Es geht voran: Commerzbank führt erstmals FX-Transaktion via Blockchain durch

Es geht voran: Commerzbank führt erstmals FX-Transaktion via Blockchain durch

Am 23. Mai 2018 die deutsche Großbank Commerzbank zum ersten Mal eine FX-Transaktion über die Blockchain. Die Gegenpartei des Geschäfts war das Industrieunternehmen und DAX-Konzern Thyssenkrupp. Die Abbildung des Geschäfts via Blockchain bringt einige Vorteile mit sich.

Was genau ist passiert?

Es handelte sich bei dieser Transaktion um ein Devisentermingeschäft mit einer Laufzeit von einem Monat in Höhe von 500.000 Euro. Der EUR/PLN-FX-Forward-Deal wurde über den FX Live Trader, einer FX-Trading-Plattform der Commerzbank, gehandelt. Die Transaktion wurde sodann über „CORDA“, eine Distributed-Ledger-Technologie des R3-Blockchain-Konsortiums, bestätigt.

„Aufgrund des hohen Ressourceneinsatzes ist der Prozess des Bestätigungsabgleichs ein wesentliches Thema im Devisenhandel“,

weiß Nikolaus Giesbert, Bereichsvorstand Fixed Income, Currencies & Commodities und Trade Finance & Cash Management, Commerzbank AG.

Vorteile von blockchain-basierten FX-Transaktionen

Mit Hilfe der Blockchain-Technologie werden sowohl manuelle als auch halbautomatisierte Abstimmungen zwischen Banken und Kunden entbehrlich. Außerdem kann man dadurch operationelle Risiken bei Devisengeschäften wesentlich minimieren. Die Option für Banken und auch Unternehmen, FX-Post-Trade-Bestätigungen und den Abgleich von Daten via Blockchain abwickeln zu können, steckt voller Vorteile für beide Parteien. Banken können dadurch FX-Transaktionen erheblich schlanker abwickeln. Echtzeit-Bestätigungen ermöglichen Effizienzgewinne für Treasurer. Es ist möglich, den Transaktionsabgleich komplett zu eliminieren, da man die Transaktion auf der Blockchain als einziger unveränderlicher Datensatz sicher kann. Zeitverzögerungen sowie operative Handelsrisiken, manuelle Fehler und Abstimmungsprobleme kann man dadurch vermindern. Lösungen von Drittanbietern zur Transaktionsbestätigung benötigt man in der Zukunft bei Transaktionen via Blockchain nicht mehr.

„Der Einblick in den Blockchain-Prozess zeigt uns, wie man Marktteilnehmer in der Zukunft auf hoch sichere und effiziente Weise verbinden kann und dabei gleichzeitig Transaktionskosten durch die Vermeidung von externen Softwarelösungen reduziert. Der vereinfachte Prozess bei gleichzeitig maximaler Transparenz der Liquiditätsposition senkt dabei die Hürden für finanzielle Integration und lässt uns bestehende Prozesse neu überdenken. Bei Thyssenkrupp verfolgen wir die digitale Entwicklung sehr genau und freuen uns, weitere Anwendungen mit entsprechendem Nutzen für unsere Treasury-Aktivitäten einzuführen“,

sagte Thomas Empelmann, Leiter Corporate Finance, Thyssenkrupp AG.

Um das volle Potential dieses Fortschritts entfalten zu können, bedarf es jedoch noch einiges an Arbeit. Die technischen, regulatorischen sowie rechtlichen Anforderungen können hier zu mehr Effizienz verhelfen, diese aber auch bremsen.

BTC-ECHO

Über Chiara Bachmann

Chiara BachmannChiara Bachmann studiert im Master Wirtschaft & Recht mit Schwerpunkt Finance an der Hochschule Aschaffenburg. Sie interessiert sich nicht nur für Anwendungen in der Finanzbranche, sondern auch für den gesellschaftlichen Wandel, den die Blockchain mit sich bringen kann. Es ist ihr eine besondere Herzensangelegenheit auch Frauen für die Thematik zu begeistern.

Ähnliche Artikel

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]

Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]

Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut eine Entscheidung über die Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange-traded Fund, ETF) vertagt. Der von der CBOE-Börse eingereichte Vorschlag betraf die Einführung eines physisch gedeckten Bitcoin-ETF namens VanEck SolidX Bitcoin Trust. Die Kommission verbindet ihren Entschluss mit einem Appell an die interessierte Öffentlichkeit, einzelne Aspekte des […]