eine Million US-Dollar zur Verfügung. Davon sollen 750.000 US-Dollar direkt an Absolventen des UNICEF-Innovationsfonds gehen und 250.000 US-Dollar in den Innovationsfonds fließen. Darüber hinaus will das Entwicklerteam von ETC Labs Accelerate ausgewählte Blockchain-Start-ups durch Mentoring und Schulungen unterstützen.

Eine bessere Welt dank Blockchain?

Bereits im Oktober gab UNICEF bekannt, künftig auch Spenden in Bitcoin und Ether anzunehmen. Die Hilfsorganisation hat dafür einen Fonds für Kryptowährungen eingerichtet. Damals spendete die Ethereum Foundation als erste Organisation für das neue Projekt. Wie wertvoll die Blockchain-Technologie im Kampf für eine Welt ohne Armut sein kann, hat UNICEF als erste der großen Non-Profit-Organisationen erkannt. Bereits in der Vergangenheit unterstützte das Hilfswerk Blockchain-Start-ups. Darunter etwa Projekte im Gesundheitssektor oder bei der finanziellen Inklusion von Entwicklungsländern.

Seit 2016 arbeitet das UNICEF Office of Innovation weltweit an Lösungen, wie Blockchain zum Wohle der Kinder eingesetzt werden kann. Dabei kooperiert das Team mit Investoren, Spendern und Partnern und investiert über seinen Venture Fund in vielversprechende Projekte. Von diesem Engagement profitiert wiederum die Blockchain- und Krypto-Bewegung – eine ideale Win-win-Situation. Schließlich hat sich die Ethereum Foundation als gemeinnützige Stiftung das Ziel gesetzt, der Welt dezentrale Protokolle und Tools zur Verfügung zu stellen. Dadurch soll ein global zugängliches, freies und vertrauenswürdiges Internet geschaffen werden.

Unterschiedliche Projekte, eine Vision

Bei Ethereum Classic liegen die Intentionen ganz ähnlich. So betont James Wo, der Gründer von ETC Labs, dass die Zukunft der Blockchain-Technologie von Anwendungsfällen mit sozialer und wirtschaftlicher Tragweite abhängt. Terry Culver, Geschäftsführer bei ETC Labs, erklärte, dass die Organisation das „Versprechen der Blockchain“ nach wie vor als einen Weg sieht, um soziale Veränderungen zu erreichen und die Lebensqualität zu verbessern. Die Zusammenarbeit mit UNICEF basiere auf dieser gemeinsamen Vision.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.