Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“

Quelle: Shutterstock

Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“

Wie der deutsche Bundestag mitteilt, sind Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht als Geld einzustufen. Laut der Bundesregierung erfüllen Krypto-Token nur sehr eingeschränkt die Funktionen des Geldes im klassischen Sinne.

„Krypto-Token sind kein richtiges Geld“ hat der deutsche Bundestag am 28. Oktober mitgeteilt. Bitcoin und andere „am Markt befindliche Krypto-Token“ erfüllten demnach allenfalls eingeschränkt die klassischen Funktionen des Geldes. Zu den Funktionen des Geldes gehören:

  • Tausch- und Zahlungsmittel
  • Wertaufbewahrungsmittel
  • Recheneinheit

Die Bundesregierung bezieht sich mit ihrer aktuellen Mitteilung auf eine Meldung vom September, in der sie auf eine Kleine Anfrage der FDP geantwortet hatte. Darin hieß es, dass das mit den gegenwärtigen Krypto-Token abgewickelte Zahlungsvolumen verglichen mit staatlichen Währungen sehr gering sei.

Außerdem würden sich Krypto-Token aufgrund ihrer starken Wertschwankungen bisher nicht als Wertaufbewahrungsmittel eignen. Stable Coins wie Libra sieht die Bundesregierung als bedenklich an. So hieß es in der Antwort vom September:

Aus Sicht der Bundesregierung wird sicherzustellen sein, dass sich Stable Coins nicht als Alternative zu staatlichen Währungen etablieren und damit die bestehende Währungsordnung in Frage stellen.


Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt bezieht sich die Meldung der Bundesregierung mehr auf den „Facebook Coin“ Libra als auf Bitcoin und andere Währungen. Hier fehle es bisher jedoch an ausreichend Informationen, um der Sache eingehend auf den Grund zu gehen. Laut Mitteilung des Bundestages reiche das White Paper zu Libra nicht aus.

Libra, Bitcoin und die Regulierungsbehörden

In der vergangenen Woche waren Vertreter des Kryptowährungsprojekts aus dem Hause Zuckerberg vor den Bundestag getreten und hatten sich den Fragen des Finanzausschusses gestellt. Dabei stellte der Finanzausschuss viele Fragen, auf die die Libra-Abgeordneten wenig Antworten wussten. Einen Tag zuvor hatte sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg dem US-Senat gestellt. Dabei ging es weitaus schärfer zu als vor dem Deutschen Bundestag. Die Kongressabgeordneten ließen bei der Anhörung wenig gute Haare an Libra.

Hier ist wohl anzumerken, dass das Kryptowährungsprojekt Libra keineswegs mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen gleichzusetzen ist. Während Bitcoin ein dezentrales Währungssystem auf Blockchain-Basis abbildet, stellt Libra eher einen Gegenentwurf dar. Als von einem privaten Unternehmen durch Stable Coins gedeckte Währung handelt es sich hier um eine zentralistische Digitalwährung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: