Schlafende Riesen Deutsche Bank und Morgan Stanley starten Krypto-Offensive

Moritz Draht

von Moritz Draht

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Moritz Draht

Moritz Draht hat Deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Konstanz studiert. Sein Krypto-Engagement widmet sich den Zusammenhängen zwischen soziokulturellen und technischen Entwicklungen.

Deutsche Bank Gebäude

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC49,934.00 $ 4.26%

Das Wachstum der Token-Ökonomie weckt Begehrlichkeiten unter Finanzdienstleistern. Mit der Deutschen Bank und Morgan Stanley melden zwei weitere Schwergewichte Interesse an der digitalen Asset-Infrastruktur an.

Seit rund einem Jahr ist das Krypto-Verwahrgeschäft im Kreditwesengesetz aufgenommen. Doch obwohl die Verwaltung von Krypto-Werten als Finanzdienstleistung in regulatorische Form gegossen wurde, üben sich Großbanken bislang in Zurückhaltung. Die Pionierarbeit überließen sie kleinen, innovativen Bankhäusern. Die steigende Kundennachfrage nach digitalen Assets lockt jedoch “Riesen” wie die Deutsche Bank allmählich aus der Reserve.

Deutsche Bank führt Krypto-Verwahrservice ein

kryptokompass

Mit Staking passives Einkommen generieren - Die Top Staking Coins

Wir sagen den Negativzinsen den Kampf an!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Wie aus einem im Dezember veröffentlichten Krypto-Report des Weltwirtschaftsforums hervorgeht, entwickelt die Deutsche Bank eine Plattform für die Verwahrung digitaler Vermögenswerte. Im Fokus stünde demnach “eine vollständig integrierte Custody-Plattform für institutionelle Kunden und deren digitale Vermögenswerte, die eine nahtlose Anbindung an das breitere Kryptowährungs-Ökosystem bietet”. Dabei liegen die Schwerpunkte dieser All-in-one-Plattform auf einer “Brücke zwischen digitalen Vermögenswerten und traditionellen Bankdienstleistungen”, der Verwaltung digitaler Vermögenswerte und der Verwahrung in Form einer “institutionellen Hot-/Cold-Storage-Lösung”.

Die Deutsche Bank hat einen Proof of Concept bereits abgeschlossen und plant die schrittweise Einführung der Plattform im Laufe 2021. Zunächst wird ein Verwahrservice für institutionelle Investoren eingeführt. Anschließend erhalten Kunden auch die Möglichkeit, digitale Assets über Partnerschaften mit Brokern, Emittenten und Börsen zu kaufen und zu verkaufen.

Als Ziel stünde letztlich eine offene Bankplattform, “die das Onboarding von Drittanbietern ermöglicht” und Dienstleistungen wie Lending und Staking integriert. Der Service bettet sich in ein Rahmenwerk vollregulierter Bankdienstleistungen, einschließlich KYC-Verfahren und AML-Richtlinien. Dadurch könnte sich die Plattform insbesondere für professionelle Investoren als Türöffner für die Token-Ökonomie etablieren.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Morgan Stanley plant Krypto-Offensive

Auf der anderen Seite des Teichs werden die Krypto-Bekundungen großer Finanzdienstleister ebenfalls lauter. Nachdem die Bank of New York Mellon und MasterCard erst vor wenigen Tagen die Integration von Krypto-Dienstleistungen bekannt gegeben hatten, wagt mit Counterpoint Global laut Bloomberg ein weiterer Finanzriese den Schritt in die Krypto-Ökonomie. Demnach untersuche der “150 Milliarden US-Dollar schwere Investment-Arm von Morgan Stanley” derzeit, ob “Kryptowährungen eine geeignete Option für seine Investoren wäre”.

Angesichts des wachsendes Interesses institutioneller Kunden nach Verwahrlösungen für digitale Assets käme der Schritt nicht überraschend. Unternehmen wie MicroStrategy und jüngst Tesla zeigen, dass der Bedarf aufseiten etablierter Unternehmen steigt. Da traditionelle Finanzdienstleister die Entwicklung der Token-Ökonomie bisher aus der Beobachterrolle wahrnehmen, fangen noch Vermögensverwalter wie Grayscale diesen Bedarf auf. Bloomberg zufolge stünden Bankenriesen wie Morgan Stanley daher allmählich unter Zugzwang, diese Trendwende nicht zu verpassen.

Sogar institutionelle Investoren, die durch die Regeln ihrer Fonds daran gehindert werden, Bitcoin direkt zu halten, haben sich an solche Trusts gewandt. Für Wall-Street-Firmen erhöht die Unfähigkeit, Bitcoin für diese Kunden anzubieten, das Risiko, sie an andere Manager zu verlieren.

Bloomberg beruft sich auf anonyme Quellen aus dem Umfeld des Bankgiganten. Eine Stellungnahme von Morgan Stanley blieb bislang aus.

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY