Donald Trump wird Kryptowährungen kaufen – Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Donald Trump wird Kryptowährungen kaufen – Das Meinungs-ECHO

Diese Woche in der Meinungs-ECHO-Kammer: Ein bullisher Changpeng Zhao, anhaltender Shitstorm um Justin Sun und ein angefressener Ex-Kollege von Craig Wright.

Wird Trump im Ruhestand zum Bitcoin-Fan?

Der US-Präsident Donald Trump sorgte mit Bitcoin-kritischen Tweets für heftige Reaktionen im Krypto-Space. Relativ schnell hat sich dabei ein Konsens herausgebildet, dass er damit Bitcoin einen Ritterschlag erteilt. Changpeng Zhao geht indes noch weiter: Der Chef der Bitcoin-Börse Binance hat auf einer Veranstaltung in London prophezeit, dass auch Trump sich langfristig nicht dem Bann der Kryptowährung entziehen kann – und erklärt „Nr. 45“ kurzerhand zum Hodler in spe:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Trump, nachdem er in den Ruhestand getreten ist, in Krypto einsteigen wird. Im Moment […] befindet er sich in einer Position, in der er Krypto nicht über den US-Dollar heben sollte,

so Zhang am 2. August auf einem von Binance veranstalteten Meetup in London. Wenn da mal nicht der Wunsch Vater der Prognose war. Denn wie sagt man im angelsächsischen Raum so schön: „You can’t teach an old dog new tricks“.

Justin Sun für Ethereum-Post im Kreuzfeuer

Auch der Tron-Gründer und Haupt-Marketingorgan Justin Sun hatte das Vorhaben, Hans beizubringen, was Hänschen nicht gelernt hat. Die Rede ist freilich von dem Charity Lunch mit Warren Buffett, das sich der Tron-Chef für teueres Geld (will sagen: eine äußert großzügige Spende) ersteigert hat. Ob dieses überhaupt stattfinden wird, ist nach einer kurzfristigen Absage Suns fraglich. Auf einen plötzlichen Fall von Nierensteinen folgte ein nicht minder plötzlicher Anfall von Demut: Sun entschuldigte sich für das „Hyper-Marketing“, mit dem er auch das Buffett-Lunch beworben hat.

Wer den Twitter-Account des Jungunternehmers verfolgt, wird indes feststellen, dass sich die Reue bislang noch nicht wirklich in einer Verhaltensänderung niedergeschlagen hat. Ein Tweet stieß der Krypto-Gemeinde dabei besonders sauer auf. So machte Sun auf den Umstand aufmerksam, dass sein Geburtstag mit dem von Ethereum, dem Hauptkonkurrenten von Tron, zusammenfällt – und forderte Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin auf, ihm gefälligst zu gratulieren:

Krypto-Twitter reagierte auf seine Art: mit Hohn, Spott und (im Fall von TRX und BTT Inhabern:) FUD:

Die Wahrheit ist, dass du nur an dich selbst und [nicht an] den Schaden denkst, den du durch Lügen verursachst. […] Kümmere dich um das Projekt,

heißt es da etwa, oder:

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Warum so verzweifelt, Mann? Ich glaube nicht, dass jemand gefragt hat, wann dein Geburtstag ist & es ist niemandem wirklich wichtig.

Der Kater, er lässt das Mausen einfach nicht. Immerhin: Zwischen den Pöbeleien lassen sich auch Glückwünsche finden. Vitalik Buterin gehört freilich nicht zu den Gratulanten.

Ist Craig Wright lediglich eine Marionette von Calvin Ayre?

Auch der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright musste sich vergangene Woche einiges anhören. Ein Ex-Angestellter von nChain – dem Unternehmen, bei dem Wright als Chief Scientist tätig sein soll, sieht in Wright lediglich eine Marionette des Glücksspiel-Unternehmers Calvin Ayre. Demnach sei es Ayre, der bei nChain und der Bitcoin-Cash-Fork Bitcoin Satoshi Vision die Fäden in der Hand hält. Wright habe weder Anteile an nChain noch an Coingeek, einem von Ayre aufgekauften BSV-Propagandaorgan. Mehr noch, Wright habe durch sein Gebaren im Zuge des Hash Wars weite Teile der Bitcoin-(Cash)-Community verärgert, sagt der Ex-nChain-Mitarbeiter gegenüber dem Krypto-Blog Cryptoslate – und schreckt dabei selbst vor einem Nazi-Vergleich nicht zurück:

[Craig Wright hat] einige sehr extreme Behauptungen gemacht, die die BCH-Gemeinschaft nicht akzeptieren konnte, und dann einige Community-Mitglieder durch extremistische Behauptungen angestachelt, genau wie die Nazis extreme Propaganda und Anstiftung [fabrizierten], um sich von der BCH zu trennen.

Bei aller Liebe: Craig Wright mag ein Großmaul und potenzieller Lügner sein, aber für einen Nazi-Vergleich hat er noch nicht genug angestellt. Ergänzt man indes einige Buchstaben, wird ein Schuh daraus. Um es im Google-Sprech zu sagen:

„Stattdessen suchen nach: Narzisst“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: