Finanzstabilität, IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität

IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität

Der internationale Währungsfonds IWF sieht in Kryptowährungen weiterhin keine Gefahr für die globale Finanzstabilität. Diese Haltung bestätigt die Organisation in ihrem Global Financial Stability Report vergangenen Monat. Abseits dessen findet sich viel Lob in dem Bericht. So hätten die digitalen Bezahlalternativen das Potential, globale Finanzaktivitäten umzugestalten. Dafür sei jedoch die Nutzung der breiten Öffentlichkeit entscheidende Vorbedingung. Internationale Gesetzgeber hingegen müssten sich bereits heute auf einen zukünftigen Wandel einstellen.

„A Bumpy Road Ahead“, ein steiniger Weg voraus – diesen Titel trägt der aktuelle Global Financial Stability Report des IWF. Kryptowährungen jedoch sieht der Bericht weiterhin nicht als Stolperstein für die globale Finanzstabilität – deren Einfluss sei derzeit schlicht zu gering. So schreibt die Organisation, deren Hauptaufgabe unter anderem die Überwachung des internationalen Geldes und Währungspolitik ist:

 „Momentan scheinen Krypto-Anlagen für die gesamte Finanzstabilität keine Risiken darzustellen. […] Sie haben noch einen langen Weg vor sich, bis sie die grundsätzlichen Funktionen von Geld erfüllen.“

Nach Ansicht des IWF könnten diese zwar derzeit als Wertaufbewahrung genutzt werden, dennoch sei der Nutzen als Tauschwährung und vertrauenswürdige Recheneinheit aufgrund der hohen Wertschwankung begrenzt.

Damit bekräftigt die Organisation ihre grundsätzliche Absage unmittelbarer finanzpolitisch regulierender Eingriffe in den Kryptomarkt.

„Potential für Transformation“

Neben momentan bestehenden Schwächen äußert der Bericht dennoch bemerkenswert positive Einschätzungen mit Blick auf die Potentiale von Kryptowährungen. Laut dieser könnten virtuelle Währungen etwa die beschriebenen Geldfunktionen in Zukunft sogar besser als physische Fiatwährungen erfüllen. Damit würden sie bereits heute „wettbewerblichen Druck“ auf die derzeitige Finanzinfrastruktur ausüben.


Finanzstabilität, IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ähnlich der anfangs noch unterschätzen Technologieriesen in den 1990er-Jahren könnten Kryptowährungen somit die globale Finanzaktivitität gänzlich revolutionieren, adelt der Bericht die noch schlummernden Potentiale:

„Es ist unmöglich abzuschätzen, in welchem Maße Krypto-Anlagen die Finanzinfrastrukturen transformieren oder ob die meisten neuen Anlagen verschwinden werden, wie es vergangene Episoden technologischer Innovation gezeigt haben.“

Zukünftig seien damit Gefahren für die globale Finanzstabilität, wie sie derzeit ausgeschlagen werden, durchaus denkbar. Unmittelbare Vorbedingung dafür sei jedoch die Nutzung, Akzeptanz und das Vertrauen der breiten Öffentlichkeit.

Derzeit ließe dies zwar noch auf sich warten lassen, nach Einschätzungen des Berichts bestehe jedoch bereits heute politischer Handlungsbedarf. So müssten sich internationale Gesetzgeber auf zukünftige Szenarien einstellen:

„Gesetzgeber werden geschickt, innovativ und kooperativ agieren müssen, um den möglichen Gefahren für die Finanzstabilität zu begegnen, sollten Krypto-Anlagen breitere Nutzung erfahren“,

heißt es etwa im Bericht.

Bereits heute gelte es, gemeinsame Antworten zu finden und sich unter anderem klar zu werden, wie Kryptowährungen einzuordnen seien – als Anlageklasse oder als tatsächliche Währung. Der Bericht selbst spricht allerdings stets von „Assets“, zu Deutsch: Anlagen.

Weltweites Echo: Kriminelle Nutzung in den Fokus nehmen

Überraschend lobende Worte für Kryptowährungen und deren Technologien hatte IWF-Chefin Christine Lagarde bereits im vergangenen Monat gefunden. In einem offiziellen Blogpost würdigte die Direktorin erstmalig die Vorteile von Kryptowährungen, beharrte dennoch weiterhin auf ihren Bedenken bezüglich derer illegaler Nutzung.

„Ein prüfender Blick sollte uns weder zu Krypto-Verdammung noch zu Krypto-Euphorie führen“,

so die Abwägung der 62-jährigen.

In der Vergangenheit hatte sie immer wieder vor kriminellen Potentialen von Kryptowährungen gewarnt und zuletzt im Februar von internationalen Gesetzgebern koordinierte Regulierungsanstrengungen gegenüber Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gefordert.

Weltweit sind sich Zentralbanken und Regierungen mit den Äußerungen Lagardes größtenteils einig. Während einige wenige wie der Iran Gefahren für die eigenen Nationalwährungen sehen, bleibt breiter Konsens wie ihn etwa die europäische Zentralbank EZB oder die britische Bank of England formulieren: Um die Finanzstabilität tatsächlich zu gefährden, sind Kryptowährungen derzeit schlicht zu klein.

Die Finanzminister und Zentralbanker der G20 wollen dementsprechend in den kommenden Jahren zunächst Steuerflucht und Geldwäsche aufs Korn nehmen. Auf einem Vortreffen des diesjährigen Gipfels in Buenos Aires etwa beschlossen sie im März gemeinsame Steuerstandards bis 2020.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzstabilität, IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Finanzstabilität, IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Finanzstabilität, IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Finanzstabilität, IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Finanzstabilität, IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Finanzstabilität, IWF: Kryptowährungen weiterhin kein Stolperstein für globale Finanzstabilität
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?