Donald Trump wird Kryptowährungen kaufen – Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Donald Trump wird Kryptowährungen kaufen – Das Meinungs-ECHO

Diese Woche in der Meinungs-ECHO-Kammer: Ein bullisher Changpeng Zhao, anhaltender Shitstorm um Justin Sun und ein angefressener Ex-Kollege von Craig Wright.

Wird Trump im Ruhestand zum Bitcoin-Fan?

Der US-Präsident Donald Trump sorgte mit Bitcoin-kritischen Tweets für heftige Reaktionen im Krypto-Space. Relativ schnell hat sich dabei ein Konsens herausgebildet, dass er damit Bitcoin einen Ritterschlag erteilt. Changpeng Zhao geht indes noch weiter: Der Chef der Bitcoin-Börse Binance hat auf einer Veranstaltung in London prophezeit, dass auch Trump sich langfristig nicht dem Bann der Kryptowährung entziehen kann – und erklärt „Nr. 45“ kurzerhand zum Hodler in spe:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Trump, nachdem er in den Ruhestand getreten ist, in Krypto einsteigen wird. Im Moment […] befindet er sich in einer Position, in der er Krypto nicht über den US-Dollar heben sollte,

so Zhang am 2. August auf einem von Binance veranstalteten Meetup in London. Wenn da mal nicht der Wunsch Vater der Prognose war. Denn wie sagt man im angelsächsischen Raum so schön: „You can’t teach an old dog new tricks“.

Justin Sun für Ethereum-Post im Kreuzfeuer

Auch der Tron-Gründer und Haupt-Marketingorgan Justin Sun hatte das Vorhaben, Hans beizubringen, was Hänschen nicht gelernt hat. Die Rede ist freilich von dem Charity Lunch mit Warren Buffett, das sich der Tron-Chef für teueres Geld (will sagen: eine äußert großzügige Spende) ersteigert hat. Ob dieses überhaupt stattfinden wird, ist nach einer kurzfristigen Absage Suns fraglich. Auf einen plötzlichen Fall von Nierensteinen folgte ein nicht minder plötzlicher Anfall von Demut: Sun entschuldigte sich für das „Hyper-Marketing“, mit dem er auch das Buffett-Lunch beworben hat.

Wer den Twitter-Account des Jungunternehmers verfolgt, wird indes feststellen, dass sich die Reue bislang noch nicht wirklich in einer Verhaltensänderung niedergeschlagen hat. Ein Tweet stieß der Krypto-Gemeinde dabei besonders sauer auf. So machte Sun auf den Umstand aufmerksam, dass sein Geburtstag mit dem von Ethereum, dem Hauptkonkurrenten von Tron, zusammenfällt – und forderte Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin auf, ihm gefälligst zu gratulieren:


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Krypto-Twitter reagierte auf seine Art: mit Hohn, Spott und (im Fall von TRX und BTT Inhabern:) FUD:

Die Wahrheit ist, dass du nur an dich selbst und [nicht an] den Schaden denkst, den du durch Lügen verursachst. […] Kümmere dich um das Projekt,

heißt es da etwa, oder:

Warum so verzweifelt, Mann? Ich glaube nicht, dass jemand gefragt hat, wann dein Geburtstag ist & es ist niemandem wirklich wichtig.

Der Kater, er lässt das Mausen einfach nicht. Immerhin: Zwischen den Pöbeleien lassen sich auch Glückwünsche finden. Vitalik Buterin gehört freilich nicht zu den Gratulanten.

Ist Craig Wright lediglich eine Marionette von Calvin Ayre?

Auch der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright musste sich vergangene Woche einiges anhören. Ein Ex-Angestellter von nChain – dem Unternehmen, bei dem Wright als Chief Scientist tätig sein soll, sieht in Wright lediglich eine Marionette des Glücksspiel-Unternehmers Calvin Ayre. Demnach sei es Ayre, der bei nChain und der Bitcoin-Cash-Fork Bitcoin Satoshi Vision die Fäden in der Hand hält. Wright habe weder Anteile an nChain noch an Coingeek, einem von Ayre aufgekauften BSV-Propagandaorgan. Mehr noch, Wright habe durch sein Gebaren im Zuge des Hash Wars weite Teile der Bitcoin-(Cash)-Community verärgert, sagt der Ex-nChain-Mitarbeiter gegenüber dem Krypto-Blog Cryptoslate – und schreckt dabei selbst vor einem Nazi-Vergleich nicht zurück:

[Craig Wright hat] einige sehr extreme Behauptungen gemacht, die die BCH-Gemeinschaft nicht akzeptieren konnte, und dann einige Community-Mitglieder durch extremistische Behauptungen angestachelt, genau wie die Nazis extreme Propaganda und Anstiftung [fabrizierten], um sich von der BCH zu trennen.

Bei aller Liebe: Craig Wright mag ein Großmaul und potenzieller Lügner sein, aber für einen Nazi-Vergleich hat er noch nicht genug angestellt. Ergänzt man indes einige Buchstaben, wird ein Schuh daraus. Um es im Google-Sprech zu sagen:

„Stattdessen suchen nach: Narzisst“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige