Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden

Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden

Als erste Frau soll Christine Lagarde die Zügel der Europäischen Zentralbank in die Hand nehmen. Dies haben die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer am 2. Juli entschieden. Kryptowährungen und Blockchain-Technologien sieht die derzeit noch amtierende IWF-Chefin mit sowohl Vor- als auch Weitsicht. In der Vergangenheit würdigte sie deren Potentiale, betonte jedoch stets deren Hürden sowie die Notwendigkeit eines stabilen Rechtsrahmens.

Das Personalpoker in Brüssel hat ein Ende. In einem beinahe 20 Stunden andauernden Marathon berieten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, wer in Brüssel, Straßburg und Frankfurt künftig das Sagen haben soll. Fest stehen nun nicht nur die designierte Kommissionspräsidentin von der Leyen, Ratspräsident Michel sowie der Außenbeauftragte Borrell. Zudem ist nun der Nebel mit Blick auf die Nachfolge Mario Draghis als Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) geschwunden.

Geht es nach dem europäischen Rat soll künftig niemand Geringeres als die derzeitige IWF-Chefin Christine Lagarde die Geschicke der Eurozone führen. Damit finden mit Blick auf Kryptowährungen sowohl Realismus und Weitsicht als auch vorsichtig abwägende Augen Einzug in den EZB-Tower am Frankfurter Mainufer.

Christine Lagarde fordert stabilen Rechtsrahmen für Kryptowährungen

Während Christine Lagardes Vorgänger Mario Draghi sowohl seine Verantwortung gegenüber als auch die Relevanz von Kryptowährungen stets von sich wies, spricht viel dafür, dass Lagarde den Einfluss von Blockchain, Bitcoin & Co. auf den Euro künftig anders deuten könnte.

Denn in der Vergangenheit würdigte sie die Potentiale virtueller Währungen bereits mehrfach. Vergangenen November brachte sie sogar die Herausgabe staatlicher Kryptowährungen als günstige und schnelle Geldalternative ins Spiel. Ungetrübt ist dieser Optimismus jedoch nicht. Stets beharrte die Französin in ihren Betrachtungen dabei auch auf Stolpersteine und Hürden, wie etwa im Bereich Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung. Ihrer Ansicht nach gelte es, auf diese staatliche Antworten zu finden.

Diesen abwägenden Tenor bestätigte Lagarde zuletzt im Rahmen des Frühlingsgipfels des IWF im April. In einem Interview mahnte sie Gesetzgeber, den offensichtlichen Einfluss digitaler Innovation wie Distributed-Ledger-Technologien und Kryptowährungen auf das Banken- und Finanzsystem zu bedenken.

Alles was mit DLT zu tun hat, ob man es nun digitale Währungen, Kryptowährungen oder Assets nennt, verändert das Geschäftsmodell von kommerziellen Banken. Aber wir müssen uns um zwei Sachen Gedanken machen: Um Vertrauen und die Stabilität des Systems […] Wir wollen keine Innovation, die das System so sehr durchrüttelt, dass es seine Stabilität verliert.

Sie warnte, es gehe nun vor allem darum, einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, der diese Stabilität aufrechterhalte.

Diese Forderung global geltender gemeinsamer Regeln und Vorschriften gegenüber Kryptowährungen teilt sich die Nominierte mit Staats- und Regierungschefs weltweit. Denkbar ist damit, dass sie diese Haltung auch in die EZB tragen wird. Ob sie jedoch die Richtige für das Präsidentenamt ist, hierüber sind sich Beobachter nicht gänzlich einig.

Ihr eilt ein exzellenter Ruf voraus – doch ist sie die Richtige für Frankfurt?

Einerseits gilt Lagarde als Grande Dame der internationalen Finanzwelt. Die 63-Jährige hat einen Ruf als gut vernetzte, geschickte Verhandlerin und wird von Lenkern aus Politik und Wirtschaft gleichermaßen geschätzt.

Unter Nicolas Sarkozy war die Anwältin zunächst viele Jahre französische Finanz- und Wirtschaftsministerin. 2013 löste sie ihren Landsmann Dominique Strauss-Kahn als Direktorin des IWF ab. Seitdem bekleidete sie als erste Frau den Spitzenposten der Washingtoner Institution.

Von hier aus hatte sie sich zuletzt in der Eurokrise einen weltweiten Namen gemacht und musste dabei zwischen vielerlei Interessen vermitteln. Zudem wird ihr angerechnet, das Aufgabenprofil der Institution – die Sicherung von Finanzstabilität sowie die Förderung von Wirtschaftswachstum und Handel – gegenüber neuen Themen wie dem Klimawandel oder dem Kampf gegen Armut aufgeweicht zu haben.

Kritische Stimmen beklagen: Der Französin fehlt Zentralbankerfahrung

Doch trotz ihres exzellenten Rufes, der in weltweiten Finanzkreisen seines Gleichen sucht, ist Lagardes Nominierung als EZB-Präsidentin nicht unumstritten. Kritische Stimmen werfen dem europäischen Rat vor, die EZB in Person der Französin weiter zu politisieren. So hätte Lagarde keinerlei Zentralbankerfahrung und würde das neutrale Geldhaus mit ihrer politischen Meinung aufladen. Anders als ihre Vorgänger ist Lagarde zudem keine gelernte Ökonomin und stand nie einer nationalen Zentralbank vor.

Andere legen dies wiederum als Vorteil aus. So wäre Lagarde als diplomatische Krisenmanagerin besonders geeignet, den Spagat unterschiedlicher Vorstellungen über die Zukunft der Eurozone zwischen Spar- und Sozialpolitik zu schaffen.

Nun liegt der Ball der Entscheidung im Feld des Europäischen Parlaments. Dieses muss nun über das Personalpaket, das ihnen die Regierungschefs vorlegen, abstimmen. Dass die Abgeordneten Christine Lagarde als EZB-Präsidentin ihren Segen geben, gilt jedoch auch auf Grund ihres Rufes als sicher. Ab November soll sie dann die Zügel der Geldpolitik Europas für acht Jahre in der Hand halten. Ob und was sich dann für Kryptowährungen in der Eurozone ändert, kann derzeit jedoch nur spekuliert werden.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Politik

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich kritischen gegenüber Facebooks Währungsplänen geäußert. Privatwährungen seien ein „Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt“, so der Minister.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: