Das Meinungs-ECHO: Mögen die Spiele beginnen

Quelle: Shutterstock

Das Meinungs-ECHO: Mögen die Spiele beginnen

Bullishe Kurssignale so weit das Auge reicht. Daran kann selbst das Murmeltier des immer wiederkehrenden Tether FUD wenig ändern. Und so nehmen wir das heutige Meinungs-ECHO zum Anlass, einer Reihe altbekannter Bitcoin-Bullen das Ruder zu überlassen.

Das Meinungs-ECHO steht heute im Zeichen der Kryptowährung Nr. 1.

Tone Vays spielt Shitcoin-Ping-Pong

Ein Top-10-Listing auf Coinmarketcap macht noch keinen guten Coin. Dieser Ansicht ist zumindest Tone Vays, seines Zeichens Ex-Wallstreet-Trader und Bitcoin-Maximalist. In einem Thread auf Twitter weist er auf eine Reihe von Coins hin, die es anno dazumal in die Top 10 geschafft hatten, mittlerweile aber in der Versenkung verschwunden sind.

Personen in #Crypto überschätzen weiterhin die Legitimität nutzloser Token, die es in die Top 10 (sogar Top 5) schaffen. Ja, einige schreckliche Projekte wie XRP & ETH waren neben Bitcoin, aber schaut euch an, was sonst noch die Top 5 erreicht hat! [Meine Favoriten sind hervorgehoben]

Prominentestes Beispiel: Dao. Wir erinnern uns: Im Jahre 2016 führte der Dao-Hack zum Verlust eines Großteils der Funds sowie zur Hard Fork, an deren anderem Ende seither Ethereum Classic steht. Auch der Abstieg von BSV zeigt uns, dass ein Top-Listing noch kein gutes Investment macht.

Adamant Capital: Bitcoin ist unterbewertet

Ein Bitcoin-Investment sei derzeit angeraten – sofern man dem neuen Bericht der Krypto-Investmentfirma Adamant Capital Glauben schenken darf. Demnach befinde sich Bitcoin aktuell in einer „Erholungsphase“ von zurückliegender Korrektur. Man rechne damit, dass BTC „in der Akkumulationsphase zwischen 3.000 US-Dollar und 6.500 US-Dollar handelt, bis der neue Bull Market [Bitcoin] als Multi-Billionen-US-Dollar-Asset festigt“.

Pomp: Bitcoin schlägt Gold, schlägt Öl, schlägt S&P 500

Dass all diese Aussichten mehr als nur Wunschvorstellungen einer kleinen Gruppe von Bitcoin-Bullen sind, beweist ein Blick auf die mittelfristige Entwicklung der Kryptowährung Nr. 1. Denn obwohl BTCs Abstand zum Allzeithoch im Dezember 2017 sage und schreibe 84 Prozent betrug, konnten Investoren auf lange Sicht horrende Renditen einstreichen.

Da konnte keines der traditionellen Asssets mithalten:

Frühlingsgefühle bei Tom Lee

„Letztes Jahr war furchtbar“, beginnt Lee seinen Kommentar auf dem Finanzportal CNBC. Dafür stünden die Zeichen nun aber auf Aufschwung. Diese „Zeichen“ unterlegt der Analyst sodann mit etwas Futter. So seien beispielsweise die On-Chain-Transaktionen höher als im Januar. Ferner sei der Rubikon ohnehin bereits mit dem Durchbruch des 200-DMA überschritten.

Zusammengefasst fällt sowohl die fundamentale als auch die technische Analyse positiv aus.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden
Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden
Kolumne

Hier ist wie immer alles, was ihr in Sachen Krypto- und Bitcoin-Regulierung in der vergangenen Woche verpasst haben könntet: Facebook steht dem US-Senat hinsichtlich Libra Rede und Antwort, eine deutsche Anti-Geldwäsche-Spezialeinheit wird womöglich mit deutlich invasiveren Kompetenzen ausgestattet und die SEC erlaubt erstmals ein STO auf amerikanischem Boden.

Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO
Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Trump ist kein Bitcoin-Fan, ganz im Gegensatz zu Matt Odell. Das Meinungs-ECHO mit den interessantesten Meinungen zur Kryptowährung Nummer Eins.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: