Das Meinungs-ECHO: „Long Bitcoin, Short the Banks“ – Deutsche Bank im Kreuzfeuer der Krypto-Gemeinde

Quelle: Shutterstock

Das Meinungs-ECHO: „Long Bitcoin, Short the Banks“ – Deutsche Bank im Kreuzfeuer der Krypto-Gemeinde

Selten war die Diskrepanz zwischen Hype und Realität im Krypto-Kosmos höher als dieser Tage. Bullishe Prognosen findet man trotz sinkender Kurse überall. Permabullen haben noch immer die Deutungshoheit über zu erwartende Kursverläufe in der kurzen bis mittleren Frist. Das zeigt sich an den exaltierten Reaktionen der Bitcoin-Gemeinde gegen die bearishen Töne von Vinny Lingham.

Aber auch die Deutsche Bank katapultiert sich mit erneuten Geldwäschevorwürfen ins Abseits und triggert damit die bankenkritische Community. Was die Szene in KW48 bewegt.

Tim Draper: Sie nannten es Fiat

Mr. „2022 wird Bitcoin 250.000 US-Dollar wert sein“ Draper bezeichnet Fiatgeld gerne als „politische Währungen“. Diese seien behäbig, ineffizient und schlicht teuer. Allein deshalb, so Draper, wird sich der Geldmarkt auf Kurz oder Lang effizientere Wege suchen. Für Draper steht der Gewinner jetzt schon fest: Bitcoin. Am Rande der World Crypto Con in Las Vegas bekräftigte er seine bullishe Haltung abermals und verwies auf den zwanglosen Zwang marktwirtschaftlicher Gesetzmäßigkeiten:

„Ich meine, allein deshalb, dass sie dich weniger kosten, wird es besser für die Menschen sein. Und so werden sie zu Krypto übergehen, also weg von der politischen Währung, die sie Fiat nennen.“

Tim Draper

Die Bitcoin-Community trollt die Deutsche Bank

Für den bankenkritischen Teil der Krypto-Community sind Meldungen über Geldwäschevorwürfe gegen namhafte Kreditinstitute wie die Deutsche Bank ein gefundenes Fressen. Unter einem Tweet der Bank, in dem sie sich zu den Vorwürfen äußerte, fanden sich sodann eine ganze Reihe hämischer Kommentare. Eine Auswahl:

„Nye The Crypto Guy“ kommentierte (frei übersetzt):

„Deshalb brauchen wir Krypto.“

User „Dandieman“ brachte zum Ausdruck, dass er sein Geld jetzt wohl eher in BTC investieren würde als in Aktien der Deutschen Bank.

Alle gegen Vinny

Wie empfindlich die Krypto-Gemeinde auf kritische Stimmen reagiert, zeigt sich indes am Beispiel von Vinny Lingham. Der Civic-CEO gilt als das „Bitcoin-Orakel“, ein Titel, über den die Community ob der bearishen Haltung Linghams nur müde lächeln kann. Sein Interview mit CNBC Fast Money, in dem Lingham ein sehr pessimistisches Bild zeichnet, hat sodann einen veritablen Shitstorm auf Twitter ausgelöst.

„Pack so viele Fehlschlüsse in ein vierminütiges Video wie du kannst. Los“, kommentierte beispielsweise Software-Entwickler und Bitcoin-Bulle Vijay Boyapati.

Insbesondere seine Betitelung als Bitcoin-Orakel erheitert die Kommentarspalte. Stellvertretend dafür dieses GIF:

CrptoDuke: Bitcoin regiert

Für BTC-ECHO-Leser(in?) CryptoDuke ist eines völlig klar: Bitcoin wird sich durchsetzen. Süffisant kommentiert er bzw. sie unter unseren aktuellen Kursbericht, dass der Bärenmarkt erst mit den Delistings jeglicher Altcoins überstanden sei.

Na dann prost Mahlzeit.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin: Totgesagte leben länger – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin: Totgesagte leben länger – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Bitcoin ist gecrasht, die Preise der Altcoins fallen. Die vorherrschende mediale Meinung: Bitcoin ist tot.

Die Lage am Mittwoch: Die Welt dreht sich weiter
Die Lage am Mittwoch: Die Welt dreht sich weiter
Kolumne

Von wegen Black Friday – die schwarzen Tage haben für den Krypto-Markt bereits diesen Montag begonnen.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Angesagt

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

    Entwicklung vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ KW49
    Märkte

    Der Bärenmarkt fordert auch vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ seinen Tribut. Das Portfolio hat jedoch ungefähr zehn bis 20 Prozent besser performt als die Vergleichsassets Bitcoin, XRP und Ethereum.

    Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
    Bitcoin

    Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

    5 Gründe, warum Bitcoin besser ist als Gold
    Insights

    Bitcoin mit Gold zu vergleichen liegt nahe. Beide Medien sind eher Wertspeicher als Zahlungsmittel.