Das Meinungs-ECHO: „Long Bitcoin, Short the Banks“ – Deutsche Bank im Kreuzfeuer der Krypto-Gemeinde

Quelle: Shutterstock

Das Meinungs-ECHO: „Long Bitcoin, Short the Banks“ – Deutsche Bank im Kreuzfeuer der Krypto-Gemeinde

Selten war die Diskrepanz zwischen Hype und Realität im Krypto-Kosmos höher als dieser Tage. Bullishe Prognosen findet man trotz sinkender Kurse überall. Permabullen haben noch immer die Deutungshoheit über zu erwartende Kursverläufe in der kurzen bis mittleren Frist. Das zeigt sich an den exaltierten Reaktionen der Bitcoin-Gemeinde gegen die bearishen Töne von Vinny Lingham.

Aber auch die Deutsche Bank katapultiert sich mit erneuten Geldwäschevorwürfen ins Abseits und triggert damit die bankenkritische Community. Was die Szene in KW48 bewegt.

Tim Draper: Sie nannten es Fiat

Mr. „2022 wird Bitcoin 250.000 US-Dollar wert sein“ Draper bezeichnet Fiatgeld gerne als „politische Währungen“. Diese seien behäbig, ineffizient und schlicht teuer. Allein deshalb, so Draper, wird sich der Geldmarkt auf Kurz oder Lang effizientere Wege suchen. Für Draper steht der Gewinner jetzt schon fest: Bitcoin. Am Rande der World Crypto Con in Las Vegas bekräftigte er seine bullishe Haltung abermals und verwies auf den zwanglosen Zwang marktwirtschaftlicher Gesetzmäßigkeiten:

„Ich meine, allein deshalb, dass sie dich weniger kosten, wird es besser für die Menschen sein. Und so werden sie zu Krypto übergehen, also weg von der politischen Währung, die sie Fiat nennen.“

Die Bitcoin-Community trollt die Deutsche Bank

Für den bankenkritischen Teil der Krypto-Community sind Meldungen über Geldwäschevorwürfe gegen namhafte Kreditinstitute wie die Deutsche Bank ein gefundenes Fressen. Unter einem Tweet der Bank, in dem sie sich zu den Vorwürfen äußerte, fanden sich sodann eine ganze Reihe hämischer Kommentare. Eine Auswahl:

„Nye The Crypto Guy“ kommentierte (frei übersetzt):

„Deshalb brauchen wir Krypto.“

User „Dandieman“ brachte zum Ausdruck, dass er sein Geld jetzt wohl eher in BTC investieren würde als in Aktien der Deutschen Bank.

Alle gegen Vinny

Wie empfindlich die Krypto-Gemeinde auf kritische Stimmen reagiert, zeigt sich indes am Beispiel von Vinny Lingham. Der Civic-CEO gilt als das „Bitcoin-Orakel“, ein Titel, über den die Community ob der bearishen Haltung Linghams nur müde lächeln kann. Sein Interview mit CNBC Fast Money, in dem Lingham ein sehr pessimistisches Bild zeichnet, hat sodann einen veritablen Shitstorm auf Twitter ausgelöst.

„Pack so viele Fehlschlüsse in ein vierminütiges Video wie du kannst. Los“, kommentierte beispielsweise Software-Entwickler und Bitcoin-Bulle Vijay Boyapati.

Insbesondere seine Betitelung als Bitcoin-Orakel erheitert die Kommentarspalte. Stellvertretend dafür dieses GIF:

CrptoDuke: Bitcoin regiert

Für BTC-ECHO-Leser(in?) CryptoDuke ist eines völlig klar: Bitcoin wird sich durchsetzen. Süffisant kommentiert er bzw. sie unter unseren aktuellen Kursbericht, dass der Bärenmarkt erst mit den Delistings jeglicher Altcoins überstanden sei.

Na dann prost Mahlzeit.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der BTC-NAVIGATOR ist da: 5 Unternehmen, die ihr kennen solltet
Der BTC-NAVIGATOR ist da: 5 Unternehmen, die ihr kennen solltet
Kolumne

Auf dem BTC-NAVIGATOR finden Krypto- und Blockchain-Begeisterte das gesamte deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Ort. Wir listen Unternehmen, Produkte, Jobs, Events und Akzeptanzstellen für Kryptowährungen wie Bitcoin. Zum Einstieg stellen wir fünf Unternehmen vor, die sich die Blockchain-Technologie zunutze machen.

Libra Flop, Bitcoin Top: US-Kongress debattiert zu Kryptowährungen – das Regulierungs-ECHO
Libra Flop, Bitcoin Top: US-Kongress debattiert zu Kryptowährungen – das Regulierungs-ECHO
Kolumne

Während die US-Kongressabgeordneten Libra argwöhnisch beäugen und Facebook-Manager David Marcus mit kritischen Fragen löchern, scheint die Politik Bitcoin gegenüber vergleichsweise aufgeschlossen. Einer der Abgeordneten bezeichnet Bitcoin gar als „unaufhaltsame Macht“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: