Verbesserung klinischer Studien durch Blockchain: Boehringer Ingelheim und IBM kooperieren in Kanada für mehr Datensicherheit

Quelle: Shutterstock.com

Verbesserung klinischer Studien durch Blockchain: Boehringer Ingelheim und IBM kooperieren in Kanada für mehr Datensicherheit

Boehringer Ingelheim (Canada) und IBM Kanada wollen die Möglichkeiten der Blockchain in klinischen Studien testen. Die Kooperation ist die erste ihrer Art und soll die Qualität in der Forschung und die Patientensicherheit erhöhen.

Boehringer Ingelheim ist das größte forschende Pharmaunternehmen in Deutschland. Die kanadische Tochterfirma hat am 12. Februar 2019 im Rahmen der HiMSS-Konferenz in Orlando, Florida, die Zusammenarbeit mit IBM Canada bekanntgegeben. Die Unternehmen versprechen sich höhere Datensicherheit und mehr Transparenz bei der Durchführung und Auswertung klinischer Studien.

Das Ökosystem für klinische Prüfungen ist sehr komplex, da verschiedene Interessenvertreter beteiligt sind. Dies führt zu eingeschränktem Vertrauen, mangelnder Transparenz und ineffizienten Prozessen (…).

erläutert Dr. Uli Brödl, Vizepräsident für Medizin und Regulierung bei Boehringer Ingelheim (Canada) die derzeitige Situation in der Presseerklärung.

Klinische Studien häufig verfälscht

Die Schwachstellen klinischer Studien liegen dabei etwa bei der fälschungssicheren Archivierung medizinischer Daten und der jederzeitigen Dateneinsicht. Eine große Herausforderung ist zudem die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Quellen. Das kann indes nicht nur zu einer verzerrten Darstellung der Studienergebnisse führen; die mangelnde Transparenz erleichtert nicht zuletzt auch die Manipulationen einzelner Studien.

Unvollständige oder fehlerhafte Studien stellen nicht zuletzt auch eine Gefahr für die Patienten dar. Hauptursache für die Fehleranfälligkeit ist die mangelnde Transparenz. Die zahlreichen Fehlerquellen bei medizinischen Studien werden ausführlich in diesem Beitrag auf www.spektrum.de beschrieben.

Blockchain als Lösung für mehr Transparenz

Die Blockchain-Technologie erlaubt es, Daten von Forschungsinstitutionen, Pharmaunternehmen und Ärzten sicher zusammenzuführen und verschlüsselt zu speichern. IBM Canada bringt sein Know-how in Blockchain-Technologien in die Zusammenarbeit ein. Dadurch könne die nötige Transparenz in dem komplexen Testprojekt geschaffen werden, so Boehringer Ingelheim über seinen Kooperationspartner.

IBM freut sich auf die Zusammenarbeit mit Boehringer Ingelheim, um herauszufinden, wie die Blockchain-Technologie die Qualität klinischer Studien verbessern kann,

erklärte Claude Guay, General Manager von IBM Services bei IBM Canada.

Das Pilotprojekt in Kanada soll zudem das Potenzial der Blockchain-Technologie zur Kostensenkung durch die teilweise Automatisierung der sehr komplexen Prozesse klinischer Studien beleuchten.

BTC-ECHO berichtete kürzlich über ein weiteres Projekt im Gesundheitsweisen, für das eine Blockchainlösung zum Einsatz kommt. Bitfury hatte – ebenfalls im Rahmen der HiMSS-Konferenz – seine Zusammenarbeit mit zwei Partnerunternehmen bekannt gegeben.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: