Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren

Quelle: Shutterstock

Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren

Der Iran steht davor, Bitcoin Mining zu legalisieren. Eine entsprechende Entscheidung des nationalen Wirtschaftsausschusses antworte auf die steigende Anzahl von Mining-Farmen im Land, heißt es vonseiten der Regierung. Bitcoin-Enthusiasten dürfen damit aufatmen. Derweil steigt der Druck am persischen Golf zunehmend. Aufgrund internationaler Sanktionen und immer lauterem Säbelrasseln befindet sich die Wirtschaft des Landes auf Talfahrt.

Iranischen Bitcoin Minern dürfte ein Stein vom Herzen fallen: Lange profitierten Krypto-Enthusiasten im Land vom günstigen, von der Regierung subventionierten Strom. Dann begannen die Behörden den Schürfern einen Riegel vorzuschieben. Nun dürfen sie aufatmen.

Künftig soll Bitcoin Mining in der islamischen Republik ein völlig legaler Industriezweig werden. So zumindest sieht es der Plan des nationalen Wirtschaftsausschusses vor. Wie die iranische Handelskammer auf ihrer Internetseite verkündet, habe der Ausschuss eine entsprechende Entscheidung am vergangenen Sonntag, dem 21. Juli, gefällt.

Ein Mechanismus für das Minen digitaler Coins wurde vom Wirtschaftsausschuss der Regierung bestätigt und steht nun zur Diskussion eines späteren Kabinettstreffen,

gibt Zentralbankvorsitzender Abdolnaser Hemmati in der Mitteilung bekannt. Mit der kommenden Legalisierung antworte man vonseiten der Regierung auf die steigende Anzahl von Mining-Farmen im Land.

Wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht, wolle man im Zuge der Kabinettsberatungen zudem eine Lösung für den hohen Stromverbrauch der Mining-Farmen finden. Dabei könnten für die Miner künftig Export- und damit höhere Strompreise anfallen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Vergangenheit hatte sich der zuständige Energieminister Homayun Haeri zuvor mehrfach dafür stark gemacht, Mining-Farmen den günstigen, staatlich-subventionierten Strom zu verwehren. Zuletzt waren die Behörden daraufhin mit harter Hand gegen Miner vorgegangen.

Trotz des scheinbar grünen Lichts für Bitcoin-Schürfer bleibt derzeit jedoch noch unklar, ob sich die Regierung auch mit Blick auf die Bitcoin-Nutzung bewegt. Derzeit ächzen Besitzer unter einer ablehnenden Haltung der iranischen Zentralbank. Bis zuletzt bestehen Vertreter der Geldbehörde darauf, dass der Handel mit dem Krypto-Zugpferd illegal sei.

Als digitale Bezahlalternative hofft man vonseiten der Zentralbank auf die eigene, mit Goldreserven gedeckte Kryptowährung PayMon.

Der Iran & der scheiternde Nukleardeal: Der Druck steigt

Dass der Iran ausgerechnet jetzt Bitcoin Minern sein Segen gibt, kommt nicht von ungefähr. Vor allem könnte der Schritt in der außenpolitischen Zwickmühle begründet liegen, in der sich das Land derzeit befindet.

Seitdem die USA im vergangenen Jahr den Nukleardeal mit dem Iran und der Europäischen Union einseitig aufgekündigt hatten, müht sich die Wirtschaft des Landes gegen die fälligen ausländischen Sanktionen. Die heimische Währung Rial befindet sich daher in der Abwärtsspirale.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Regierung in Teheran wiederum wähnt sich mit dem Rücken zur Wand, reichert seit Juli trotz des internationalen Protests wieder Uran an und betritt wie auch die USA scheinbar immer neue rhetorische Eskalationsstufen. Das Säbelrasseln am Golf wird fast täglich lauter.

Um die Wirtschaft und damit letztlich das Überleben am Persischen Golf zu sichern, geht der Iran derzeit immer waghalsigere Schritte. Zuletzt sollen iranische Revolutionsgarden die Straße von Hormus in Teilen blockieren. Der Ölpreis preschte daraufhin in die Höhe, die Aktienmärkte lahmten. Experten sehen in der drohenden Blockade einen Wink, der auf die Bedeutung der iranischen Stabilität für die Weltwirtschaft verweisen soll.

Nachdem die Handelsströme mit dem Ausland damit auch der Devisenfluss ins Land dieser Tage nahezu völlig zu verebben drohen, könnte Bitcoin Mining zumindest kurzfristig zum Erhalt der iranischen Wertschöpfung beitragen. So scheint zumindest die Hoffnung der iranischen Regierung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Politik

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: