Blockchain im Gesundheitswesen: Deutscher Pharmariese beteiligt sich an Netzwerk

Quelle: Shutterstock

Blockchain im Gesundheitswesen: Deutscher Pharmariese beteiligt sich an Netzwerk

Boehringer Ingelheim arbeitet gemeinsam mit dem Blockchain-Unternehmen Solve.care und US-amerikanischen Gesundheitsdienstleistern an einem Netzwerk, das Akteure im Gesundheitssektor miteinander verbindet.

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim beteiligt sich an einem blockchaingestützten Gesundheitsnetzwerk für Diabetes-Patienten. Das „Arizona Diabetes Care Administration Network“ ist Ergebnis einer Kooperation mit der  internationalen Health-Care-Plattform Solve.Care und dem Arizona Care Network (ACN), einem Verband von Gesundheitsdienstleistern aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Arizona. Das geht aus einer Pressemitteilung vom 12. Juni hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Das Netzwerk soll künftig über 25.000 Diabetes-Patientinnen und -Patienten in den Counties Maricopa und Pinal beim Umgang mit ihrer Erkrankung helfen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Blockchain-App „Care.Wallet“ von Solve.Care. Die Anwendung vernetzt Patienten, Gesundheitsdienstleister, Krankenversicherungen und Arbeitgeber. Patienten können mit der Care.App unter anderem Arzttermine vereinbaren, Einsicht in ihre Versicherungsleistungen erhalten und Arztrechnungen bezahlen.

ACN erprobt die Care.Wallet bereits seit dem Herbst des vergangenen Jahres. Laut der Pressemitteilung stellt das Diabetes Care Administration Network die neueste Version der Care.Wallet von ACN dar.

Das Diabetes Care Administration Network wird dazu beitragen, die Wissenslücke zu schließen, indem es eine Plattform bietet, die wichtige Informationen über Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf leicht zugängliche Weise bereitstellt,

sagte Pradeep Goel, CEO von Solve.Care. Und ergänzt:

Dies ist für das Ökosystem des Gesundheitswesens von unschätzbarem Wert, da es den Patienten ein besseres Verständnis ihrer Krankheit ermöglicht und gleichzeitig ihren Pflegebedarf koordiniert.

Zunehmende Blockchain-Affinität bei Boehringer Ingelheim

Auch Graham Goodrich von Boehringer Ingelheim freut sich über die zusätzliche Plattform, die Patienten mit den Medikamenten von Boehringer Ingelheim in Berührung bringt:

Wir sind stolz darauf […], Patienten und Anbietern zusätzliche Lösungen zur Verfügung zu stellen, um Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekämpfen. Jüngste Änderungen der Empfehlungen zur Behandlung von Diabetes haben dem Management des kardiovaskulären Risikos Vorrang eingeräumt […].

Verschreibungspflichtige Medikamente für die Behandlung von Herz-Kreislauferkrankungen und Typ-2-Diabetes gehören zu den wichtigsten Einnahmequellen von Boehringer Ingelheim. Der Pharmakonzern wendet sich indessen zunehmend der Blockchain-Technologie zu. So gab der kanadische Zweig des Unternehmens im Februar bekannt, gemeinsam mit dem IT-Unternehmen IBM an einer Blockchain-Lösung für mehr Datensicherheit bei klinischen Studien zu arbeiten. Zudem verkündete die kanadische University of British Columbia die Einrichtung eines Blockchain-Weiterbildungsprogramms für Master-Absolventen und Postdoktoranden diverser Studien. Boehringer Ingelheim Canada gehört zu den Förderern der Initiative.

Der Start des Arizona Diabetes Administration Care Network soll im Laufe dieses Jahres erfolgen. Sollte er erfolgreich verlaufen, wollen die Beteiligten danach die Expansionsmöglichkeiten in den USA und den Rest der Welt untersuchen.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: