Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an

Quelle: shutterstock

Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an

Am vergangenen Wochenende trafen sich Wirtschafts- und Finanzminister der europäischen Union in Wien zu einer informellen Runde, um unter anderem die Zukunft von Kryptowährungen im europäischen Wirtschaftsraum zu besprechen. Neben der Feststellung, dass Krypto-Assets gekommen sind, um zu bleiben, wurde auch das Potenzial von ICOs als alternatives Fundraising-Vehikel anerkannt.

Einmal pro Ratspräsidentschaft versammeln sich die Wirtschafts- und Finanzminister der europäischen Union zu einem informellen Treffen, um über die finanzwirtschaftlichen Geschicke des europäischen Wirtschaftsraums zu sprechen. Vom 7. bis 8. September war es wieder so weit. Aktuell hält Österreich mit Bundeskanzler Sebastian Kurz die EU-Ratspräsidentschaft. Deshalb fand die Versammlung des Ecofin (Economic and Financial Affairs Council) dieses Mal in Wien statt.

Anzeige

Für die Kryptoszene war dabei vor allem der erste Tag der Zusammenkunft interessant. An diesem stand neben dem der EZB und dem Leitzins auch das Thema Krypto-Investments auf dem Programm. In der Diskussion unter Federführung der Eurogruppe ging es um die Chancen und Risiken von Kryptowährungen wie dem Bitcoin und Initial Coin Offerings (ICOs).

Potenzial und Gefahren von Bitcoin & Co.

In der anschließenden Pressekonferenz gab man sich dem Thema „Krypto“ gegenüber aufgeschlossen. Man habe erkannt, dass Krypto-Assets – trotz des aktuellen Gebaren des Marktes – keine kurzlebige Modeerscheinung sind.

“Wir sehen, dass Krypto-Assets gekommen sind, um zu bleiben. Trotz der jüngsten Turbulenzen wird dieser Markt weiter wachsen”,

resümierte Valdis Dombrovskis, ein Vizepräsident der Europäischen Kommission.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Selbst die von Behördenaugen oft besonders kritisch betrachteten ICOs kommen gut weg im Fazit Dombrovskis.

“Insbesondere Initial Coin Offerings, oder ICOs, haben das Potenzial, sich als gangbarer Weg einer alternativen Finanzierung hervorzutun. So kamen bereits im vergangenen Jahr rund sechs Milliarden US-Dollar per ICO zusammen – und dieses Jahr wird diese Zahl noch bedeutend größer sein”,

sagte der Vizepräsident den Reportern, jedoch nicht ohne anschließend auf die altbekannten Risiken von ICO & Co. zu verweisen:

“Gleichzeitig sehen wir die Risiken in Bezug auf die mangelnde Transparenz und damit verbundene Gefahren für den Investitionsschutz und die Marktintegrität.”

Klarheit bis Ende des Jahres

Auch die Gefahren in Bezug auf Geldwäsche, Hacking und Betrug im Allgemeinen bereiten den Regulatoren noch Kopfzerbrechen. Man wolle die Entwicklungen deshalb weiter genau beobachten und sich international, d. h. mindestens auf G20-Ebene, mit Behörden wie dem Financial Stability Board (FSB) absprechen.

Eine weitere, wenn nicht sogar die entscheidende Herausforderung für die Bitcoin- bzw. Kryptoregulierung bestehe in der Klassifizierung der digitalen Assets. Können Kryptowährungen unter geltendem EU-Recht verwaltet werden? Oder bedarf es neuer Regelungen? Noch bis Ende dieses Jahres wollen die Minister in diesen Fragen für Klarheit sorgen:

“In diesem Zusammenhang arbeiten wir derzeit gemeinsam mit den europäischen Aufsichtsbehörden an der sogenannten regulatorischen Klassifizierung von Krypto-Assets […]. Viele Mitgliedstaaten haben heute die Notwendigkeit einer solchen Klassifizierung unterstützt, so dass wir davon ausgehen, dass wir diese Bewertung noch in diesem Jahr abschließen werden. Dies wird eine solide Grundlage bieten, auf der man aufbauen und über weitere Schritte in diesem Bereich entscheiden kann.”

Abschließend wies Dombrovski darauf hin, dass die Anti-Geldwäsche-Gesetzgebung sowie die Gesetze zur Unterbindung von Terrorismusfinanzierung bereits auf Kryptobörsen und Wallet-Anbieter ausgedehnt werden können. Der Groschen bzw. der Satoshi scheint langsam auch in Brüssel gefallen zu sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige