Iran, Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren

Quelle: Shutterstock

Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren

Der Iran steht davor, Bitcoin Mining zu legalisieren. Eine entsprechende Entscheidung des nationalen Wirtschaftsausschusses antworte auf die steigende Anzahl von Mining-Farmen im Land, heißt es vonseiten der Regierung. Bitcoin-Enthusiasten dürfen damit aufatmen. Derweil steigt der Druck am persischen Golf zunehmend. Aufgrund internationaler Sanktionen und immer lauterem Säbelrasseln befindet sich die Wirtschaft des Landes auf Talfahrt.

Iranischen Bitcoin Minern dürfte ein Stein vom Herzen fallen: Lange profitierten Krypto-Enthusiasten im Land vom günstigen, von der Regierung subventionierten Strom. Dann begannen die Behörden den Schürfern einen Riegel vorzuschieben. Nun dürfen sie aufatmen.

Künftig soll Bitcoin Mining in der islamischen Republik ein völlig legaler Industriezweig werden. So zumindest sieht es der Plan des nationalen Wirtschaftsausschusses vor. Wie die iranische Handelskammer auf ihrer Internetseite verkündet, habe der Ausschuss eine entsprechende Entscheidung am vergangenen Sonntag, dem 21. Juli, gefällt.

Ein Mechanismus für das Minen digitaler Coins wurde vom Wirtschaftsausschuss der Regierung bestätigt und steht nun zur Diskussion eines späteren Kabinettstreffen,

gibt Zentralbankvorsitzender Abdolnaser Hemmati in der Mitteilung bekannt. Mit der kommenden Legalisierung antworte man vonseiten der Regierung auf die steigende Anzahl von Mining-Farmen im Land.

Wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht, wolle man im Zuge der Kabinettsberatungen zudem eine Lösung für den hohen Stromverbrauch der Mining-Farmen finden. Dabei könnten für die Miner künftig Export- und damit höhere Strompreise anfallen.


Iran, Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Vergangenheit hatte sich der zuständige Energieminister Homayun Haeri zuvor mehrfach dafür stark gemacht, Mining-Farmen den günstigen, staatlich-subventionierten Strom zu verwehren. Zuletzt waren die Behörden daraufhin mit harter Hand gegen Miner vorgegangen.

Trotz des scheinbar grünen Lichts für Bitcoin-Schürfer bleibt derzeit jedoch noch unklar, ob sich die Regierung auch mit Blick auf die Bitcoin-Nutzung bewegt. Derzeit ächzen Besitzer unter einer ablehnenden Haltung der iranischen Zentralbank. Bis zuletzt bestehen Vertreter der Geldbehörde darauf, dass der Handel mit dem Krypto-Zugpferd illegal sei.

Als digitale Bezahlalternative hofft man vonseiten der Zentralbank auf die eigene, mit Goldreserven gedeckte Kryptowährung PayMon.

Der Iran & der scheiternde Nukleardeal: Der Druck steigt

Dass der Iran ausgerechnet jetzt Bitcoin Minern sein Segen gibt, kommt nicht von ungefähr. Vor allem könnte der Schritt in der außenpolitischen Zwickmühle begründet liegen, in der sich das Land derzeit befindet.

Seitdem die USA im vergangenen Jahr den Nukleardeal mit dem Iran und der Europäischen Union einseitig aufgekündigt hatten, müht sich die Wirtschaft des Landes gegen die fälligen ausländischen Sanktionen. Die heimische Währung Rial befindet sich daher in der Abwärtsspirale.

Die Regierung in Teheran wiederum wähnt sich mit dem Rücken zur Wand, reichert seit Juli trotz des internationalen Protests wieder Uran an und betritt wie auch die USA scheinbar immer neue rhetorische Eskalationsstufen. Das Säbelrasseln am Golf wird fast täglich lauter.

Um die Wirtschaft und damit letztlich das Überleben am Persischen Golf zu sichern, geht der Iran derzeit immer waghalsigere Schritte. Zuletzt sollen iranische Revolutionsgarden die Straße von Hormus in Teilen blockieren. Der Ölpreis preschte daraufhin in die Höhe, die Aktienmärkte lahmten. Experten sehen in der drohenden Blockade einen Wink, der auf die Bedeutung der iranischen Stabilität für die Weltwirtschaft verweisen soll.

Nachdem die Handelsströme mit dem Ausland damit auch der Devisenfluss ins Land dieser Tage nahezu völlig zu verebben drohen, könnte Bitcoin Mining zumindest kurzfristig zum Erhalt der iranischen Wertschöpfung beitragen. So scheint zumindest die Hoffnung der iranischen Regierung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Iran, Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren
Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Iran, Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Iran, Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Iran, Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Iran, Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Iran, Der Druck steigt: Iran will Bitcoin Mining legalisieren
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Angesagt

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: