Es geht voran: Commerzbank führt erstmals FX-Transaktion via Blockchain durch

Quelle: Commerzbank Frankfurt Hauptwache Germany, February 14, 2017 in the morning, via Shutterstock

Es geht voran: Commerzbank führt erstmals FX-Transaktion via Blockchain durch

Am 23. Mai 2018 die deutsche Großbank Commerzbank zum ersten Mal eine FX-Transaktion über die Blockchain. Die Gegenpartei des Geschäfts war das Industrieunternehmen und DAX-Konzern Thyssenkrupp. Die Abbildung des Geschäfts via Blockchain bringt einige Vorteile mit sich.

Was genau ist passiert?

s handelte sich bei dieser Transaktion um ein Devisentermingeschäft mit einer Laufzeit von einem Monat in Höhe von 500.000 Euro. Der EUR/PLN-FX-Forward-Deal wurde über den FX Live Trader, einer FX-Trading-Plattform der Commerzbank, gehandelt. Die Transaktion wurde sodann über „CORDA“, eine Distributed-Ledger-Technologie des R3-Blockchain-Konsortiums, bestätigt.

„Aufgrund des hohen Ressourceneinsatzes ist der Prozess des Bestätigungsabgleichs ein wesentliches Thema im Devisenhandel“,

weiß Nikolaus Giesbert, Bereichsvorstand Fixed Income, Currencies & Commodities und Trade Finance & Cash Management, Commerzbank AG.

Vorteile von blockchain-basierten FX-Transaktionen

Mit Hilfe der Blockchain-Technologie werden sowohl manuelle als auch halbautomatisierte Abstimmungen zwischen Banken und Kunden entbehrlich. Außerdem kann man dadurch operationelle Risiken bei Devisengeschäften wesentlich minimieren. Die Option für Banken und auch Unternehmen, FX-Post-Trade-Bestätigungen und den Abgleich von Daten via Blockchain abwickeln zu können, steckt voller Vorteile für beide Parteien. Banken können dadurch FX-Transaktionen erheblich schlanker abwickeln. Echtzeit-Bestätigungen ermöglichen Effizienzgewinne für Treasurer. Es ist möglich, den Transaktionsabgleich komplett zu eliminieren, da man die Transaktion auf der Blockchain als einziger unveränderlicher Datensatz sicher kann. Zeitverzögerungen sowie operative Handelsrisiken, manuelle Fehler und Abstimmungsprobleme kann man dadurch vermindern. Lösungen von Drittanbietern zur Transaktionsbestätigung benötigt man in der Zukunft bei Transaktionen via Blockchain nicht mehr.

„Der Einblick in den Blockchain-Prozess zeigt uns, wie man Marktteilnehmer in der Zukunft auf hoch sichere und effiziente Weise verbinden kann und dabei gleichzeitig Transaktionskosten durch die Vermeidung von externen Softwarelösungen reduziert. Der vereinfachte Prozess bei gleichzeitig maximaler Transparenz der Liquiditätsposition senkt dabei die Hürden für finanzielle Integration und lässt uns bestehende Prozesse neu überdenken. Bei Thyssenkrupp verfolgen wir die digitale Entwicklung sehr genau und freuen uns, weitere Anwendungen mit entsprechendem Nutzen für unsere Treasury-Aktivitäten einzuführen“,

sagte Thomas Empelmann, Leiter Corporate Finance, Thyssenkrupp AG.

Um das volle Potential dieses Fortschritts entfalten zu können, bedarf es jedoch noch einiges an Arbeit. Die technischen, regulatorischen sowie rechtlichen Anforderungen können hier zu mehr Effizienz verhelfen, diese aber auch bremsen.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Unternehmen

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können.

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Unternehmen

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Angesagt

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Neuer Marktführer für Kryptowährungen hilft Geschäftsinhabern zu überleben
Sponsored

Es gibt etliche Menschen, die Kryptowährung zu Höchstpreisen gekauft haben und nun ihre Bitcoin, Ethereum oder Ripple hodlen müssen, während der Markt stagniert oder stillsteht.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.