Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an
Bitcoin, Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an

Quelle: shutterstock

Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an

Am vergangenen Wochenende trafen sich Wirtschafts- und Finanzminister der europäischen Union in Wien zu einer informellen Runde, um unter anderem die Zukunft von Kryptowährungen im europäischen Wirtschaftsraum zu besprechen. Neben der Feststellung, dass Krypto-Assets gekommen sind, um zu bleiben, wurde auch das Potenzial von ICOs als alternatives Fundraising-Vehikel anerkannt.

Einmal pro Ratspräsidentschaft versammeln sich die Wirtschafts- und Finanzminister der europäischen Union zu einem informellen Treffen, um über die finanzwirtschaftlichen Geschicke des europäischen Wirtschaftsraums zu sprechen. Vom 7. bis 8. September war es wieder so weit. Aktuell hält Österreich mit Bundeskanzler Sebastian Kurz die EU-Ratspräsidentschaft. Deshalb fand die Versammlung des Ecofin (Economic and Financial Affairs Council) dieses Mal in Wien statt.

Für die Kryptoszene war dabei vor allem der erste Tag der Zusammenkunft interessant. An diesem stand neben dem der EZB und dem Leitzins auch das Thema Krypto-Investments auf dem Programm. In der Diskussion unter Federführung der Eurogruppe ging es um die Chancen und Risiken von Kryptowährungen wie dem Bitcoin und Initial Coin Offerings (ICOs).

Potenzial und Gefahren von Bitcoin & Co.

In der anschließenden Pressekonferenz gab man sich dem Thema „Krypto“ gegenüber aufgeschlossen. Man habe erkannt, dass Krypto-Assets – trotz des aktuellen Gebaren des Marktes – keine kurzlebige Modeerscheinung sind.

“Wir sehen, dass Krypto-Assets gekommen sind, um zu bleiben. Trotz der jüngsten Turbulenzen wird dieser Markt weiter wachsen”,

Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an

resümierte Valdis Dombrovskis, ein Vizepräsident der Europäischen Kommission.

Selbst die von Behördenaugen oft besonders kritisch betrachteten ICOs kommen gut weg im Fazit Dombrovskis.

“Insbesondere Initial Coin Offerings, oder ICOs, haben das Potenzial, sich als gangbarer Weg einer alternativen Finanzierung hervorzutun. So kamen bereits im vergangenen Jahr rund sechs Milliarden US-Dollar per ICO zusammen – und dieses Jahr wird diese Zahl noch bedeutend größer sein”,

sagte der Vizepräsident den Reportern, jedoch nicht ohne anschließend auf die altbekannten Risiken von ICO & Co. zu verweisen:

“Gleichzeitig sehen wir die Risiken in Bezug auf die mangelnde Transparenz und damit verbundene Gefahren für den Investitionsschutz und die Marktintegrität.”

Klarheit bis Ende des Jahres

Auch die Gefahren in Bezug auf Geldwäsche, Hacking und Betrug im Allgemeinen bereiten den Regulatoren noch Kopfzerbrechen. Man wolle die Entwicklungen deshalb weiter genau beobachten und sich international, d. h. mindestens auf G20-Ebene, mit Behörden wie dem Financial Stability Board (FSB) absprechen.

Eine weitere, wenn nicht sogar die entscheidende Herausforderung für die Bitcoin- bzw. Kryptoregulierung bestehe in der Klassifizierung der digitalen Assets. Können Kryptowährungen unter geltendem EU-Recht verwaltet werden? Oder bedarf es neuer Regelungen? Noch bis Ende dieses Jahres wollen die Minister in diesen Fragen für Klarheit sorgen:

“In diesem Zusammenhang arbeiten wir derzeit gemeinsam mit den europäischen Aufsichtsbehörden an der sogenannten regulatorischen Klassifizierung von Krypto-Assets […]. Viele Mitgliedstaaten haben heute die Notwendigkeit einer solchen Klassifizierung unterstützt, so dass wir davon ausgehen, dass wir diese Bewertung noch in diesem Jahr abschließen werden. Dies wird eine solide Grundlage bieten, auf der man aufbauen und über weitere Schritte in diesem Bereich entscheiden kann.”

Abschließend wies Dombrovski darauf hin, dass die Anti-Geldwäsche-Gesetzgebung sowie die Gesetze zur Unterbindung von Terrorismusfinanzierung bereits auf Kryptobörsen und Wallet-Anbieter ausgedehnt werden können. Der Groschen bzw. der Satoshi scheint langsam auch in Brüssel gefallen zu sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Bitcoin, Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Bitcoin, Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Bitcoin, Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Bitcoin, Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.