Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“

Quelle: Shutterstock

Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“

Wie der deutsche Bundestag mitteilt, sind Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht als Geld einzustufen. Laut der Bundesregierung erfüllen Krypto-Token nur sehr eingeschränkt die Funktionen des Geldes im klassischen Sinne.

„Krypto-Token sind kein richtiges Geld“ hat der deutsche Bundestag am 28. Oktober mitgeteilt. Bitcoin und andere „am Markt befindliche Krypto-Token“ erfüllten demnach allenfalls eingeschränkt die klassischen Funktionen des Geldes. Zu den Funktionen des Geldes gehören:

  • Tausch- und Zahlungsmittel
  • Wertaufbewahrungsmittel
  • Recheneinheit

Die Bundesregierung bezieht sich mit ihrer aktuellen Mitteilung auf eine Meldung vom September, in der sie auf eine Kleine Anfrage der FDP geantwortet hatte. Darin hieß es, dass das mit den gegenwärtigen Krypto-Token abgewickelte Zahlungsvolumen verglichen mit staatlichen Währungen sehr gering sei.

Außerdem würden sich Krypto-Token aufgrund ihrer starken Wertschwankungen bisher nicht als Wertaufbewahrungsmittel eignen. Stable Coins wie Libra sieht die Bundesregierung als bedenklich an. So hieß es in der Antwort vom September:

Aus Sicht der Bundesregierung wird sicherzustellen sein, dass sich Stable Coins nicht als Alternative zu staatlichen Währungen etablieren und damit die bestehende Währungsordnung in Frage stellen.


Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt bezieht sich die Meldung der Bundesregierung mehr auf den „Facebook Coin“ Libra als auf Bitcoin und andere Währungen. Hier fehle es bisher jedoch an ausreichend Informationen, um der Sache eingehend auf den Grund zu gehen. Laut Mitteilung des Bundestages reiche das White Paper zu Libra nicht aus.

Libra, Bitcoin und die Regulierungsbehörden

In der vergangenen Woche waren Vertreter des Kryptowährungsprojekts aus dem Hause Zuckerberg vor den Bundestag getreten und hatten sich den Fragen des Finanzausschusses gestellt. Dabei stellte der Finanzausschuss viele Fragen, auf die die Libra-Abgeordneten wenig Antworten wussten. Einen Tag zuvor hatte sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg dem US-Senat gestellt. Dabei ging es weitaus schärfer zu als vor dem Deutschen Bundestag. Die Kongressabgeordneten ließen bei der Anhörung wenig gute Haare an Libra.

Hier ist wohl anzumerken, dass das Kryptowährungsprojekt Libra keineswegs mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen gleichzusetzen ist. Während Bitcoin ein dezentrales Währungssystem auf Blockchain-Basis abbildet, stellt Libra eher einen Gegenentwurf dar. Als von einem privaten Unternehmen durch Stable Coins gedeckte Währung handelt es sich hier um eine zentralistische Digitalwährung.

Mehr zum Thema:

Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Sia veröffentlicht neues Update und arbeitet an dezentralem Streaming
Altcoins

Nachdem Sia bereits im November mit der Alphaphase seiner Streaming-Funktion SiaStream begann, veröffentlichten die Entwickler zum Ende des Jahres ein umfassendes Upgrade. Diese Veröffentlichung verbessert die Verwaltung von Datenverträgen und sichert die gespeicherten Daten der Nutzer zudem effektiver ab.

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Tether Gold (XAUt) erreicht den Krypto-Markt
Altcoins

Tether Limited hat den goldgedeckten Stable Coin Tether Gold (XAUt) auf den Krypto-Markt gebracht. XAUt wird künftig als ERC-20 Token auf der Ethereum Blockchain und als TRC-20 Token auf der TRON Blockchain emittiert.

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Zur Rolle von Kryptowährungen in Krisenzeiten
Interview

Marc Friedrich steht mit seinem Buch „Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft – Wie Sie jetzt noch Ihr Geld schützen können“, das er gemeinsam mit Matthias Weik geschrieben hat, ganz oben auf der Spiegelbestseller-Liste. Mit seiner schonungslosen Analyse trifft er einen Nerv in der Gesellschaft und ist gegenwärtig in vielen Talkshows zu Gast. Auch zu Kryptowährungen bezieht Marc Friedrich klar Stellung. Warum Bitcoin in jedes Portfolio gehört, physisches Gold gegenüber tokenisiertem bevorzugt werden sollte und warum durch digitale Zentralbankwährungen das Bargeldverbot immer näher rückt, hat uns der Bestseller-Autor im Interview verraten.

Bundestag, Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“
Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien
Insights

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

Angesagt

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

Bitcoin Gold Opfer einer 51-Prozent-Attacke
Sicherheit

Die Bitcoin-Fork Bitcoin Gold wurde Opfer einer 51-Prozent-Attacke. In der damit zusammenhängenden Chain Reorganisation sind 72.000 US-Dollar doppelt transferiert wurden. Ein Beispiel für die Grenzen von ASIC Resistance?

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.

Deutscher Bundestag: Bitcoin ist „kein richtiges Geld“