Durch die Decke: BitTorrent Token (BTT) steigt um 850 Prozent, Verdacht auf Pump and Dump

Durch die Decke: BitTorrent Token (BTT) steigt um 850 Prozent, Verdacht auf Pump and Dump

Seit Herausgabe der ersten BitTorrent Token (BTT) via Airdrop und ICO kann der BitTorrent Token einen satten Ansturm verzeichnen. So stieg der Filesharing Token innerhalb weniger Tage um fast 600 Prozent an. Dabei gibt es jedoch einige Ungereimtheiten: Die gesamte Tokenanzahl wurde innerhalb kürzester Zeit auf einige wenige Nutzer verteilt.

Und es gibt sie doch noch, die satten Preisanstiege im Krypto-Markt. Während Bitcoin planlos seitlich taumelt und Ethereum und Ripple um Platz zwei schreiten, macht ein Underdog von sich reden: der BitTorrent Token.

Wie BTC-ECHO berichtete, verhalf der Token bereits TRON (TRX) zu ansehnlichen Kurssprüngen. Denn Hodler von Justin Suns Kryptowährung TRON (TRX) bekommen in regelmäßigen Abständen zu ihren TRX-Token zusätzlich BTT-Token ausgeschüttet. Seit diese nun handelbar sind, ist der Ansturm auf die Token vergleichsweise stark. So konnte der BTT-Token allein in den letzten 24 Stunden um knapp 65 Prozent zulegen. Dieser liegt aktuell bei 0,001142 US-Dollar. Der Startpreis lag bei 0,00012 – aktuell sind das also 850 Prozent Anstieg.

ICO nach wenigen Minuten ausverkauft

Wer nicht aus den USA kam (und dabei relativ schnell war), konnte sich glücklich schätzen und am ICO teilnehmen. Dieser fand am 28. Januar exklusiv auf dem Binance Launchpad statt. Dabei verkaufte Bittorrent insgesamt 59,8 Milliarden BTT Token. Wie Justin Sun kurze Zeit nach Start des Token Sales via Twitter verkündete, war die Herausgabe der neuen Coins relativ schnell beendet:

Es ist offiziell: In der BNB Session verkauften wir in der BNB Session alle 23,76 Milliarden BTT innerhalb von 13 Minuten und 25 Sekunden. In der TRON Session verkauften wir alle 35,64 Milliarden BTT innerhalb von 14 Minuten und 41 Sekunden.

TRON und Binance teilten sich den Token Sale letztlich auf. Einige Nutzer bemängelten dabei jedoch die Möglichkeit einer „Walbildung“.

Pump-and-Dump-Gefahr

Die fehlende Regulierung im Bitcoin-Bereich führt dazu, dass illegale Praktiken aus dem traditionellen Finanzmarkt problemlos auf den Krypto-Markt übertragen werden können. Dazu gehören vor allem Pump-and-Dump-Schemata. Das Verfahren ist denkbar einfach: In ausgewählten Kreisen, die sich etwa in Telegram-Gruppen verabreden, wird ein bestimmter Token vereinbart. Durch gezielte Platzierung von Verkaufs- und Einkaufskursen treiben diese Gruppen dann die Preise künstlich nach oben. Diese satten Gewinnspannen verleiten dann Außenstehende dazu, einzusteigen und auch Geld in den jeweiligen Token zu investieren. Zu einem bestimmten Zeitpunkt setzt dann der „Dump“ ein: Die Betreiber der Gruppe werden ihre Token schnellstmöglich wieder los, übrig bleiben einige frustrierte Investoren, die „ihr Geld verschenkt“ haben.

Die Tatsache, dass der BTT-Token nun einen so starken Anstieg verzeichnet und die Token auf so wenige Menschen verteilt sind, lassen Zweifel aufkommen. Die Twitter-Community ist verärgert. VinX fasst die Lage wie folgt zusammen:

Wie kann es sein, dass 622+340 Menschen BTT im Wert von 7,2 Millionen kaufen konnten, wenn das Limit bei 20k pro Kunde lag. Irgendwas stimmt hier nicht.

Prinzipiell ist der Token-Verteilung also nichts anzulasten, die Rechnung geht auf. Das Problem jedoch: Alle Token in die Hände einiger Weniger zu legen ermöglicht wiederum benannte „Wal-Bildung“.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: