Es geht voran: Commerzbank führt erstmals FX-Transaktion via Blockchain durch

Quelle: Commerzbank Frankfurt Hauptwache Germany, February 14, 2017 in the morning, via Shutterstock

Es geht voran: Commerzbank führt erstmals FX-Transaktion via Blockchain durch

Am 23. Mai 2018 die deutsche Großbank Commerzbank zum ersten Mal eine FX-Transaktion über die Blockchain. Die Gegenpartei des Geschäfts war das Industrieunternehmen und DAX-Konzern Thyssenkrupp. Die Abbildung des Geschäfts via Blockchain bringt einige Vorteile mit sich.
Was genau ist passiert?

Was genau ist passiert?

Es handelte sich bei dieser Transaktion um ein Devisentermingeschäft mit einer Laufzeit von einem Monat in Höhe von 500.000 Euro. Der EUR/PLN-FX-Forward-Deal wurde über den FX Live Trader, einer FX-Trading-Plattform der Commerzbank, gehandelt. Die Transaktion wurde sodann über „CORDA“, eine Distributed-Ledger-Technologie des R3-Blockchain-Konsortiums, bestätigt.

„Aufgrund des hohen Ressourceneinsatzes ist der Prozess des Bestätigungsabgleichs ein wesentliches Thema im Devisenhandel“,

weiß Nikolaus Giesbert, Bereichsvorstand Fixed Income, Currencies & Commodities und Trade Finance & Cash Management, Commerzbank AG.

Vorteile von blockchain-basierten FX-Transaktionen

Mit Hilfe der Blockchain-Technologie werden sowohl manuelle als auch halbautomatisierte Abstimmungen zwischen Banken und Kunden entbehrlich. Außerdem kann man dadurch operationelle Risiken bei Devisengeschäften wesentlich minimieren. Die Option für Banken und auch Unternehmen, FX-Post-Trade-Bestätigungen und den Abgleich von Daten via Blockchain abwickeln zu können, steckt voller Vorteile für beide Parteien. Banken können dadurch FX-Transaktionen erheblich schlanker abwickeln. Echtzeit-Bestätigungen ermöglichen Effizienzgewinne für Treasurer. Es ist möglich, den Transaktionsabgleich komplett zu eliminieren, da man die Transaktion auf der Blockchain als einziger unveränderlicher Datensatz sicher kann. Zeitverzögerungen sowie operative Handelsrisiken, manuelle Fehler und Abstimmungsprobleme kann man dadurch vermindern. Lösungen von Drittanbietern zur Transaktionsbestätigung benötigt man in der Zukunft bei Transaktionen via Blockchain nicht mehr.

„Der Einblick in den Blockchain-Prozess zeigt uns, wie man Marktteilnehmer in der Zukunft auf hoch sichere und effiziente Weise verbinden kann und dabei gleichzeitig Transaktionskosten durch die Vermeidung von externen Softwarelösungen reduziert. Der vereinfachte Prozess bei gleichzeitig maximaler Transparenz der Liquiditätsposition senkt dabei die Hürden für finanzielle Integration und lässt uns bestehende Prozesse neu überdenken. Bei Thyssenkrupp verfolgen wir die digitale Entwicklung sehr genau und freuen uns, weitere Anwendungen mit entsprechendem Nutzen für unsere Treasury-Aktivitäten einzuführen“,

sagte Thomas Empelmann, Leiter Corporate Finance, Thyssenkrupp AG.

Um das volle Potential dieses Fortschritts entfalten zu können, bedarf es jedoch noch einiges an Arbeit. Die technischen, regulatorischen sowie rechtlichen Anforderungen können hier zu mehr Effizienz verhelfen, diese aber auch bremsen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!