#AskDraghi: EZB-Chef bekräftigt Regulierungsabsage

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/march-9-2017-frankfurt-main-ecb-724362973?src=7ZGJQC_MeZmzhpMU0igQdA-1-20

#AskDraghi: EZB-Chef bekräftigt Regulierungsabsage

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, bekräftigt in dieser Woche seine Regulierungsabsage gegenüber Kryptowährungen. In einem Video, mit dem Draghi Twitter-Nutzern auf deren Fragen antwortet, unterstreicht er die Haltung, Krypto-Regulierung fielen nicht in die Zuständigkeit der EZB. Damit widerspricht der EZB-Chef Spekulationen um kommende gesamteuropäische Regulierungsinitiativen.

Während manch einer spekulieren mag, kommende Krypto-Regulierung in europäischen Breitengraden sei nur eine Frage der ablaufenden Sanduhr, widerspricht EZB-Präsident Mario Draghials Stimme der Europäischen Zentralbank in dieser Woche entschieden.

Im Zuge des PR-Initiative #AskDraghi beharrt der 70-Jährige auf Nachfrage von Twitter-Nutzern auf dem Standpunkt seiner Institution:

“Die Regulierung von Kryptowährungen liegt nicht im Verantwortungsbereich der EZB.”

Draghi empfiehlt im Video, „sorgfältig“ nachzudenken, bevor man in Bitcoin & Co. investiere. Dabei verweist der italienische Zentralbanker auf den „wilden Ausschlag“ etwa des Bitcoin-Kurses. Der Euro im Gegenzug sei stabil. Weiterhin unterstreicht er, keine Zentralbank garantiere für dessen Wert.

„Der Euro wird von der Europäischen Zentralbank gehalten. Der US-Dollar wird von der US-Notenbank gehalten. Währungen werden von Zentralbanken oder deren Regierungen gesichert. Niemand sichert den Bitcoin“,

so Draghi.

Zuletzt wandten sich diese Woche die drei europäischen Finanzaufsichtsbehörden EBA, EIOPA und ESMA in einer schriftlichen Mitteilung an die Bürger der Europäischen Union. Im Schreiben warnen die Behörden die Bürger vor den möglichen Risiken des Krypto-Handels. Die Warnung hatte in dieser Woche erneute Spekulationen über einen europäischen Regulierungsansatz laut werden lassen.

EZB-Haltung: Nicht zuständig

Mit seiner Regulierungsabsage bekräftigt Draghi nun die entschiedene Haltung der EZB. Bereits im vergangenen Jahr hatte Draghi mehrmals betont, seine Institution treffe keine Zuständigkeit, was die Regulierung der wachsenden Kryptowährungen betrifft. Im September etwa hatte er Entwarnung gegeben, von den digitalen Bezahlalternativen ginge kein „monetäres Risiko“ aus. Damit sei ihr Einfluss zu gering, um ins Handlungsfeld der EZB zu fallen. Diese ist in erster Linie für die Geldwertstabilität in der Euro-Zone verantwortlich.

In diesem Zuge betonte Draghi zudem im September, seiner Institution fehle es an einer Grundlage für die konkrete Handhabung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Es läge „eigentlich nicht in unserer Macht“, diese zu regulieren oder gar gänzlich zu verbieten, so Draghi.

Mit voranschreitender Bedeutung und wachsender Etablierung des Bitcoin auf den internationalen Finanzmärkten wird auch der Ruf nach der Regulierung von Kryptowährungen immer lauter. Während zahlreiche Staaten bereits bestehende Kontroll-Initiativen auf den Weg gebracht haben, hatte zuletzt etwa die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, auf internationale Krypto-Regulierung und umfassende Aufsicht gedrängt.

Aller Absagen zum Trotze verfolgt man in Frankfurt die Entwicklungen im Bitcoin-Dunstkreis dennoch mit wachsamen Augen. So kann sich Draghi etwa vorstellen, dass europäische Banken künftig Bitcoin-Futures halten könnten. Die Sanduhr läuft also weiter.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!