Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
Bitcoin, Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen

Quelle: Shutterstock

Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

In der Causa envion, eine der größten Skandale im deutschsprachigen Bitcoin-Bereich, wurde die Frist für die Forderungsanmeldungen für Gläubiger verlängert. Aufgrund entsprechender Anfragen habe man der am 28. November abgelaufenen Frist einen Aufschub gegeben. So heißt es auf der Homepage:

Aufgrund entsprechender Anfragen hält die Hilfsperson fest, dass Forderungen auch nach Ablauf der gesetzlichen Anmeldefrist am 28. November 2019 angemeldet werden können (vgl. dazu Art. 251 SchKG). Das Portal für die Anmeldung von Forderungen aus Tokens bzw. deren Erwerb steht zu diesem Zweck weiter zur Verfügung. Der Zugang zum Portal erfolgt nach wie vor ausschliesslich über die vorliegende Website www.envion-konkurs.ch (Link zum Portal). Wir machen Sie indessen darauf aufmerksam, dass das Portal in der Zeit vom 24. Dezember 2019, 12.00 Uhr, bis zum 6. Januar 2020, 09:00 Uhr, geschlossen sein wird. Nach diesem Unterbruch wird das Portal wieder zur Verfügung stehen und die Gläubiger werden ihre Forderungen weiter anmelden können.

Damit haben Anleger, die in der Hoffnung auf „Mobile Mining Units“ für Bitcoin und Ether Kapital in envion gesteckt hatten, weiterhin die Möglichkeit, Gelder zurückzuerhalten.

Liquidation Upgrade Program (LUP)

Parallel dazu haben ehemalige envion-Anleger die Möglichkeit, ihre Ansprüche über das Liquidation Upgrade Program (LUP) geltend zu machen. Wie die Naima Strategic Legal Services Gmbh am 30. September mitgeteilt hatte, hatten die Gründer des Krypto-Start-ups den „Erlös aus ihrem Engagement für die envion AG an das Liquidation Upgrade Program (LUP)“ gespendet. Wer sich hier anmeldet, soll dann einen Anteil an diesen Erlösen bekommen.



Die Gründer hatten sich zu diesem Schritt offenbar nach einem Urteil des Berliner Kammergerichts entschieden. Das Gericht hatte laut selbiger Mitteilung eine einstweilige Verfügung gegen den ehemaligen CEO der envion AG, Matthias Woestmann bestätigt. Er hatte gemeinsam mit dem Berliner Rechtsanwalt Thomas van Aubel den Gründern der envion AG die Mehrheit am Unternehmen streitig gemacht.

Dieser wollte das Unternehmen letzten Endes verkaufen, die Gründer konnten das jedoch durch einen Gerichtsbeschluss verhindern. Gelder, die der Trado GmbH (hinter der die Gründer stehen) aus der Liquidation zufließen, sollen gemeinsam mit etwaigen Geldern aus Schadensersatzklagen gespendet werden. In der Pressemitteilung wird zudem die Unabhängigkeit zwischen der envion AG und LUP betont.

Vorgehen für envion-Anleger

Wer nun am Liquidation Upgrade Program teilnehmen möchte, sollte sich zunächst auf der offiziellen Konkurrseite anmelden und seine Ansprüche geltend machen. Sobald Ansprüche bestehen, können sie sich zusätzlich bei LUP anmelden. Dort bekommen Anleger zusätzlich zu etwaigen Konkursgeldern die Chance auf Schadensersatz aus laufenden Klagen.



Hierzu Michael Luckow, Gründer der Envion, gegenüber BTC-ECHO:

Die Gründer sind davon überzeugt, dass ein unabhängiges Unternehmen ohne jede Verbindung zu envion am Besten dazu geeignet ist, das Vertrauen der envion-Community zurückzugewinnen. Das Liquidation-Upgrade-Programm ist unsere Reaktion auf die Frustrationen der geschädigten Mitglieder unserer Community. Wir haben zuvor schon immer wieder erklärt, dass wir Gründer nicht von der unglücklichen Situation der Anleger, die von Woestmann und seinen Komplizen verursacht wurden, profitieren wollen. Mit der Gründung von LUP untermauern wir unsere zuvor erklärte Absicht.

Mit LUP haben die Betroffenen die Möglichkeit, zusätzliche Gelder zurück zu erhalten, Unterstützung während der Liquidation zu bekommen und sie stellen sicher, dass ihre Stimme nicht verloren geht, sondern hilft, dass die Stimme der envion Community an Bedeutung gewinnt gegenüber jenen, die widerstrebende Interessen haben und an das Geld der Anleger wollen. Wir gehen aktuell davon aus, dass zum größten Teil der bei der Liquidation eingereichten Forderungen auch eine Anmeldung bei LUP existiert. Die Gemeinschaft steht hier also sehr stark zusammen, so dass wir zuversichtlich sind, dass das Ziel einer höchstmöglichen Auszahlung erreicht werden kann.

Konkursverwaltung distanziert sich

Hier sei darauf hinzuweisen, dass es sich beim Liquidation Upgrade Program nicht um ein offizielles Programm handelt. Etwaige Involvierungen erfolgen hier auf eigene Gefahr. Dementsprechend distanziert sich das Konkursamt offiziell vom Liquidation Upgrade Program:

Das sogenannte „Liquidation Upgrade Program (LUP)“ stellt weder Bestandteil des offiziellen Konkursverfahrens dar, noch steht es in irgendeinem Zusammenhang mit der Konkursverwaltung. Eine allfällige Teilnahme an diesem Programm erfolgt in alleiniger Verantwortung des jeweiligen Teilnehmers und sie ist insbesondere nicht erforderlich für die Anmeldung von Forderungen im Rahmen des Schuldenrufs im Konkursverfahren.

Envion AG: Gründung in der Bitcoin-Hype-Phase

Die envion AG war im Zuge der ICO- und Bitcoin-Hype-Phase Ende 2017/Anfang 2018 angetreten. Im ICO konnten Investoren die EVN Token erwerben. Das Unternehmen versprach „Mobile Mining Units“, mit denen es möglich sein sollte, mit Ökostrom die Kryptowährungen Ether und Bitcoin zu „schürfen“. Durch die Verwässerung seitens Woestmann war es jedoch nie dazu gekommen, dass das Projekt über die Intitialphase hinausging.

Update: Wie BTC-ECHO auf Anfrage erfuhr, werden Gläubiger anlässlich der ersten Gläubigerversammlung über den Verfahrensgang informiert werden, sobald es Neuigkeiten gibt.

Disclaimer: Die dargestellten Informationen sind keine Handlungsempfehlung und ersetzen keine Rechtsberatung.

Mehr zum Thema:

Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Bitcoin, Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Bitcoin, Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Bitcoin, Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin, Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Angesagt

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen