Bitcoin Mining, Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt. Welche Rolle spiel das Bitcoin Mining bei der Preisfindung? Wieso steigt in Erwartung einer anstehenden Halbierung des Block Reward der Bitcoin-Kurs historisch gesehen an? Und lohnt sich das Mining für den Einzelnen? Das sollten Anleger über das BTC Mining wissen.

Die Hash Rate steigt wieder. Derzeit beträgt die akkumulierte Rechenleistung im Bitcoin-Netzwerk 51,5 Millionen Terahashes pro Sekunde (Th/s). Verglichen mit dem mittelfristigen Tiefstand von etwa 35 Millionen Th/s im Dezember 2018 ist ein signifikanter Anstieg der Hash Rate in weniger als einem halben Jahr zu beobachten.

Bitcoin Hash Rate seit April 2018

Der Anstieg fällt indes in einen Zeitraum, in dem noch überhaupt nicht klar war, ob der Bitcoin-Kurs seinen Boden bereits gefunden hat. Wie ist es also zu erklären, dass Mining-Farmen den Betrieb wieder aufnehmen, ohne dass ein Kurssignal dies rechtfertigen würde?

Reward Halving löst Akkumulation aus

Des Rätsels Lösung liegt im Bitcoin Core Code. Dieser sieht nämlich vor, den sogenannten Coinbase Reward – also den größten Teil des Lohns für die Miner – alle vier Jahre zu halbieren. Die ökonomische Schockwirkung dieses sogenannten Coinbase Reward Halvings ist nicht zu unterschätzen. Man stelle sich vor, der zusätzliche Supply eines Assets wie Gold würde nicht konstant sein, sondern sich disinflationär von Jahr zu Jahr verringern. Die Kursreaktionen würden nicht auf sich warten lassen. Schließlich sorgt die Verknappung einer Wertanlage meist für dessen Kursanstieg. Das Verhältnis von bestehendem Supply („Stock“) und der jährlich hinzukommenden Menge („Flow“) nennt man „Stock-to-Flow“.

Inflationsrate von Bitcoin. Derzeit sind bereits 84 Prozent aller BTC gemint. Bildquelle: BitcoinWiki

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wir haben bereits festgestellt, dass die Coinbase Rewards den größten Teil des Umsatzes der Bitcoin Miner ausmachen. Allerdings behauptet niemand, dass Miner frisch geschürfte BTC direkt auf den Markt werfen müssen.

Im Gegenteil: Eine übliche Strategie ist es, nur einen Teil der geminten BTC zu liquidieren, etwa um die laufenden Kosten zu decken. Das übrige BTC-Vermögen verbleibt in aller Regel im Cold Storage der Pools, bis hohe Kurse eine Liquidation rechtfertigen.

Mit dem Reward Halving wird es ab Mai 2020 doppelt so schwierig sein, Bitcoin zu akkumulieren. Wer bereits heute die Hash Rate hochfährt, kann davon ausgehen, bis Mai nächsten Jahres über ein komfortables Polster an BTC zu verfügen.

Mit der Halbierung des Coinbase Reward auf 6,25 BTC halbiert sich auch die Bitcoin-Inflationsrate von aktuell 3,8 Prozent auf etwa 1,8 Prozent. Bitcoin schreitet damit weiter auf den Pfaden eines sich zunehmend verknappenden Assets.

Übrigens: Der Umstand, dass geschürfte BTC häufig zunächst bei den Minern verbleiben, verknappt das Angebot zusätzlich – und treibt somit den Preis.

Für wen sich Mining lohnt

Das Mining soll die Netzwerkintegrität sichern und nicht einer kleinen Gruppe von Mining Pools zu Reichtum verhelfen. In den allermeisten Fällen ist Mining daher nicht profitabel. Dies gewährleistet der Bitcoin Core Code mit der dynamischen Anpassung der Mining Difficulty, also dem Schwierigkeitsgrad, einen neuen Hash zu finden. Laut Code soll alle zehn Minuten ein Block gefunden und damit der Coinbase Reward emittiert werden.

Geschieht dies aufgrund eines Überhangs an Hash Rate im Netzwerk schneller als durchschnittlich innerhalb von zehn Minuten, passt sich automatisch die Difficulty an.

Trotzdem ist es in Ausnahmefällen möglich, ein profitables Mining-Business aufzubauen. Dies, man ahnt es, hat mit den Strompreisen zu tun. Denn Mining Rigs verbrauchen immense Mengen an Energie.

Zur Veranschaulichung ein Beispiel: Nehmen wir an, alle Miner arbeiten mit dem Antminer S9 von Bitmain. Nimmt man dessen Spezifikationen zur Grundlage, kann man davon ausgehen, dass Miner bei Stromkosten von 0,05 US-Dollar pro kWh profitabel schürfen können – solange der Bitcoin-Kurs 3.250 US-Dollar nicht unterschreitet.

Hier liegt die Krux: Stromkosten von 0,05 US-Dollar findet man nur an wenigen Standorten weltweit. Selbst in China liegt der Durchschnitt beim etwa 0,08 US-Dollar. Einzig während der Regenzeit können Mining-Farmen durch Pauschalverträge den Strompreis unter eine kritische Marke drücken und profitabel schürfen.

Mit etwa 0,35 US-Dollar pro kWh gehört Deutschland hierzulande übrigens zu den Rekordhaltern; ein profitables Bitcoin Mining ist damit nicht möglich.

Fazit

Das Sichern der Netzwerkintegrität von Bitcoin mit dem Proof-of-Work-Algorithmus ist genial. Schließlich setzt es in Verbindung mit den periodischen Reward Halvings genau die richtigen Anreize für alle Netzwerkteilnehmer. Sowohl Miner als auch Investoren akkumulieren im Wissen um den zyklischen Verlauf des Bitcoin-Kurses im Vorfeld einer Halbierung der BTC-Inflationsrate Coins. Dies treibt den Kurs nordwärts und spült sowohl neue Miner als auch Anleger in den Markt. Davon profitieren alle: Anleger und Miner erzielen Renditen und das Netzwerk wird größer – und damit auch sicherer.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Mining

Der Bitcoin-Mining-Markt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Während große Player aus China weltweit den Ton angeben, wird der Platz auf den hinteren Rängen zunehmend eng. Das jüngste Opfer der Marktkonsolidierung ist ein Unternehmen aus Kanada. Trotz staatlicher Förderung stellte Great North Data die eigene Schürfoperation ein.

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: