Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
Lagarde, Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden

Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden

Als erste Frau soll Christine Lagarde die Zügel der Europäischen Zentralbank in die Hand nehmen. Dies haben die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer am 2. Juli entschieden. Kryptowährungen und Blockchain-Technologien sieht die derzeit noch amtierende IWF-Chefin mit sowohl Vor- als auch Weitsicht. In der Vergangenheit würdigte sie deren Potentiale, betonte jedoch stets deren Hürden sowie die Notwendigkeit eines stabilen Rechtsrahmens.

Das Personalpoker in Brüssel hat ein Ende. In einem beinahe 20 Stunden andauernden Marathon berieten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, wer in Brüssel, Straßburg und Frankfurt künftig das Sagen haben soll. Fest stehen nun nicht nur die designierte Kommissionspräsidentin von der Leyen, Ratspräsident Michel sowie der Außenbeauftragte Borrell. Zudem ist nun der Nebel mit Blick auf die Nachfolge Mario Draghis als Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) geschwunden.

Geht es nach dem europäischen Rat soll künftig niemand Geringeres als die derzeitige IWF-Chefin Christine Lagarde die Geschicke der Eurozone führen. Damit finden mit Blick auf Kryptowährungen sowohl Realismus und Weitsicht als auch vorsichtig abwägende Augen Einzug in den EZB-Tower am Frankfurter Mainufer.

Christine Lagarde fordert stabilen Rechtsrahmen für Kryptowährungen

Während Christine Lagardes Vorgänger Mario Draghi sowohl seine Verantwortung gegenüber als auch die Relevanz von Kryptowährungen stets von sich wies, spricht viel dafür, dass Lagarde den Einfluss von Blockchain, Bitcoin & Co. auf den Euro künftig anders deuten könnte.


Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Denn in der Vergangenheit würdigte sie die Potentiale virtueller Währungen bereits mehrfach. Vergangenen November brachte sie sogar die Herausgabe staatlicher Kryptowährungen als günstige und schnelle Geldalternative ins Spiel. Ungetrübt ist dieser Optimismus jedoch nicht. Stets beharrte die Französin in ihren Betrachtungen dabei auch auf Stolpersteine und Hürden, wie etwa im Bereich Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung. Ihrer Ansicht nach gelte es, auf diese staatliche Antworten zu finden.

Diesen abwägenden Tenor bestätigte Lagarde zuletzt im Rahmen des Frühlingsgipfels des IWF im April. In einem Interview mahnte sie Gesetzgeber, den offensichtlichen Einfluss digitaler Innovation wie Distributed-Ledger-Technologien und Kryptowährungen auf das Banken- und Finanzsystem zu bedenken.

Alles was mit DLT zu tun hat, ob man es nun digitale Währungen, Kryptowährungen oder Assets nennt, verändert das Geschäftsmodell von kommerziellen Banken. Aber wir müssen uns um zwei Sachen Gedanken machen: Um Vertrauen und die Stabilität des Systems […] Wir wollen keine Innovation, die das System so sehr durchrüttelt, dass es seine Stabilität verliert.

Sie warnte, es gehe nun vor allem darum, einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, der diese Stabilität aufrechterhalte.

Diese Forderung global geltender gemeinsamer Regeln und Vorschriften gegenüber Kryptowährungen teilt sich die Nominierte mit Staats- und Regierungschefs weltweit. Denkbar ist damit, dass sie diese Haltung auch in die EZB tragen wird. Ob sie jedoch die Richtige für das Präsidentenamt ist, hierüber sind sich Beobachter nicht gänzlich einig.

Ihr eilt ein exzellenter Ruf voraus – doch ist sie die Richtige für Frankfurt?

Einerseits gilt Lagarde als Grande Dame der internationalen Finanzwelt. Die 63-Jährige hat einen Ruf als gut vernetzte, geschickte Verhandlerin und wird von Lenkern aus Politik und Wirtschaft gleichermaßen geschätzt.

Unter Nicolas Sarkozy war die Anwältin zunächst viele Jahre französische Finanz- und Wirtschaftsministerin. 2013 löste sie ihren Landsmann Dominique Strauss-Kahn als Direktorin des IWF ab. Seitdem bekleidete sie als erste Frau den Spitzenposten der Washingtoner Institution.

Von hier aus hatte sie sich zuletzt in der Eurokrise einen weltweiten Namen gemacht und musste dabei zwischen vielerlei Interessen vermitteln. Zudem wird ihr angerechnet, das Aufgabenprofil der Institution – die Sicherung von Finanzstabilität sowie die Förderung von Wirtschaftswachstum und Handel – gegenüber neuen Themen wie dem Klimawandel oder dem Kampf gegen Armut aufgeweicht zu haben.

Kritische Stimmen beklagen: Der Französin fehlt Zentralbankerfahrung

Doch trotz ihres exzellenten Rufes, der in weltweiten Finanzkreisen seines Gleichen sucht, ist Lagardes Nominierung als EZB-Präsidentin nicht unumstritten. Kritische Stimmen werfen dem europäischen Rat vor, die EZB in Person der Französin weiter zu politisieren. So hätte Lagarde keinerlei Zentralbankerfahrung und würde das neutrale Geldhaus mit ihrer politischen Meinung aufladen. Anders als ihre Vorgänger ist Lagarde zudem keine gelernte Ökonomin und stand nie einer nationalen Zentralbank vor.

Andere legen dies wiederum als Vorteil aus. So wäre Lagarde als diplomatische Krisenmanagerin besonders geeignet, den Spagat unterschiedlicher Vorstellungen über die Zukunft der Eurozone zwischen Spar- und Sozialpolitik zu schaffen.

Nun liegt der Ball der Entscheidung im Feld des Europäischen Parlaments. Dieses muss nun über das Personalpaket, das ihnen die Regierungschefs vorlegen, abstimmen. Dass die Abgeordneten Christine Lagarde als EZB-Präsidentin ihren Segen geben, gilt jedoch auch auf Grund ihres Rufes als sicher. Ab November soll sie dann die Zügel der Geldpolitik Europas für acht Jahre in der Hand halten. Ob und was sich dann für Kryptowährungen in der Eurozone ändert, kann derzeit jedoch nur spekuliert werden.

Mehr zum Thema:

Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Lagarde, Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Lagarde, Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Lagarde, Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Lagarde, Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Lagarde, Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Lagarde, Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden