Ernst & Young plant globale Blockchain-Plattform für Gesundheitssektor

Quelle: Shutterstock

Ernst & Young plant globale Blockchain-Plattform für Gesundheitssektor

Kostenrückerstattung – dieser sperrige Begriff sorgt im staatlichen Gesundheitswesen seit jeher für Unruhe. Nun schließen sich drei Unternehmen unter der Führung von Ernst & Young zusammen, um Kostenrückerstattungen mit neuen Technologien einfacher zu gestalten. Mit KI und Blockchain sucht die Kollaboration Lösungen für Erfassungs- und Erstattungsprobleme bei der Gesundheitsversorgung.

Eine Pressemeldung der Wirtschaftsprüfergesellschaft Ernst & Young (EY) vom 25. Juni 2019 gibt die Kollaboration des Unternehmens mit den Firmen Sensyne Health und Guardtime bekannt. Der Zusammenschluss erfolgt demnach mit dem Ziel der Entwicklung einer globalen Health-Care-Plattform. Eine globale Software soll zukünftig nämlich sicheren Datenverkehr und lückenlose Informationen auf Blockchain-Basis gewährleisten. Der Zusammenschluss der drei Firmen will den Gesundheitssektor außerdem durch Ende-zu-Ende-Technologien voranbringen.

EY dringt weiter in Gesundheitswirtschaft ein

Der Wirtschaftsprüferverbund Ernst & Young ist bereits im Gesundheitswesen aktiv. Unter dem Banner „EY Gesundheitsforschung und Wellnessarchitektur“ arbeiten demnach etwa 20.000 Personen an datenbasierten Lösungen für die Gesundheitsbranche. Das Unternehmen mit Sitz in London gehört außerdem zu den Big Four der mächtigsten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt. EY beschäftigt demnach über 260.000 Mitarbeiter, ist in 150 Ländern aktiv und machte 2017/18 einen Gesamtumsatz von etwa 34,8 Milliarden US-Dollar. Die geplante Plattform ist weiterhin laut Aussage von EY der erste Ende-zu-Ende-Service in der Gesundheitsindustrie. Insbesondere die ergebnisorientierten Vertragsverfahren sind demnach ein Novum im Bereich Health Care. Konkret koppelt die Plattform also die Bezahlung von Medikamenten an Erfolgsindikatoren aus dem Gesundheitswesen. Diese können beispielsweise Patientenzufriedenheit oder Effizienz bei der Behandlung sein. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) und Blockchain-Technologie stattet EY sein Produkt zudem mit schneller Skalierung, zügiger Rückerstattungsfunktion und Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden aus. Vor allem die intelligenten Verfahren bei der Vertragskonzipierung erlauben zeitnahe Berechnungen von Rückerstattungsbeträgen und beschleunigen Zahlungsprozesse. Unterdessen liefern die Partner Sensyne Health and Guardtime das technische Know-How für die geplante Plattform. Sensyne Health ist eine britische Healthcare-Technologie-Firma, welche vor allem KI-Strukturen in das Projekt einbringen wird. Guardtime, ein 2007 mithilfe estnischer Regierungsnetzwerke gegründetes Krypto-Sicherheits-Unternehmen, stellt die Blockchain-Infrastruktur für das Vorhaben. Auch Sensyne Health verkündet in einem Post auf der eigenen Webseite am 25. Juni: „Diese Kollaboration strebt die Lösung der größten Probleme des Gesundheitswesens an: akkurate und faire Kostenrückerstattung vor dem Hintergrund tatsächlicher Behandlungsergebnisse, die von Pharmaherstellern und Gesundheitsversorgern übermittelt werden.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Von großen Blöcken, Bitcoin SV und einem dezentralen Internet – Interview mit Christoph Bergmann
Von großen Blöcken, Bitcoin SV und einem dezentralen Internet – Interview mit Christoph Bergmann
Interview

Bitcoin SV ist in erster Linie durch Skandale um Chain Reorgs, Calvin Ayre und vor allem Craig Wright bekannt geworden. Ist das alles, was die Bitcoin-Variante mit großen Böcken zu bieten hat? In einem Interview mit Christoph Bergmann gehen wir der Fragestellung auf den Grund.

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Angesagt

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: